Anzeige:

Donnerstag, 11.10.2012 19:22

Chrome 22: Google veröffentlicht Update für 60.000-Dollar-Bug

aus dem Bereich Computer

Dass sich die Suche nach Schwachstellen in Google Chrome in barer Münze auszahlt, ist längst kein Geheimnis mehr. Nahezu jede Veröffentlichung einer neuen Version des populären Browsers wird mittlerweile von hohen Prämienzahlungen an findige Sicherheitsexperten flankiert – pro Bug zahlt Google dabei meist drei- bis vierstellige Summen. Deutlich mehr kostete den Internetkonzern nun ein schwerwiegendes Leck in der Chrome-Sicherheitsarchitektur, das ein Teilnehmer am Mittwoch während des in Kuala Lumpur abgehaltenen Hacker-Wettbewerbs Pwnium 2 zu Demonstrationszwecken ausnutzte.

Anzeige

Preisgeld in Höhe von 60.000 Dollar

Als Preisgeld erhielt der unter dem Pseudonym auftretende Hacker "Pinkie Pie" die ausgelobte Höchstsumme von 60.000 Dollar. Laut den Regeln der von Google initiierten Veranstaltung wird der Maximalbetrag nur dann ausgezahlt, wenn eine bisher unbekannte Sicherheitslücke in Chrome selbst aufgetan werden konnte (Full Chrome Exploit). Dies gilt als besonders schwierig, denn oftmals resultieren Schwachstellen zumindest teilweise aus Fehlern in integrierten Drittkomponenten wie etwa Adobe Flash oder WebKit. Dennoch gelang es "Pinkie Pie" schon zum zweiten Mal, sämtliche Schutzmechanismen von Chrome zu überwinden: Bereits nach dem ebenfalls von Google ins Leben gerufenen Pwnium-Contest im März nahm der Hacker die Spitzenprämie von 60.000 Dollar mit nach Hause.

Wie damals hat Google auch aktuell zügig reagiert und umgehend ein Update veröffentlicht. Vorhandene Chrome-Installationen werden automatisch aktualisiert. Alternativ kann Chrome 22.0.1229.94 für Windows, Mac, und Linux unter www.google.de/chrome heruntergeladen werden. Weitere Informationen sind über das Google Chrome Release Blog abrufbar.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Montag, 28.07.2014
EU: Apple darf Beats schlucken - Bose verklagt Beats
Kabel Deutschland: Internet-Drossel für Filesharer darf nicht ins Kleingedruckte
25 Jahre Microsoft Office: Vom Papier zum Tablet und in die Cloud
Crash-Tarife: Nokia Smartphone für 1 Euro - Vodafone Tarife ohne Fixkosten
Media Markt gibt 19 Prozent Rabatt: Smartphones, Tablets & Co zum Schnäppchenpreis
Nicht ohne mein Smartphone: Verzicht aufs Handy fällt schwer
Nano-Spray macht Smartphones wasserdicht
Ex-Telekom-Chef Ron Sommer im Interview: Der Machtverlust war schwer zu verkraften
Google-Steuer in Spanien: Für einen Link muss gezahlt werden
Kampf um Kopfhörer: Bose verklagt Beats - Übernahme durch Apple schwieriger
M-net: Glasfasernetz erreicht bereits 60.000 Haushalte im Main-Kinzig-Kreis
Easybell startet Glasfaserangebot: "Komplett glasfaser" ab 19,95 Euro
Sonntag, 27.07.2014
"Hidden Cash": Schatzsuche im Tiergarten - Berliner auf der Jagd nach Geldumschlägen
Innenministerium: Überwachung von Facebook und Twitter kein Grundrechtseingriff
BlackBerry-Chef sieht Wende: "Wir sind außer Gefahr"
Weitere News
DSL Anschluss
Ist die Verfügbarkeit von DSL gegeben, beginnt die Suche nach dem richtigen Anbieter.
Der DSL Flatrate Vergleich zeigt die besten Tarife in der Übersicht.
Aber Vorsicht: Nicht jeder DSL Anschluss bringt Highspeed Internet. Der DSL Speed Check beweist es schnell, wenn das Internet Kabel lahmt.
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
Mobiles Internet
Mobiles Internet via UMTS bietet schnellen Surfspaß für unterwegs.
Selbst ohne WLAN schnell mobil surfen oder Internet TV auf dem Handy genießen.
UMTS hält in jedem Speed Test problemlos mit.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs