Anzeige:
Dienstag, 16.10.2012 11:01

Convertible: Dell XPS 12 mit Windows 8 jetzt vorbestellbar

aus dem Bereich Computer

Auf der IFA in Berlin zeigte Dell verschiedene Touchscreen-Geräte für Microsofts neues Betriebssystem Windows 8, darunter auch eine Art Neuauflage des Dell Inspiron Duo: das XPS Duo 12. Jetzt hat der US-Hersteller die neue Hardware in seinen Onlineshop aufgenommen, der Startpreis liegt bei 1.199 Euro.

Anzeige

Mit Intel Core i5 und SSD

Damit ist das neue Duo etwa doppelt so teuer wie das mit einem ähnlichen Drehmechanismus ausgestattete Modell aus dem Jahr 2010, allerdings auch deutlich stärker. Das 12,5-Zoll-Gerät, das auf den ersten Blick wie ein herkömmliches Notebook aussieht, verfügt über ein innerhalb des Bildschirmrahmens drehbares Touch-Display mit Full-HD-Auflösung und Gorilla-Glas und darf sich Ultrabook nennen, was einen Intel Core i-Prozessor garantiert. Dell spendiert dem 1,52 Kilogramm leichten und 317x215x15 bis 20 Millimeter großen Laptop einen Core i5-3317U mit 1,7 Gigahertz Standardtakt und integrierter Intel HD 4000 Grafik. Hinzu kommen Ultrabook-typisch 4 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher und eine SSD mit 128 GB. Komplettiert wird die Bestückung des als Notebook oder großes Tablet nutzbaren Rechners durch eine 1,3-Megapixel-Webcam und ein 6-Zellen-Akku. Zum Anschluss von Peripherie stehen zwei USB-3.0-Ports, ein Mini-DisplayPort für einen Monitor und eine Schnittstelle für einen Kopfhörer oder ein Mikrofon bereit. WLAN, Bluetooth und Intel Wireless Display ermöglichen darüber hinaus eine drahtlose Kommunikation mit einem Netzwerk beziehungsweise Zubehör oder einem Display.


Das XPS Duo 12 mit Gehäuse aus Kohlefaser und Aluminium ist Tablet und Ultrabook in einem. Bilder: Dell

Preiseinschätzung

Auf der Dell Website ist das XPS Duo 12 wahlweise mit Windows 8 64-bit oder für einen Aufpreis von 70 Euro mit Windows 8 Pro in der 64-bit-Edition zu haben. Wie im Dell-Blog berichtet wird, soll das Duo-Modell ab dem Start von Windows 8 am 26. Oktober lieferbar sein. Vergleicht man den Startpreis von 1.199 Euro mit anderen Ultrabooks mit ähnlichen Zutaten, so liegt dieser rund 200 Euro über günstigen, aktuellen Varianten mit SSD und ohne Touchscreen. Die bislang angekündigte touchfähige Windows-8-Konkurrenz wurde teils noch nicht mit einem Preisschild versehen. Bereits bekannt sind die Preise aber für das Lenovo IdeaPad Yoga 13 mit 1.299 Euro, das Toshiba Satellite U920t ab 949 Euro, das Sony Vaio T13 SVT1312V1ES mit 999 Euro und das HP Spectre XT TouchSmart, das im Dezember für 1.599 Euro starten soll. Die beiden Letzteren sind allerdings keine Convertibles, sondern Laptops mit Touchscreen.

Auch der All-in-One-PC XPS One 27 und der Inspiron One 23 (Test) lassen sich laut Hersteller mit dem Windows-7-Nachfolger ordern. Die Preise beginnen im Dell Onlineshop bei 1.199 und 999 Euro – jeweils mit einer Intel CPU aus der aktuellen Sandy Bridge-Generation. Bald sollen zudem weitere XPS-Neuigkeiten, Monitore sowie Produkte aus den Serien Inspiron, Latitude und OptiPlex folgen.

Saskia Brintrup
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 30.10.2014
Filesharing-Drosselung: Kabel Deutschland stellt Bestandskunden auf aktuelle AGB um
Fonic startet als erster Mobilfunkanbieter Bewertungsportal
Über 100 Euro sparen: Amazon bietet 40 Apps zum kostenlosen Download an
Rabatt-Feuerwerk bei simply, maXXim und BigSIM - LTE-Tarif ab 9,95 Euro
KAMP DHP im Kurztest: Virtuelles Rechenzentrum einfach per Mausklick erstellen
Sky und Warner Bros. verlängern Kooperation: Blockbuster für Pay-TV gesichert
FireEye hilft Deutscher Telekom bei Abwehr von Cyberangriffen
Lenovo schließt Übernahme von Motorola ab
Microsoft stellt eigenes Fitness-Armband "Band" vor: Verkaufsstart in den USA
Apple-Chef Tim Cook: "Ich bin stolz, schwul zu sein"
Sky Online startet: Sky-Pakete ab 9,99 Euro online empfangen - monatlich kündbar
Xiaomi: Nur Samsung und Apple verkauften weltweit mehr Smartphones
Watchever jetzt mit Online-Altersprüfung
Samsung muss im Smartphone-Preiskampf Federn lassen: Gewinn bricht ein
US-Wissenschaftler wollen Autofahrern Handy-Nutzung am Steuer abgewöhnen
Weitere News
DSL Anschluss
Ist die Verfügbarkeit von DSL gegeben, beginnt die Suche nach dem richtigen Anbieter.
Der DSL Flatrate Vergleich zeigt die besten Tarife in der Übersicht.
Aber Vorsicht: Nicht jeder DSL Anschluss bringt Highspeed Internet. Der DSL Speed Check beweist es schnell, wenn das Internet Kabel lahmt.
Mobilfunk Provider
Neben den vier großen Netzbetreibern gibt es zahlreiche Mobilfunk Discounter Angebote - auch Billigmarken der Provider wie beispielsweise Simyo von E-Plus. Den Überblick zu behalten wird immer schwerer.
Dafür haben einige der Anbieter zusätzlich günstige Handys ohne Vertrag, vom Klapphandy bis hin zum Touchscreen Handy, im Angebot.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs