Anzeige:

Mittwoch, 17.10.2012 11:10

ZTE KIS Plus im Test: Neues 100-Euro-Smartphone von congstar

aus dem Bereich Mobilfunk
Von Hayo Lücke

Smartphones wie das iPhone 5 von Apple und das Samsung Galaxy S III sind in diesen Tagen in aller Munde. Aufgrund der vergleichsweise hohen Anschaffungskosten sprechen die Luxus-Smartphones aber längst nicht alle Kunden an. Immer häufiger werden deswegen auch deutlich erschwinglichere Mobiltelefone angeboten, die weniger als 100 Euro kosten. Ab Donnerstag hat auch congstar ein solches Billig-Smartphone im Portfolio: das ZTE KIS Plus. Wir hatten vorab die Möglichkeit, das kleine Telefon einem umfangreichen Test zu unterziehen.

Anzeige

Telefon, das vor allem preislich überzeugen soll

ZTE KIS Plus
ZTE KIS Plus. Bild: onlinekosten.de

Die wichtigste Botschaft vorab: niemand darf von dem KIS Plus erwarten, dass es in den Bestenlisten der Smartphone-Ranglisten in oberen Regionen mitmischen wird. Sowohl die Hardware-Spezifikationen als auch das allgemeine Handling weisen Schwächen auf. Aber: wer in erster Linie erreichbar sein möchte, hier und da die Vorzüge des mobilen Internet erforschen oder mal in die Welt des mobilen Betriebssystems Android hineinschnuppern möchte, findet im neuen congstar Telefon zum Beispiel eine Alternative zum Lidl Smartphone von Huawei.

Basis des ZTE-Geräts ist Android in der etablierten, aber inzwischen doch recht angestaubten Version 2.3.6 Gingerbread. Mit Abmessungen von 114 x 62 x 12 Millimetern ist das Telefon zwar nicht sonderlich flach, liegt aber mit seiner matten und griffigen Rückseite gut in der Hand – trotz eines Gewichts von immerhin 130 Gramm. Die Bedienung erfolgt in weiten Teilen über den Bildschirm. Er fällt mit einer Diagonalen von 3,5 Zoll (8,9 Zentimeter) vergleichsweise klein, aber trotzdem ausreichend groß aus.

Ein Display mit Schwächen

Deutlicher Schwachpunkt: die Auflösung des HVGA-Displays liegt gerade einmal bei 480 x 320 Pixeln und es können auch nur 262.000 Farben dargestellt werden. In der alltäglichen Nutzung spiegelt der Bildschirm recht stark, es sind immer wieder Reflexionen zu erkennen und als Nutzer hat man immer wieder das Gefühl, auf einem Display mit 3D-Effekten zu navigieren. Das ist insbesondere dann recht störend, wenn schon einmal ein Telefon mit höherer Display-Auflösung verwendet wurde. Beeindruckend ist die starke Leuchtkraft, die allerdings ohne aktivierten Helligkeitssensor in der höchsten Stufe deutlich an der Akkulaufzeigt nagt.

Nicht sonderlich komfortabel ist zudem das Schreiben von SMS oder anderen Texten wie Whatsapp-Nachrichten. Zwar stehen auf dem Bildschirm sowohl im Hoch- als auch im Querformat virtuelle QWERTZ-Tastaturen zur Verfügung, aber leider muss eine eher maue Reaktionsgeschwindigkeit hingenommen werden. Insbesondere das Antippen der Space-Taste (Leerzeichen) schlägt häufig fehl und strapaziert die Nerven des Nutzers unnötig.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Montag, 15.09.2014
Jugendliche als digitale Aussteiger: Zurück zum Analogen
Sonntag, 14.09.2014
Störung bei eBay - Nutzer reagieren sauer
Europäische Cloud: HP setzt sich für gemeinsamen Datenraum in Europa ein
Millionengewinn dank Eiswasser: Facebook profitiert von der Ice Bucket Challenge
Hackerangriff auf Twitter-Account der AfD: Neonazistische Tweets veröffentlicht
Schöne neue Online-Welt: Das schlechte Gewissen beim Online-Shopping
Base: Sony Xperia Z2 Black und Nokia Lumia 630 Black besonders günstig
EU-Kommissar Oettinger will Digitalisierung beschleunigen
iPhone-Warteschlange in New York: Tausende Dollar für einen Platz im Klappstuhl
Samstag, 13.09.2014
"Spiegel": NSA und GCHQ haben verdeckten Zugang zu Netzen von Telekom und NetCologne
"WiWo": Gabriel für mehr Wettbewerb auf dem Taximarkt - Anpassung an digitale Welt
"WiWo": Netflix kooperiert mit Deutscher Telekom und Vodafone
Apple meldet Rekord-Vorbestellungen für iPhone 6 - Wartezeit von bis zu vier Wochen
Zwischen Likes und Leiden: Lehrer tun sich schwer mit Social Media
Apple Pay: Kann Apple die Smartphone-Geldbörse in den Alltag bringen?
Weitere News
Turbo Internet
DSL 16000 ist im Vergleich zu DSL 1000 oder DSL 2000 zwar schnell.
Mit VDSL geht es noch viel schneller: DSL 25000 und DSL 50000 brechen alle Rekorde im DSL Test.
Aber auch Internet über Kabel kann da mithalten.
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
Neue Handy-Modelle
Moderne Smartphones werden immer beliebter. Viele Hersteller versuchen dabei dem Erfolg des Apple iPhone nachzueifern. Ein Touchscreen Handy ist heute bereits nichts außergewöhnliches mehr.
Im Gegenzug sinken die Preise für klassische Geräte wie ein Klapphandy oder schlichte Slider-Modelle. Neue Handys stellen wir regelmäßig vor.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs