Anzeige:

Samstag, 13.10.2012 16:01

Studie: E-Book-Nutzer kaufen weiterhin auch gedruckte Bücher

aus dem Bereich Sonstiges

E-Book-Leser kaufen nach einer Studie der Universität Hamburg auch weiterhin gedruckte Bücher. "Eine Kannibalisierung gedruckter Bücher findet kaum statt", schreiben die Autoren einer am Mittwoch zur Frankfurter Buchmesse veröffentlichten Untersuchung des Instituts für Marketing und Medien. Demnach kaufen 22 Prozent der E-Book-Nutzer auch mindestens drei gedruckte Hardcover-Bücher im Jahr - verglichen mit 15 Prozent der Befragten, die keine E-Books lesen.

Anzeige

50,62 Euro im Jahr für E-Books

Bei Taschenbüchern sind die Unterschiede geringer. Wer E-Books lese, kaufe generell mehr Bücher, erklären die Forscher. Dabei werden die gedruckten Bücher vor allem zu Hause, E-Books meist unterwegs gelesen.

Für E-Books geben die Nutzer durchschnittlich 50,62 Euro im Jahr aus. Für gedruckte Bücher sind es 115,67 Euro - bezogen auf alle Käufer. Bevorzugter Online-Shop für den Kauf von E-Books ist der Studie zufolge mit großem Abstand Amazon - hier kauften 79 Prozent der Befragten zumindest einmal ein.

Danach folgen bei möglicher Mehrfachnennung Thalia (24 Prozent), Weltbild/Hugendubel (20 Prozent), der Apple-Shop iTunes (19 Prozent), das nichtkommerzielle Projekt Gutenberg (7 Prozent), Libri.de (7 Prozent) und der Online-Shop der eigenen Buchhandlung (6 Prozent). Für die Studie wurden insgesamt mehr als 2.500 Menschen befragt, unter ihnen 1.157 E-Book-Leser.

Jörg Schamberg / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Mittwoch, 03.09.2014
Kabel Deutschland: Verfügbarkeit von "Select Video" wird stark ausgebaut
Dienstag, 02.09.2014
Diebstahl von Promi-Nacktfotos wirft Schlaglicht auf löchrige Sicherheit im Netz
DSL-Tarife im September: VDSL ohne Aufpreis - bis zu 100 Euro Bonus
Nach Diebstahl von Promi-Nacktfotos: FBI auf der Jagd nach den Tätern
26-Jährige beleidigt Stadt im Internet: Bis zu sechs Jahre Haft drohen
O2 Protect: Neue Sicherheitspakete für PC, Mac und Smartphone
Rundfunkbeitrag: Übergangsregelungen nur bis Jahresende - Zwangsanmeldung möglich
Smartphone-Klau: Die meisten Handys werden zwischen 12 und 17 Uhr gestohlen
Uber bundesweit gestoppt - Einstweilige Verfügung gegen Mitfahrdienst
HD+ RePlay bringt vier neue Mediatheken auf den Smart-TV
EU gleicht europaweit Frequenzen für drahtlose Mikrofone an
 Medion IFA-Neuheiten: Windows-8.1-Tablet, Hybrid-Notebook und Kinder-Tablet
Montag, 01.09.2014
Netflix wertet vor Deutschland-Start Top-Listen von illegalen Tauschbörsen aus
EU-Experte: TV- und Radiosender sollen mehr Frequenzen für Breitband-Internet freigeben
GMX und Web.de: LTE-Tarif All-Net Smart Plus für knapp 15 Euro
Weitere News
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
DSL Anschluss
Ist die Verfügbarkeit von DSL gegeben, beginnt die Suche nach dem richtigen Anbieter.
Der DSL Flatrate Vergleich zeigt die besten Tarife in der Übersicht.
Aber Vorsicht: Nicht jeder DSL Anschluss bringt Highspeed Internet. Der DSL Speed Check beweist es schnell, wenn das Internet Kabel lahmt.
VDSL Angebote
Mit 50 Mbit/s im Internet surfen - VDSL macht es möglich. In immer mehr Regionen ist der schnelle DSL Anschluss verfügbar.
Neben T-Home VDSL kann inzwischen auch Vodafone VDSL sowie 1&1 VDSL und Alice VDSL bestellt werden.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs