Anzeige:

Freitag, 12.10.2012 08:24

AMD sendet deutliches Warnsignal

aus dem Bereich Computer
Anzeige

Der amerikanische Chiphersteller AMD erwartet für das dritte Quartal weniger Umsatz als ursprünglich angenommen. Die Nachfrage in allen Produktlinien gehe aufgrund der wirtschaftlichen Turbulenzen zurück, teilte das Unternehmen am Donnerstagabend nach Börsenschluss in den USA mit.

Deutliche Umsatzwarnung

Der Umsatz sinke daher um bis zu 10 Prozent im Vergleich zum Vorquartal. Bislang war AMD lediglich von einem Rückgang des Umsatzes von einem Prozent ausgegangen. Analysten hatten einen Umsatz von 1,38 Milliarden US-Dollar für das dritte Quartal erwartet.

Aktie geht auf Talfahrt

Die neue Schätzung des Chipherstellers würde aber lediglich einem Umsatz von 1,27 Milliarden Dollar entsprechen. Nachbörslich verlor die AMD-Aktie 9,38 Prozent auf 2,90 Dollar, erholte sich dann aber wieder.

Auch für die nächste Zeit stellt sich AMD bereits auf ein schwaches Geschäft ein: Auf Lagerbestände wurden angesichts der schlechten Nachfrage rund 100 Millionen Dollar abgeschrieben. Das wird den Gewinn im dritten Quartal drücken. Zugleich seien dank dem Sparkurs die operativen Kosten im Vergleich zum Vorquartal um sieben Prozent gesenkt worden. Die ausführlichen Quartalszahlen will AMD am 18. Oktober vorlegen.

Hayo Lücke / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 18.12.2014
Blackberry Classic: Die besten Ansätze in einem Smartphone vereint
Uber will französisches Anti-Uber-Gesetz kippen
Kabel Deutschland schaltet 100 Mbit/s in Bitterfeld sowie südlich von Berlin
Uber lässt Baidu einsteigen - spät dran in China
Quotenmessung: TV-Nutzung auf Smartphones soll besser erfasst werden
Sim.de: Neue Mobilfunkmarke mit LTE-Allnet-Flats ab 14,95 Euro
Mittwoch, 17.12.2014
"Gestures Beta"-App für Lumia: Windows Phones per Bewegung steuern
Host Europe übernimmt Webhoster Intergenia
25 Jahre "Navi": Smartphones bedrängen TomTom & Co
Kabel Deutschland: Bis zu knapp 60 Euro Bereitstellungsentgelt sparen
Keewifi: Neuer WLAN-Router verzichtet auf Passwörter
Streiks an Amazon-Standorten bis Samstag verlängert
"The Interview": Filmpremiere nach Anschlagsdrohung von Sony-Hackern abgesagt
Neu bei onlinekosten.de: Prepaid-Vergleich - günstige Prepaid-Tarife im Überblick
Apple setzt Verkauf in Russland aus
Weitere News
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
Handy ohne Vertrag
Zu einem neuen Prepaid-Tarif fehlt meist nur noch das dazu passende neue Prepaid Handy.
Ein Handy ohne Vertrag muss dabei keineswegs teuer sein.
Inzwischen bekommt man ein günstiges Klapphandy oder sogar ein Touchscreen Handy ohne zuviel ausgeben zu müssen.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs