Anzeige:
Donnerstag, 11.10.2012 11:48

Gefährlicher Wurm verbreitet sich per Skype und Messenger

aus dem Bereich Sonstiges

Aufgepasst bei der Nutzung von Skype- und dem Live Messenger, ehemals als MSN Messenger bekannt. Aktuell verbreitet sich nach Informationen des Sicherheitsspezialisten Panda Security über diese Plattformen rasend schnell ein Wurm, der angeblich Fotos von den Nutzern enthält. Millionen PCs sollen betroffen sein, allerdings ausschließlich Windows-Systeme.

Anzeige

Wurm tarnt sich als ausführbare Skype-Datei

Wer über Skype & Co. die Nachricht "Moin, kaum zu glauben was für schöne Fotos von Dir auf Deinem Profil" mit einem darunter befindlichen Link erhält, sollte Vorsicht walten lassen. Der Link in Form einer Kurz-URL des Dienstes goo.gl führt zum Filehosting-Anbieter Hotfile. Klickt der Nutzer auf den Link wird ein ZIP-Archiv mit einer ausführbaren Datei heruntergeladen, die als Skype Setup File (skype_05102012_image.exe) getarnt ist.

Die ZIP-Datei sollte auf keinen Fall entpackt und die exe.Datei unter keinen Umständen ausgeführt werden. Andernfalls wird der Wurm auf das System des Nutzers geladen. Einmal auf dem Rechner eingenistet, verschickt sich der Wurm dann weiter an die Kontakte des Anwenders. Dabei greift der Wurm alternativ auch auf Anreden in anderen Sprachen wie "lol is this your new profile pic?" oder "hey c'est votre nouvelle photo de profil?" zurück. Um die verschickte Nachricht für die Empfänger authentischer zu machen, ist innerhalb des Links nach dem Gleichheitszeichen der eigene Nutzernamen des Skype- oder Messenger-Profils enthalten.

Infizierte Rechner werden in Botnet integriert

Welche Gefahr geht nun von dem Wurm aus? Laut Pandy Security baut der Schädling eine Verbindung zur Ortungsdatenbank WIPmania sowie zu verschiedenen IP-Adressen auf. Dabei sucht der von Panda als W32/SpySkype.G.worm identifizierte Wurm nach den Prozessen msnmsgr.exe, msmsgs.exe und skype.exe. Die infizierten Rechner sollen den Programmierern der Malware als Zombies in einem großen Botnet dienen, darüber lässt sich zum Beispiel Spam oder weitere Schadsoftware verteilen. Sicherheitstechnisch problematisch ist zudem, dass einige Varianten des Skype-Wurms Webseiten mit Sicherheits-Updates blockieren. Nach Angaben von Panda Security könnte der Wurm daher auch für Denial-of-Service Angriffe verantwortlich sein. Skype rät Nutzern im eigenen Blog zu einem Update auf die neueste Skype-Version.

Auch die Sicherheitsexperten von Trend Micro untersuchen derzeit noch den Wurm und seine Auswirkungen. In den ersten 24 Stunden nach der Entdeckung des Wurm hat das Unternehmen nach eigenen Angaben mehr als 2.800 damit in Verbindung stehende Dateien geblockt. Eine Variante des Wurm könnte Anwender von der weiteren Benutzung des Rechners ausschließen. Nutzer erhalten dann die Mitteilung, dass ihre Daten verschlüsselt wurden und diese gelöscht werden, falls sie nicht innerhalb von 48 Stunden 200 US-Dollar Strafe zahlen.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Wieso "verbreitet sich per Skype oder Messenger"? (4 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Roboterfreak am 11.10.2012 um 17:30 Uhr
 Suche

  News
Donnerstag, 23.10.2014
CSU-Chef Seehofer: "Ich schimpfe nicht über Google. Ich nutze Google"
Mittwoch, 22.10.2014
Presseverlage knicken ein: Google kann Inhalte gratis nutzen
Kaspersky-Studie: Immer mehr Malware-Attacken auf Android-Smartphones
Fitness First kauft Online-Fitnessanbieter NewMoove
Telekom-Chef warnt: Internet-Monopole saugen Wirtschaft aus
Nur jeder Vierte schützt seine Online-Passwörter
Keine Lust mehr aufs iPhone? Google erklärt den Wechsel zu Android
E-Book-Streit: Amazon einigt sich auch mit Bonnier
Größtes deutsches WLAN-Netz: Kabel Deutschland betreibt 500.000 Hotspots
Nach Angriffen: Apple gibt Sicherheitshinweis für iCloud-Nutzer
Sky Go: Technische Störung bei Bayern-Spiel verärgert Sky-Kunden
Peinliche Panne: Telekom muss Produktnamen "Samba" zurückziehen
Google-Dienste mit Störungen am Mittwochmorgen
Deutsche nutzen Videostreaming - aber nicht alle zahlen dafür
Yahoo schwimmt im Geld - Alibaba-Beteiligung bringt Milliarden
Weitere News
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
DSL Geschwindigkeit
War das DSL günstig, aber die Geschwindigkeit ist niedriger als gedacht?
Die DSL Telefonie bricht ständig ab? Angebote wie IPTV sind eher eine Live Diashow?
Der DSL Speed Check offenbart die bittere Wahrheit in Sekunden. Einfach schnell DSL Geschwindigkeit testen und vielleicht gleich wechseln.
VDSL
Auf der Suche nach dem wahren Highspeed Internet mit DSL Flat?
Mit ihrem VDSL - Internetzugang kommt die Telekom-Tochter T-Home auf bis zu 50 Mbit/s.
Fernsehen im Internet gibt's im Entertain-Paket dazu. Auch Fußball in HD-Qualität über LIGA total und Filme per Video on Demand sind kein Problem.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs