Anzeige:
Donnerstag, 11.10.2012 19:46

Amazon bringt Kindle Paperwhite nach Deutschland

aus dem Bereich Sonstiges

Amazon gibt Vollgas im deutschen Buchgeschäft: Der weltgrößte Online-Händler bringt den Kindle Paperwhite mit Leucht-Display schneller als erwartet auch hierzulande auf den Markt. Zudem startet der Online-Händler eine digitale Leihbücherei.

Anzeige

Paperwhite-Auslieferung startet am 22. November

Zunächst nur in den USA erhältlich, bringt Amazon den Kindle Paperwhite ab dem 22. November nach Deutschland. Der E-Reader verfügt über eine höhere Auflösung und ist anders als die übrigen Kindle-Modelle mit einem beleuchteten Display ausgestattet.

Besitzer der Kindle-Lesegeräte können sich zudem in Kürze direkt bei Amazon digitale Bücher ausleihen. Zum Start im Laufe des Oktobers sind 8.500 Titel auf Deutsch verfügbar, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Pro Monat kann ein Buch ausgeliehen werden. Voraussetzung ist allerdings die Mitgliedschaft im Service "Amazon Prime", die 29 Euro pro Jahr kostet. In der Kindle-Leihbücherei sind insgesamt über 200.000 E-Books in verschiedenen Sprachen erhältlich. Die Bücher können auf unbegrenzte Zeit ohne zusätzliche Kosten ausgeliehen werden.

Amazon Kindle E-Book-Ausleihe
Ende Oktober bietet Amazon für seine Kindle-Lesegeräte E-Books zur Ausleihe an. Screenshot: onlinekosten.de

Das Programm lief zuvor bereits in den USA. Das Geschäftsmodell sei anders als bei einer traditionellen Bücherei, sagte Amazon-Chef Jeff Bezos der dpa in München. "Der Rechteinhaber wird jedes Mal bezahlt, wenn sich jemand ein Buch ausleiht." Für Amazon lohne es sich trotzdem: "Es ist ein Anreiz, in das Amazon-Ökosystem einzusteigen." Inzwischen verkaufe Amazon auch in Deutschland mehr digitale als Hardcover-Bücher, erläuterte Bezos. Seit dem August dieses Jahres kamen auf 100 Hardcover-Ausgaben 108 verkaufte Kindle-E-Books. Kostenlose digitale Bücher wurden dabei nicht eingerechnet. Zugleich zeichne sich derzeit nicht ab, dass E-Books gedruckte Bücher vollständig verdrängen. "Wir sehen bisher, dass die Menschen, die sich ein Kindle-Lesegerät anschaffen, danach nicht nur mehr digitale Bücher kaufen, sondern auch mehr gedruckte", sagte er. "Im Moment ist es kein entweder/oder" - er wisse aber nicht, wie sich das Geschäft weiterentwickeln werde.

Amazon neue Kindles
Amazon bringt die neuen Kindle-Modelle nach Deutschland. Screenshot: onlinekosten.de

Paperwhite ab 129 Euro erhältlich

Der Kindle Paperwhite, kostet in der WLAN-Version 129 Euro und 189 Euro mit UMTS-Funk. Eine Vorbestellung auf amazon.de ist bereits möglich. Er füllt die Lücke zwischen den einfachen Lesegeräten und den Tablet-Computern Kindle Fire, die Amazon am 25. Oktober auch auf den deutschen Markt bringen wird. Amazon verfolge bei seinen Tablets einen anderen Ansatz als die Konkurrenz, betonte der Amazon-Chef. "Für uns ist es ein Service und kein rein technisches Gerät. Das Tablet werde praktisch zum Produktionspreis abgegeben. "Wir hoffen, das Geld mit der Zeit hereinzubekommen, wenn Kunden Bücher, Musik oder Apps kaufen."

Bezos sieht sein Unternehmen aber nicht in einem "Tech-Krieg" mit Konkurrenten wie Apple oder Google, wie es oft in Branchen-Medien beschrieben wird. "Viele betrachten das Geschäft als eine Art sportlichen Wettkampf, aber Business ist etwas ganz anderes." Hier gebe es im Gegensatz zum Sport Platz für mehrere Gewinner. Zu schon lange anhaltenden Spekulationen über ein Amazon-Smartphone wollte Bezos nichts sagen: "Wir sprechen nicht über Pläne für zukünftige Produkte."

Jörg Schamberg / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 27.03.2015
Vom Netz auf die Straße - Online-Händler öffnen reale Läden
Donnerstag, 26.03.2015
Osterurlaub geplant? Verbraucherzentrale warnt vor Roaming-Kosten
YouTube plant Streaming von eSports und Live-Gaming
Neue "Marktwächter" für Finanzen und Internet-Angebote starten
"Periscope": Twitter startet eigene Live-Streaming-App
BITKOM: 44 Millionen Smartphone-Nutzer in Deutschland
Android unsicher: Trojaner bei App-Installation untergejubelt
Putzhilfe gesucht? Helpling schaltet mehr Telefone frei - mit 43 Millionen Euro
Überraschender Chefwechsel bei Sky Deutschland
Amazon unzufrieden mit US-Erlaubnis für Drohnen-Tests
Medizin-Apps auf dem Prüfstand: Experten sehen auch Risiken
Facebook-Nutzer reisen mit "On This Day" ins Gestern
Mittwoch, 25.03.2015
Neue Funktionen: Facebook baut Kurzmitteilungsdienst Messenger aus
Watchever Kids jetzt für Android - Offline-Modus für iOS
Digitaler Binnenmarkt: EU-Kommission will Geoblocking im Internet weitgehend abschaffen
Weitere News
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
Neues Handy?
Wer ein Handy ohne Vertrag sucht, kann inzwischen aus vielen aktuellen Modellen auswählen: Soll es ein Touchscreen Handy sein oder ein Klapphandy?
Auch viele Discounter bieten zu ihrer SIM-Karte ein Prepaid Handy zum günstigen Preis an.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs