Anzeige:
Mittwoch, 17.10.2012 11:10

ZTE KIS Plus im Test: Neues 100-Euro-Smartphone von congstar

aus dem Bereich Mobilfunk
Anzeige

Herzstück des Telefons ist ein Single Core Prozessor, der mit 800 Megahertz getaktet ist. Das reicht für Otto-Normal-Nutzer absolut aus und erlaubt eine weitestgehend ruckelfreie Navigation durch das Android-Menü. Hier und da müssen aber beim Laden von Internetseiten und Apps längere Ladezeiten akzeptiert werden; auch wegen des eher kleinen Arbeitsspeichers von nur 256 Megabyte RAM.

Sehr wenig Speicherplatz

Apropos Apps: weil der interne Speicher des ZTE KIS Plus mit gerade einmal 512 Megabyte sehr klein ausfällt, müssen Nutzer deutliche Abstriche bei der Installation von Applikationen machen. Bei unserem Test meldete das Smartphone nach der Installation von rund 20 Apps: "Fehler beim Herunterladen. Es ist nicht genügend Speicherplatz auf dem Gerät vorhanden." Da hilft es auch wenig, dass dem Telefon ein Slot spendiert wurde, in den eine microSD-Karte mit einer Größe von bis zu 32 Gigabyte eingelegt werden kann. Denn zur Installation von Apps ist grundsätzlich ein gewisser interner Speicher notwendig, um dort Programmdateien ablegen zu können.

ZTE KIS Plus
ZTE KIS Plus. Bild: onlinekosten.de

Nutzbar ist das congstar-Smartphone mit seiner integrierten Antenne sowohl in GSM- als auch in UMTS-Netzen. LTE wird nicht unterstützt. Die maximal mögliche Download-Geschwindigkeit liegt auf Basis von HSDPA bei 7,2 Megabit pro Sekunde, im Upload sind bis zu 5,76 Mbit/s möglich. Zusätzlich ist Zugriff auf eine WLAN-Schnittstelle möglich, die die WLAN-Standards b, g und n unterstützt.

Darüber hinaus wurde von ZTE eine Digitalkamera integriert, die im Fotomodus mit bis zu 3,2 Megapixeln auflöst. Zwar fehlt es an einem Kameralicht, dafür ist aber ein Autofokus integriert worden, sodass bei guten Lichtverhältnissen Aufnahmen mit solider Qualität möglich sind. Im Videomodus liegt die maximal mögliche Auflösung bei 640 x 480 Pixeln (VGA) und ist qualitativ wenig überzeugend. Sowohl bei Fotos als auch bei Videos ist darüber hinaus ein recht starkes Bildrauschen unübersehbar. Eine zweite Kamera für Videotelefonate fehlt.

Beleuchtete Sensortasten

Für die Navigation durch das Menü hat ZTE seinem Einsteiger-Smartphone zusätzlich vier Sensortasten unterhalb des Displays spendiert. Wenn es ausreichend dunkel ist, werden diese sogar beleuchtet. An der linken Seite lässt sich über eine Wipptaste die Lautstärke regulieren, rechts steht ein Micro-USB-Anschluss zur Verfügung, der auch vom mitgelieferten Ladegerät genutzt wird. Der Kopfhörereingang wurde auf der Kopfseite neben der Taste zum ein- und ausschalten platziert. Der sehr blechern klingende Lautsprecher findet sich auf der Rückseite.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Mittwoch, 04.03.2015
Wieder mehr "Zombie-Rechner" in Deutschland
Dienstag, 03.03.2015
"Forbes"-Liste der Reichen: Bill Gates ist weiter Spitzenreiter
Streit um Einspeiseentgelte: BGH fällt Urteil zum Kabelfernsehen im Juni
Tele Columbus: Hohe Nachfrage nach schnellen Internetanschlüssen
Kooperation von Watchever und o2: Kunden profitieren von Sonderkonditionen
Facebook-Chef Zuckerberg umwirbt Mobilfunk-Branche - und beisst auf Granit
 Vodafone-Chef: Mobilfunk-Preise sollten steigen
Crash-Tarife: Allnet-Flat, SMS-Flat und Internet-Flat im Telekom-Netz ab 14,99 Euro
 Google Loon: Internet-Ballone fliegen sechs Monate
DSL-Tarife im März: Sparangebote für DSL und VDSL im Überblick
 Huawei MediaPad T1: Neue Tablets in zwei Größen
 Google will Mobilfunk- mit WLAN-Netzen verbinden
Mobilcom-debitel: Neuer Premium-Tarif (fast) ohne Roamingkosten
Samsung Galaxy S6 und S6 Edge bei 1&1, Telekom und o2 vorbestellen
 HP zeigt Spectre x360: Dünnes Convertible-Notebook in der Premium-Klasse
Weitere News
Internet TV
Mit Kabel oder VDSL per Internet TV aufregende Unterhaltungsangebote nach Hause holen.
Nicht nur mit 1und1 VDSL, T-Home VDSL oder Vodafone VDSL gibt es rückelfreies TV Programm.
Auch die Kabelnetzbetreiber haben gute Angebote.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs