Anzeige:
Mittwoch, 17.10.2012 11:10

ZTE KIS Plus im Test: Neues 100-Euro-Smartphone von congstar

aus dem Bereich Mobilfunk
Von Hayo Lücke

Smartphones wie das iPhone 5 von Apple und das Samsung Galaxy S III sind in diesen Tagen in aller Munde. Aufgrund der vergleichsweise hohen Anschaffungskosten sprechen die Luxus-Smartphones aber längst nicht alle Kunden an. Immer häufiger werden deswegen auch deutlich erschwinglichere Mobiltelefone angeboten, die weniger als 100 Euro kosten. Ab Donnerstag hat auch congstar ein solches Billig-Smartphone im Portfolio: das ZTE KIS Plus. Wir hatten vorab die Möglichkeit, das kleine Telefon einem umfangreichen Test zu unterziehen.

Anzeige

Telefon, das vor allem preislich überzeugen soll

ZTE KIS Plus
ZTE KIS Plus. Bild: onlinekosten.de

Die wichtigste Botschaft vorab: niemand darf von dem KIS Plus erwarten, dass es in den Bestenlisten der Smartphone-Ranglisten in oberen Regionen mitmischen wird. Sowohl die Hardware-Spezifikationen als auch das allgemeine Handling weisen Schwächen auf. Aber: wer in erster Linie erreichbar sein möchte, hier und da die Vorzüge des mobilen Internet erforschen oder mal in die Welt des mobilen Betriebssystems Android hineinschnuppern möchte, findet im neuen congstar Telefon zum Beispiel eine Alternative zum Lidl Smartphone von Huawei.

Basis des ZTE-Geräts ist Android in der etablierten, aber inzwischen doch recht angestaubten Version 2.3.6 Gingerbread. Mit Abmessungen von 114 x 62 x 12 Millimetern ist das Telefon zwar nicht sonderlich flach, liegt aber mit seiner matten und griffigen Rückseite gut in der Hand – trotz eines Gewichts von immerhin 130 Gramm. Die Bedienung erfolgt in weiten Teilen über den Bildschirm. Er fällt mit einer Diagonalen von 3,5 Zoll (8,9 Zentimeter) vergleichsweise klein, aber trotzdem ausreichend groß aus.

Ein Display mit Schwächen

Deutlicher Schwachpunkt: die Auflösung des HVGA-Displays liegt gerade einmal bei 480 x 320 Pixeln und es können auch nur 262.000 Farben dargestellt werden. In der alltäglichen Nutzung spiegelt der Bildschirm recht stark, es sind immer wieder Reflexionen zu erkennen und als Nutzer hat man immer wieder das Gefühl, auf einem Display mit 3D-Effekten zu navigieren. Das ist insbesondere dann recht störend, wenn schon einmal ein Telefon mit höherer Display-Auflösung verwendet wurde. Beeindruckend ist die starke Leuchtkraft, die allerdings ohne aktivierten Helligkeitssensor in der höchsten Stufe deutlich an der Akkulaufzeigt nagt.

Nicht sonderlich komfortabel ist zudem das Schreiben von SMS oder anderen Texten wie Whatsapp-Nachrichten. Zwar stehen auf dem Bildschirm sowohl im Hoch- als auch im Querformat virtuelle QWERTZ-Tastaturen zur Verfügung, aber leider muss eine eher maue Reaktionsgeschwindigkeit hingenommen werden. Insbesondere das Antippen der Space-Taste (Leerzeichen) schlägt häufig fehl und strapaziert die Nerven des Nutzers unnötig.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 31.10.2014
Google-Gebühr in Spanien kommt ab 2015: Urheberrechts-Reform verabschiedet
Android-Erfinder Andy Rubin verlässt Google, gründet Startup-Inkubator
Halloween-Schnäppchen bei helloMobil und Phonex: LTE-Tarif ab 9,95 Euro
Ungarn zieht umstrittene Internet-Steuer nach massiven Protesten zurück
Breitband-Förderungen und NetCologne-RWE-Kooperation: Windeck und Eitorf erhalten Glasfaser
Immer mehr Verbraucher meiden US-Internetdienste
Donnerstag, 30.10.2014
Filesharing-Drosselung: Kabel Deutschland stellt Bestandskunden auf aktuelle AGB um
Fonic startet als erster Mobilfunkanbieter Bewertungsportal
Über 100 Euro sparen: Amazon bietet 40 Apps zum kostenlosen Download an
Rabatt-Feuerwerk bei simply, maXXim und BigSIM - LTE-Tarif ab 9,95 Euro
KAMP DHP im Kurztest: Virtuelles Rechenzentrum einfach per Mausklick erstellen
Sky und Warner Bros. verlängern Kooperation: Blockbuster für Pay-TV gesichert
FireEye hilft Deutscher Telekom bei Abwehr von Cyberangriffen
Lenovo schließt Übernahme von Motorola ab
Microsoft stellt eigenes Fitness-Armband "Band" vor: Verkaufsstart in den USA
Weitere News
DSL Speed
Trotz Highspeed ADSL Anschluss nur Diashow statt flüssiges Internet Fernsehen?
Unbedingt DSL Geschwindigkeit testen.
Wenn der Provider wieder zu viel versprochen hat, gleich neues DSL Angebot einholen.
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs