Anzeige:
Freitag, 12.10.2012 17:20

Hacker-Gruppe Anonymous beendet Unterstützung von WikiLeaks

aus dem Bereich Sonstiges

Die Hacker von Anonymous sind einst für Julian Assange und seine Enthüllungsplattform WikiLeaks in den Cyberkrieg gezogen. Doch in den vergangenen Wochen und Monaten haben sich Anonymous und Assange entfremdet. Nun kam es zum endgültigen Bruch.

Anzeige

Anonymous kritisiert Personenkult um Assange

Die Hacker-Gruppe Anonymous hat sich von Julian Assange und seiner Enthüllungsplattform WikiLeaks losgesagt. In einem im Web veröffentlichten offenen Brief warfen die einstigen WikiLeaks-Unterstützer Assange vor, nicht mehr die ursprüngliche Idee zu verfolgen, nämlich geheime Regierungs- und Unternehmensinformationen zu veröffentlichen. Alles drehe sich nur noch um seine Person.

Auf dem Anonymous-Account bei Twitter hieß es: "Das Ende einer Ära. Wir haben @wikileaks entfolgt und ziehen unsere Unterstützung zurück. Es war eine grandiose Idee, die von Egos ruiniert wurde. Good Bye." WikiLeaks und Assange reagierten nicht öffentlich auf die Vorwürfe.

Umstrittene Wikileaks Spendenaktion

Aktueller Anlass für den Bruch zwischen Anonymous und WikiLeaks war eine auch bei anderen Assange-Unterstützern umstrittene Spendenaktion auf der Website der Enthüllungsplattform. Dort waren veröffentlichte Dokumente, mit einem Spendenbanner überdeckt, das nur mit einer Spende oder eine Nachrichten auf Twitter oder Faccebook wieder ausgeblendet werden konnte. Kritisiert wurden auch die Treffen von Assange mit Prominenten wie Lady Gaga. Der Pop-Star hatte den 41 Jahre alten Australier am vergangenen Montag zu einem Abendessen in der ecuadorianischen Botschaft getroffen.

Die Aktivisten von Anonymous waren in den vergangenen Monaten immer wieder als Unterstützer von WikiLeaks aufgetreten. So griffen Hacker aus der locker organisierten Gruppe im Dezember 2010 die Webangebote von Mastercard, Visa und Paypal an, nachdem die Zahlungsdienstleister Spendenzahlungen für WikiLeaks nicht mehr weiterleiteten.

Assange wird in Schweden wegen Vergewaltigungsvorwürfen gesucht. Anklage wurde gegen WikiLeaks-Gründer jedoch nicht erhoben. Er soll im Sommer 2010 mit zwei Schwedinnen ungeschützten Sex gehabt haben. Assange wehrte sich unter Ausschöpfung des vollen juristischen Instanzenweges erfolglos gegen eine Auslieferung nach Schweden und flüchtete sich schließlich Mitte Juni in die Botschaft des südamerikanischen Landes. Dort harrt er seitdem aus.

Jörg Schamberg / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Dienstag, 30.06.2015
Apple Music gestartet - neue iOS-Version 8.4 verfügbar
"ShareTheMeal": Smartphone-App der UN soll hungernden Kindern helfen
Umstellung auf IP: Telekom-Kunden müssen Vertrag nicht vorzeitig verlängern
"Telekom Mail"-App jetzt auch für iPad und Android verfügbar
DISQ-Studie: Service der Smartphone-Hersteller leicht verbessert - Samsung vor Apple
DB Navigator: Neues Design und neue Features
Microsoft-Neuordnung: AOL übernimmt Online-Werbung, Uber die Kartenentwicklung
EU beschließt Roaming-Ende für Sommer 2017 - Einigung auch bei Netzneutralität
Montag, 29.06.2015
Polizei findet gestohlenes Handy nach Ortung in Unterhose
Unitymedia erhöht Internet-Speed für Businesskunden auf bis zu 250 Mbit/s
Olympia: Discovery schnappt sich TV-Rechte - keine Übertragung von ARD und ZDF?
Kabel Deutschland: Preiserhöhung für rund 390.000 Bestandskunden mit Alt-Tarifen
BITKOM: Tipps zum Vermeiden von Roaming-Kostenfallen im Urlaub
Otelo: Allnet-Flat M und 500-MB-Datenflat mit Samsung Galaxy A3 für 17,99 Euro
Aktion "Saubere Handys": Missio fordert Verzicht auf "Blutmineral" Coltan
Weitere News
Prepaid Handy
Mit einem Prepaid-Tarif lässt sich bei voller Kostenkontrolle telefonieren. Allerdings benötigt man dann auch ein Handy ohne Vertrag.
Wer einen Discounter-Tarif bei Anbietern wie Fonic oder Simyo wählt, muss sich noch nach einem Prepaid Handy umsehen.
Verschiedene Modelle gibt es in unserer Handy Übersicht.
Neue Handy-Modelle
Moderne Smartphones werden immer beliebter. Viele Hersteller versuchen dabei dem Erfolg des Apple iPhone nachzueifern. Ein Touchscreen Handy ist heute bereits nichts außergewöhnliches mehr.
Im Gegenzug sinken die Preise für klassische Geräte wie ein Klapphandy oder schlichte Slider-Modelle. Neue Handys stellen wir regelmäßig vor.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs