Anzeige:

Freitag, 12.10.2012 17:20

Hacker-Gruppe Anonymous beendet Unterstützung von WikiLeaks

aus dem Bereich Sonstiges

Die Hacker von Anonymous sind einst für Julian Assange und seine Enthüllungsplattform WikiLeaks in den Cyberkrieg gezogen. Doch in den vergangenen Wochen und Monaten haben sich Anonymous und Assange entfremdet. Nun kam es zum endgültigen Bruch.

Anzeige

Anonymous kritisiert Personenkult um Assange

Die Hacker-Gruppe Anonymous hat sich von Julian Assange und seiner Enthüllungsplattform WikiLeaks losgesagt. In einem im Web veröffentlichten offenen Brief warfen die einstigen WikiLeaks-Unterstützer Assange vor, nicht mehr die ursprüngliche Idee zu verfolgen, nämlich geheime Regierungs- und Unternehmensinformationen zu veröffentlichen. Alles drehe sich nur noch um seine Person.

Auf dem Anonymous-Account bei Twitter hieß es: "Das Ende einer Ära. Wir haben @wikileaks entfolgt und ziehen unsere Unterstützung zurück. Es war eine grandiose Idee, die von Egos ruiniert wurde. Good Bye." WikiLeaks und Assange reagierten nicht öffentlich auf die Vorwürfe.

Umstrittene Wikileaks Spendenaktion

Aktueller Anlass für den Bruch zwischen Anonymous und WikiLeaks war eine auch bei anderen Assange-Unterstützern umstrittene Spendenaktion auf der Website der Enthüllungsplattform. Dort waren veröffentlichte Dokumente, mit einem Spendenbanner überdeckt, das nur mit einer Spende oder eine Nachrichten auf Twitter oder Faccebook wieder ausgeblendet werden konnte. Kritisiert wurden auch die Treffen von Assange mit Prominenten wie Lady Gaga. Der Pop-Star hatte den 41 Jahre alten Australier am vergangenen Montag zu einem Abendessen in der ecuadorianischen Botschaft getroffen.

Die Aktivisten von Anonymous waren in den vergangenen Monaten immer wieder als Unterstützer von WikiLeaks aufgetreten. So griffen Hacker aus der locker organisierten Gruppe im Dezember 2010 die Webangebote von Mastercard, Visa und Paypal an, nachdem die Zahlungsdienstleister Spendenzahlungen für WikiLeaks nicht mehr weiterleiteten.

Assange wird in Schweden wegen Vergewaltigungsvorwürfen gesucht. Anklage wurde gegen WikiLeaks-Gründer jedoch nicht erhoben. Er soll im Sommer 2010 mit zwei Schwedinnen ungeschützten Sex gehabt haben. Assange wehrte sich unter Ausschöpfung des vollen juristischen Instanzenweges erfolglos gegen eine Auslieferung nach Schweden und flüchtete sich schließlich Mitte Juni in die Botschaft des südamerikanischen Landes. Dort harrt er seitdem aus.

Jörg Schamberg / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Dienstag, 29.07.2014
Google & Co auf Schnupperkurs mit neuen TLDs: Chancen für Webseiten-Betreiber?
Montag, 28.07.2014
EU: Apple darf Beats schlucken - Bose verklagt Beats
Kabel Deutschland: Internet-Drossel für Filesharer darf nicht ins Kleingedruckte
25 Jahre Microsoft Office: Vom Papier zum Tablet und in die Cloud
Crash-Tarife: Nokia Smartphone für 1 Euro - Vodafone Tarife ohne Fixkosten
Media Markt gibt 19 Prozent Rabatt: Smartphones, Tablets & Co zum Schnäppchenpreis
Nicht ohne mein Smartphone: Verzicht aufs Handy fällt schwer
Nano-Spray macht Smartphones wasserdicht
Ex-Telekom-Chef Ron Sommer im Interview: Der Machtverlust war schwer zu verkraften
Google-Steuer in Spanien: Für einen Link muss gezahlt werden
Kampf um Kopfhörer: Bose verklagt Beats - Übernahme durch Apple schwieriger
M-net: Glasfasernetz erreicht bereits 60.000 Haushalte im Main-Kinzig-Kreis
Easybell startet Glasfaserangebot: "Komplett glasfaser" ab 19,95 Euro
Sonntag, 27.07.2014
"Hidden Cash": Schatzsuche im Tiergarten - Berliner auf der Jagd nach Geldumschlägen
Innenministerium: Überwachung von Facebook und Twitter kein Grundrechtseingriff
Weitere News
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
VDSL
Auf der Suche nach dem wahren Highspeed Internet mit DSL Flat?
Mit ihrem VDSL - Internetzugang kommt die Telekom-Tochter T-Home auf bis zu 50 Mbit/s.
Fernsehen im Internet gibt's im Entertain-Paket dazu. Auch Fußball in HD-Qualität über LIGA total und Filme per Video on Demand sind kein Problem.
DSL Geschwindigkeit
War das DSL günstig, aber die Geschwindigkeit ist niedriger als gedacht?
Die DSL Telefonie bricht ständig ab? Angebote wie IPTV sind eher eine Live Diashow?
Der DSL Speed Check offenbart die bittere Wahrheit in Sekunden. Einfach schnell DSL Geschwindigkeit testen und vielleicht gleich wechseln.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs