Anzeige:

Mittwoch, 10.10.2012 18:00

Txtr beagle: E-Book-Reader für Smartphone-Nutzer ab 10 Euro

aus den Bereichen Computer, Sonstiges

Ein 5-Zoll-Display mit einer Auflösung von 800 x 600 Pixeln, 4 Gigabyte (GB) Speicherplatz und Bluetooth-Unterstützung – das sind die Eckdaten eines neuen E-Readers, der noch vor Weihnachten ab rund 10 Euro erhältlich sein soll: der "txtr beagle". Erstmals gezeigt wurde das 128 Gramm leichte E-Ink-Modell am Dienstag im Vorfeld der Frankfurter Buchmesse.

Anzeige

Zunächst nur mit Mobilfunkvertrag erhältlich

Vertrieben werden soll der 140 x 105 x 4,8 Millimeter messende E-Reader zunächst ausschließlich in Kombination mit Mobilfunkverträgen über Netzbetreiber und Provider – wahlweise mit speziellen Brandings. Ein Direktverkauf über txtr soll eventuell später starten. Das ungewöhnliche Vermarktungskonzept hat seinen Grund: So lässt sich der txtr beagle ausschließlich per Smartphone mit neuem Lesestoff befüllen. Derzeit ist der Transfer von E-Books noch auf die txtr-App für Android beschränkt; die iOS-App der Berliner soll in Kürze aktualisiert werden. Schnittstellen abseits der txtr Apps stehen nicht zur Verfügung - E-Books können zudem nur über den zugehörigen Shop erworben werden. Auch lizenzrechtlich zählt der beagle als Smartphone-Zubehör, nicht als separates Gerät.

Dies schlägt sich ebenfalls in einer willkürlich anmutenden Speicherbegrenzung nieder. So lassen sich gleichzeitig maximal fünf auf dem Smartphone vorgerenderte – also vorab in Schriftgröße und Ausrichtung angepasste - Titel auf dem Mini-Reader ablegen. Unterstützt werden dabei sämtliche Formate, die sich mobil mit den txtr-Apps beziehungsweise an PC oder Mac über Adobe Digital Editions darstellen lassen – etwa EPUB (DRM) oder PDF (DRM). Die Steuerung erfolgt mit drei physischen Tasten - einen Touchscreen gibt es nicht. Energie erhält der txtr beagle aus zwei handelsüblichen AAA-Batterien, die bis zu ein Jahr durchhalten sollen – vorausgesetzt, in dieser Zeitspanne werden nicht mehr als 15 Bücher gelesen.


Txtr beagle: Neuer E-Reader für Smartphone-Nutzer.

Erhältlich ist der beagle in den vier Farbvarianten Jade-Grün, Grapefruit, Violett und Türkis. Weitere Details sind über die Hersteller-Homepage abrufbar. Interessenten können sich dort mit ihrer E-Mail-Adresse für einen Benachrichtigungsdienst registrieren und erhalten zum Verkaufsstart nähere Informationen über Händler beziehungsweise Kooperationspartner.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 21.08.2014
Webhoster 1blu trommelt mit 10 Domains zum Spottpreis
Google-Löschanträge nehmen rasant zu - fast 8 Millionen pro Woche
Trend Micro warnt vor Phishing-Attacken auf Dropbox- und Google-Drive-Nutzer
Strato entlässt Cloud-Speicher "HiDrive" aus der Beta-Phase
Niedersachsen will 30 Mbit/s flächendeckend bis 2020
Kulturstaatsministerin Grütters: Amazon gefährdet kulturelle Vielfalt
Schwarzwald und Eifel sehnen sich nach Breitband - kein Internet im Hochnebel
Mittwoch, 20.08.2014
Terror-Video von Enthauptung im Netz: Mehrheit der Medien verzichtet auf Schockbilder
"Bild"-Chefredakteur Kai Diekmann fordert Christian Wulff zur Eiswasser-Dusche heraus
"Digitale Agenda" der Bundesregierung: Die wichtigsten Punkte im Überblick
Wie schnell ist eigentlich Breitband?
Schnelles Internet in Deutschland: Internetwüsten gibt es selbst in Berlin
 TP-Link kündigt Powerline-Adapter mit 1.200 Mbit/s an
Schnelles Internet auf dem Land: Bundesregierung legt "Digitale Agenda" vor
Fahrerlose Google-Autos übertreten Tempo-Limit
Weitere News
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
Prepaid Handy
Mit einem Prepaid-Tarif lässt sich bei voller Kostenkontrolle telefonieren. Allerdings benötigt man dann auch ein Handy ohne Vertrag.
Wer einen Discounter-Tarif bei Anbietern wie Fonic oder Simyo wählt, muss sich noch nach einem Prepaid Handy umsehen.
Verschiedene Modelle gibt es in unserer Handy Übersicht.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs