Anzeige:
Donnerstag, 11.10.2012 19:22

Chrome 22: Google veröffentlicht Update für 60.000-Dollar-Bug

aus dem Bereich Computer

Dass sich die Suche nach Schwachstellen in Google Chrome in barer Münze auszahlt, ist längst kein Geheimnis mehr. Nahezu jede Veröffentlichung einer neuen Version des populären Browsers wird mittlerweile von hohen Prämienzahlungen an findige Sicherheitsexperten flankiert – pro Bug zahlt Google dabei meist drei- bis vierstellige Summen. Deutlich mehr kostete den Internetkonzern nun ein schwerwiegendes Leck in der Chrome-Sicherheitsarchitektur, das ein Teilnehmer am Mittwoch während des in Kuala Lumpur abgehaltenen Hacker-Wettbewerbs Pwnium 2 zu Demonstrationszwecken ausnutzte.

Anzeige

Preisgeld in Höhe von 60.000 Dollar

Als Preisgeld erhielt der unter dem Pseudonym auftretende Hacker "Pinkie Pie" die ausgelobte Höchstsumme von 60.000 Dollar. Laut den Regeln der von Google initiierten Veranstaltung wird der Maximalbetrag nur dann ausgezahlt, wenn eine bisher unbekannte Sicherheitslücke in Chrome selbst aufgetan werden konnte (Full Chrome Exploit). Dies gilt als besonders schwierig, denn oftmals resultieren Schwachstellen zumindest teilweise aus Fehlern in integrierten Drittkomponenten wie etwa Adobe Flash oder WebKit. Dennoch gelang es "Pinkie Pie" schon zum zweiten Mal, sämtliche Schutzmechanismen von Chrome zu überwinden: Bereits nach dem ebenfalls von Google ins Leben gerufenen Pwnium-Contest im März nahm der Hacker die Spitzenprämie von 60.000 Dollar mit nach Hause.

Wie damals hat Google auch aktuell zügig reagiert und umgehend ein Update veröffentlicht. Vorhandene Chrome-Installationen werden automatisch aktualisiert. Alternativ kann Chrome 22.0.1229.94 für Windows, Mac, und Linux unter www.google.de/chrome heruntergeladen werden. Weitere Informationen sind über das Google Chrome Release Blog abrufbar.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Sonntag, 19.04.2015
50 Jahre "Moore's Law" - Die Grenzen der Prozessor-Technik
YouTube-Blogger LeFloid kritisiert Fernsehnachrichten
Samstag, 18.04.2015
WhatsApp hat 800 Millionen aktive Nutzer pro Monat
Google-Suche findet jetzt auch das eigene Smartphone
BITKOM: Jedes zweite Unternehmen Opfer digitaler Angriffe
Payone: Banklizenz für Bezahldienst der Sparkassen
Dank Crowdfunding: Verpackungsfreier Supermarkt soll auch in München eröffnen
Neuer "Star Wars"-Trailer wird Hit im Internet
Freitag, 17.04.2015
BigBrotherAwards: Datenschützer verleihen Negativpreise an BND und Amazon
"WSJ": Apple Pay expandiert international nur langsam
Street View & Co.: Internetnutzer für bessere Online-Panoramadienste in Deutschland
Care Energy: Kostenloses Mobilfunkangebot mit 10 GB LTE-Datenvolumen
Yahoo plant möglicherweise Comeback als Suchmaschine
Bis zu 1.200 Mbit/s: Netgear bringt im Mai zwei neue Powerline-Adapter
Sony Pictures: Wikileaks veröffentlicht nach Hackerangriff über 200.000 interne Dokumente
Weitere News
Handys
Wer keinen Mobilfunk-Vertrag abschließen will, braucht zu seiner Prepaid SIM-Karte von Anbietern wie Simyo oder Fonic noch ein Handy ohne Vertrag. Die Auswahl ist groß, ebenso wie die Preisunterschiede.
Ob klassisches Tastenhandy oder Touchscreen Handy: Wir stellen aktuelle Modelle verschiedener Preiskategorien vor.
Handy ohne Vertrag
Zu einem neuen Prepaid-Tarif fehlt meist nur noch das dazu passende neue Prepaid Handy.
Ein Handy ohne Vertrag muss dabei keineswegs teuer sein.
Inzwischen bekommt man ein günstiges Klapphandy oder sogar ein Touchscreen Handy ohne zuviel ausgeben zu müssen.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs