Anzeige:
Montag, 15.10.2012 09:58

AMD in der Krise: Massive Stellenstreichungen geplant

aus dem Bereich Sonstiges

Die Schwäche der PC-Branche zwingt den Chiphersteller AMD zu immer härteren Einschnitten. Nach Informationen von US-Medien sollen bald tausende Jobs verschwinden.

Anzeige

Tausende Jobs werden gestrichen

Der kriselnde Chiphersteller AMD plant laut Medienberichten einen massiven Stellenabbau. Mehr als jeder fünfte Arbeitsplatz könne betroffen sein, berichteten das Blog "All Things D" und die Finanznachrichtenagentur Bloomberg am Wochenende. Der weltweit zweitgrößte Chiphersteller nach Intel hatte erst in der vergangenen Woche einen Umsatzeinbruch bei AMD bekanntgegeben und rechnet auch für die nächste Zeit mit einem schwachen Geschäft.

Nach Informationen von "All Things D" könnte AMD 2.200 bis 3.300 der zuletzt 11.100 Arbeitsplätze streichen. Bloomberg zufolge geht es um bis zu 2.340 Jobs, mindestens jede zehnte Stelle werde abgebaut. Das Technologieblog CNET schrieb, die Stellenstreichungen könnten bis zu 30 Prozent gehen.

AMD ist Opfer des Smartphone- und Tablet-Booms

AMD kämpft schon lange mit Problemen. Das Unternehmen kommt mit der aktuellen Schwäche der PC-Branche viel schlechter zurecht als der große Rivale Intel mit seinem Marktanteil von rund 80 Prozent. Der PC-Absatz fiel im dritten Quartal laut Marktforschern um mehr als acht Prozent. Der Industrie macht zu schaffen, dass die Verbraucher eher zu Smartphones und Tablets greifen und die Unternehmen auch angesichts der wirtschaftlichen Unsicherheiten die Erneuerung ihrer Computer hinauszögern. Für Intel und AMD ist der Vormarsch der Smartphones und Tablet-Computer eine Gefahr, weil in ihnen derzeit fast ausschließlich Prozessoren auf Basis von Entwicklungen des Chipdesigners ARM verwendet werden.

Bei AMD fiel der Umsatz vom zweiten auf das dritte Quartal um bis zu zehn Prozent. Auch für die nächste Zeit stellt sich AMD bereits auf ein schwaches Geschäft ein: Auf Lagerbestände wurden angesichts der schlechten Nachfrage rund 100 Millionen Dollar abgeschrieben. Das wird den Gewinn im dritten Quartal belasten.

Verkauf von AMD an Qualcomm?

AMD fuhr in den vergangenen Quartalen immer wieder hohe Verluste ein. Auslöser waren unter anderem Produktionsprobleme und Abschreibungen auf den Anteil am Auftragsfertiger Globalfoundries. Im September war überraschend Finanzchef Thomas Seifert zurückgetreten, der AMD zeitweise kommissarisch erfolgreich geführt hatte.

Das "Wall Street Journal"-Blog "All Things D" brachte am Wochenende den Chiphersteller Qualcomm als möglichen Interessenten für AMD ins Gespräch. Qualcomm produziert derzeit vor allem Prozessoren für mobile Geräte auf Basis der ARM-Architektur und an einem Einstieg ins Geschäft mit Server-Chips interessiert sein. AMD war am Freitag an der Börse noch knapp zwei Milliarden Dollar wert, nachdem die Aktie wegen des Umsatzeinbruchs über 14 Prozent verlor.

Jörg Schamberg / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 AMD-Krise: Ursache sind Fehlentscheidungen (4 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Flitz Piepe am 18.10.2012 um 09:25 Uhr
 yeahh geh endlich pleite :) (6 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Schrotti am 16.10.2012 um 22:53 Uhr
 Suche

  News
Dienstag, 28.07.2015
Twitter überrascht mit starkem Umsatzplus - Aktienkurs legt trotz roter Zahlen zu
Vorratsdatenspeicherung: Internetverband eco hofft auf Einschreiten der EU-Kommission
Nach Sperre: Facebook gibt Seite von hessischem Abgeordneten wieder frei
Medion: Zwei neue Multimode-Notebooks mit Windows 10 ab 29. Juli erhältlich
ze.tt: Zeit-Verlag startet Online-Angebot für junge Leser
Acht Smartphones im Vergleich: Ersatz für eine Kompaktkamera?
OnePlus 2 vorgestellt: "Flaggschiff"-Killer ab August ab 339 Euro erhältlich
Twitter sperrt Tweets mit geklauten Witzen
Warnung vor 'Terminator': Forscher fordern Verbot selbstständiger Kampfroboter
Montag, 27.07.2015
Umfrage: Begriff "Internet der Dinge" ist 88 Prozent der Deutschen unbekannt
O2 schaltet LTE-Roaming ab 1. August in drei Urlaubsländern frei
Vodafone: Mobilfunkvertrag erstmals komplett online und papierlos abschließen
1080NerdScope: YouTuber LeFloid & Co übernehmen Gaming-Sendung auf EinsPlus
HTC Desire 626 ab Ende August für 299 Euro erhältlich
Telekom Sicherheitsreport 2015: Deutsche kaum besorgt über Cyber-Risiken
Weitere News
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
Internet per Flat
Ob per Kabel oder mit VDSL: Erst eine Flat bringt richtig Spaß beim Surfen über die schnellen Internetleitungen.
Jetzt die Kabel-Angebote vergleichen oder neben der T-Home VDSL Verfügbarkeit die 1und1 VDSL und Vodafone VDSL Verfügbarkeit prüfen.
Alle günstigen Tarife hier in unserem DSL Preisvergleich.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs