Anzeige:
Freitag, 12.10.2012 08:24

AMD sendet deutliches Warnsignal

aus dem Bereich Computer
Anzeige

Der amerikanische Chiphersteller AMD erwartet für das dritte Quartal weniger Umsatz als ursprünglich angenommen. Die Nachfrage in allen Produktlinien gehe aufgrund der wirtschaftlichen Turbulenzen zurück, teilte das Unternehmen am Donnerstagabend nach Börsenschluss in den USA mit.

Deutliche Umsatzwarnung

Der Umsatz sinke daher um bis zu 10 Prozent im Vergleich zum Vorquartal. Bislang war AMD lediglich von einem Rückgang des Umsatzes von einem Prozent ausgegangen. Analysten hatten einen Umsatz von 1,38 Milliarden US-Dollar für das dritte Quartal erwartet.

Aktie geht auf Talfahrt

Die neue Schätzung des Chipherstellers würde aber lediglich einem Umsatz von 1,27 Milliarden Dollar entsprechen. Nachbörslich verlor die AMD-Aktie 9,38 Prozent auf 2,90 Dollar, erholte sich dann aber wieder.

Auch für die nächste Zeit stellt sich AMD bereits auf ein schwaches Geschäft ein: Auf Lagerbestände wurden angesichts der schlechten Nachfrage rund 100 Millionen Dollar abgeschrieben. Das wird den Gewinn im dritten Quartal drücken. Zugleich seien dank dem Sparkurs die operativen Kosten im Vergleich zum Vorquartal um sieben Prozent gesenkt worden. Die ausführlichen Quartalszahlen will AMD am 18. Oktober vorlegen.

Hayo Lücke / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Dienstag, 31.03.2015
Microsoft: "Halo 5" kommt Ende Oktober auf die Xbox One
Montag, 30.03.2015
Orbitcom sucht den "lahmsten Surfer Deutschlands"
"Big Brother" aus einer Hand: Norddeutsches Abhörzentrum soll 2020 starten
Panne: Persönliche Daten von Merkel, Obama, Putin & Co an falschen Empfänger gemailt
Rundfunkbeitrag sinkt: Daueraufträge umstellen
Spotify ab sofort auf Playstation 3 und 4 verfügbar
Häftling befreite sich mit E-Mail-Trick aus dem Gefängnis
HTC One E9 Plus (online) vorgestellt
Crash-Tarife: 100 Freiminuten, SMS-Flat und Internet-Flat im Telekom-Netz ab 2,99 Euro
Apple Watch: Kauf nur mit Reservierung
WLAN im Nahverkehr erst in einigen Jahren
Amazon-Mitarbeiter streiken an fünf Standorten
Sonntag, 29.03.2015
Paketkasten für Mehrfamilienhäuser: DHL startet Pilotprojekt
Facebook testet erfolgreich solargetriebene Drohne
Lidl: Alle iTunes-Karten mit 20 Prozent Rabatt
Weitere News
Internet per Flat
Ob per Kabel oder mit VDSL: Erst eine Flat bringt richtig Spaß beim Surfen über die schnellen Internetleitungen.
Jetzt die Kabel-Angebote vergleichen oder neben der T-Home VDSL Verfügbarkeit die 1und1 VDSL und Vodafone VDSL Verfügbarkeit prüfen.
Alle günstigen Tarife hier in unserem DSL Preisvergleich.
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs