Anzeige:
Montag, 15.10.2012 09:58

AMD in der Krise: Massive Stellenstreichungen geplant

aus dem Bereich Sonstiges

Die Schwäche der PC-Branche zwingt den Chiphersteller AMD zu immer härteren Einschnitten. Nach Informationen von US-Medien sollen bald tausende Jobs verschwinden.

Anzeige

Tausende Jobs werden gestrichen

Der kriselnde Chiphersteller AMD plant laut Medienberichten einen massiven Stellenabbau. Mehr als jeder fünfte Arbeitsplatz könne betroffen sein, berichteten das Blog "All Things D" und die Finanznachrichtenagentur Bloomberg am Wochenende. Der weltweit zweitgrößte Chiphersteller nach Intel hatte erst in der vergangenen Woche einen Umsatzeinbruch bei AMD bekanntgegeben und rechnet auch für die nächste Zeit mit einem schwachen Geschäft.

Nach Informationen von "All Things D" könnte AMD 2.200 bis 3.300 der zuletzt 11.100 Arbeitsplätze streichen. Bloomberg zufolge geht es um bis zu 2.340 Jobs, mindestens jede zehnte Stelle werde abgebaut. Das Technologieblog CNET schrieb, die Stellenstreichungen könnten bis zu 30 Prozent gehen.

AMD ist Opfer des Smartphone- und Tablet-Booms

AMD kämpft schon lange mit Problemen. Das Unternehmen kommt mit der aktuellen Schwäche der PC-Branche viel schlechter zurecht als der große Rivale Intel mit seinem Marktanteil von rund 80 Prozent. Der PC-Absatz fiel im dritten Quartal laut Marktforschern um mehr als acht Prozent. Der Industrie macht zu schaffen, dass die Verbraucher eher zu Smartphones und Tablets greifen und die Unternehmen auch angesichts der wirtschaftlichen Unsicherheiten die Erneuerung ihrer Computer hinauszögern. Für Intel und AMD ist der Vormarsch der Smartphones und Tablet-Computer eine Gefahr, weil in ihnen derzeit fast ausschließlich Prozessoren auf Basis von Entwicklungen des Chipdesigners ARM verwendet werden.

Bei AMD fiel der Umsatz vom zweiten auf das dritte Quartal um bis zu zehn Prozent. Auch für die nächste Zeit stellt sich AMD bereits auf ein schwaches Geschäft ein: Auf Lagerbestände wurden angesichts der schlechten Nachfrage rund 100 Millionen Dollar abgeschrieben. Das wird den Gewinn im dritten Quartal belasten.

Verkauf von AMD an Qualcomm?

AMD fuhr in den vergangenen Quartalen immer wieder hohe Verluste ein. Auslöser waren unter anderem Produktionsprobleme und Abschreibungen auf den Anteil am Auftragsfertiger Globalfoundries. Im September war überraschend Finanzchef Thomas Seifert zurückgetreten, der AMD zeitweise kommissarisch erfolgreich geführt hatte.

Das "Wall Street Journal"-Blog "All Things D" brachte am Wochenende den Chiphersteller Qualcomm als möglichen Interessenten für AMD ins Gespräch. Qualcomm produziert derzeit vor allem Prozessoren für mobile Geräte auf Basis der ARM-Architektur und an einem Einstieg ins Geschäft mit Server-Chips interessiert sein. AMD war am Freitag an der Börse noch knapp zwei Milliarden Dollar wert, nachdem die Aktie wegen des Umsatzeinbruchs über 14 Prozent verlor.

Jörg Schamberg / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 AMD-Krise: Ursache sind Fehlentscheidungen (4 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Flitz Piepe am 18.10.2012 um 09:25 Uhr
 yeahh geh endlich pleite :) (6 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Schrotti am 16.10.2012 um 22:53 Uhr
 Suche

  News
Donnerstag, 30.10.2014
Filesharing-Drosselung: Kabel Deutschland stellt Bestandskunden auf aktuelle AGB um
Fonic startet als erster Mobilfunkanbieter Bewertungsportal
Über 100 Euro sparen: Amazon bietet 40 Apps zum kostenlosen Download an
Rabatt-Feuerwerk bei simply, maXXim und BigSIM - LTE-Tarif ab 9,95 Euro
KAMP DHP im Kurztest: Virtuelles Rechenzentrum einfach per Mausklick erstellen
Sky und Warner Bros. verlängern Kooperation: Blockbuster für Pay-TV gesichert
FireEye hilft Deutscher Telekom bei Abwehr von Cyberangriffen
Lenovo schließt Übernahme von Motorola ab
Microsoft stellt eigenes Fitness-Armband "Band" vor: Verkaufsstart in den USA
Apple-Chef Tim Cook: "Ich bin stolz, schwul zu sein"
Sky Online startet: Sky-Pakete ab 9,99 Euro online empfangen - monatlich kündbar
Xiaomi: Nur Samsung und Apple verkauften weltweit mehr Smartphones
Watchever jetzt mit Online-Altersprüfung
Samsung muss im Smartphone-Preiskampf Federn lassen: Gewinn bricht ein
US-Wissenschaftler wollen Autofahrern Handy-Nutzung am Steuer abgewöhnen
Weitere News
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
DSL Anschluss
Ist die Verfügbarkeit von DSL gegeben, beginnt die Suche nach dem richtigen Anbieter.
Der DSL Flatrate Vergleich zeigt die besten Tarife in der Übersicht.
Aber Vorsicht: Nicht jeder DSL Anschluss bringt Highspeed Internet. Der DSL Speed Check beweist es schnell, wenn das Internet Kabel lahmt.
Internettelefonie
Günstig per VoIP telefonieren auch ohne Telefonanschluss.
Telefon einfach an den VoIP DSL Router oder WLAN Router anschließen.
Gleichzeitig via DSL Modem mit DSL Speed ins Internet.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs