Anzeige:
Samstag, 13.10.2012 08:01

myTaxi expandiert in USA und Spanien

aus den Bereichen Mobilfunk, Sonstiges

Das deutsche Startup myTaxi will seine Dienste künftig auch in den Vereinigten Staaten von Amerika anbieten. Als erstes Ziel haben sich die Hamburger die Hauptstadt des Landes ausgesucht. Bis Ende 2012 soll außerdem Madrid folgen.

Anzeige

Abwicklung ohne Zentrale

Mit der myTaxi-App haben Benutzer seit 2009 die Möglichkeit, auf eigene Faust ein Taxi zu rufen und klassische Vermittlungszentralen zu umgehen. Die Vorteile liegen für den Kunden in der Transparenz, für die Taxifahrer in geringeren Vermittlungsgebühren im Vergleich zur telefonischen Taxizentrale. Die App ermöglicht einen direkten Kontakt zwischen Fahrer und Kunde, bestimmt den Standort von beiden, bietet eine Kartenansicht und erlaubt es per Knopfdruck ein Taxi zu rufen. Und das auf iPad, iPhone, Android-Smartphones sowie Windows Phones.

In Deutschland ist myTaxi in 30 Städten verfügbar. Im Ausland sind schon Wien, Zürich und Barcelona erschlossen. Jetzt kommt Washington D.C hinzu, außerdem wird Madrid bis Ende des Jahres ins Programm aufgenommen. Im Regierungssitz der USA sieht myTaxi großes Potential. Verschmutzte Taxis und "miserabler Service" gehörten dort zur Tagesordnung. Dies könne sich durch das myTaxi-Bewertungssystem ändern - sofern der Dienst auf Zuspruch trifft.


Die myTaxi App - Jetzt auch im Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Bild: myTaxi

Nach Angaben der myTaxi-Macher wurde die App schon 2,3 Millionen Mal heruntergeladen. Investoren sind unter anderem die T-Venture Holding, car2go (Daimler AG), die KfW Bankengruppe, e42 und Cinco Capital. Das Unternehmen setzt den im Frühjahr angekündigten Expansions-Pfad somit konsequent um.

Michael Müller
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Montag, 26.01.2015
"FAZ": Dobrindt plant Teststrecke für selbstfahrende Autos auf A9
Sonntag, 25.01.2015
Justizministerium kritisiert Facebooks neue Datenschutzregeln
"Kartoffelsalat": YouTube-Star Freshtorge will YouTube-Gucker ins Kino locken
Gefährliche Sicherheitslücke in Flash-Player: Adobe verteilt Update
Unfallursache Smartphone: Die Generation "Kopf unten" lebt gefährlich
Google lässt Sicherheitslücke auf Millionen Android-Smartphones offen
Rundfunkbeitrag: Gefälschte Rechnungen im Umlauf
Samstag, 24.01.2015
Facebook führt Funktion zur Kennzeichnung von Falschmeldungen ein
DeutschlandSIM: 100 Freiminuten, 100 Frei-SMS und 300-MB-Surf-Flat für 4,95 Euro
Windows 10 Vorabversion kostenlos zum Download verfügbar
Google will Firefox-Nutzer zurückgewinnen
Simply: "All-in 1000 plus" mit 250 Freiminuten und 1-GB-Surf-Flat für 9,95 Euro
Neue Chefin der Apple Stores bekommt mehr als 70 Millionen Dollar
Freitag, 23.01.2015
Yoga Tablet 2 Pro von Lenovo im Test: Tablet mit integriertem Beamer
Labor-Firmware für Fritz!Box 7490: Neue Funktionen für FRITZ!Fon C4 und MT-F
Weitere News
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
Turbo Internet
DSL 16000 ist im Vergleich zu DSL 1000 oder DSL 2000 zwar schnell.
Mit VDSL geht es noch viel schneller: DSL 25000 und DSL 50000 brechen alle Rekorde im DSL Test.
Aber auch Internet über Kabel kann da mithalten.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs