Anzeige:

Mittwoch, 10.10.2012 12:51

Lenovo bringt neue Windows 8 Hybrid-Geräte

aus dem Bereich Computer

Lenovo, der zweitgrößte PC-Hersteller der Welt, wird zum Start des neuen Microsoft-Betriebssystem Windows 8 mit einer neuen Produktfamilie von Hybrid-PCs auf den Markt kommen. Diese Geräte können wahlweise wie ein Tablet Computer mit den Fingern auf dem Display oder wie ein Laptop mit Tastatur und Maus bedient werden. Sie kosten zwischen 549 Euro (IdeaTab Lynx) und 1.299 Euro (IdeaPad Yoga 13) und sollen Anfang November in die Läden kommen, teilte das Unternehmen am Mittwoch in München mit.

Anzeige

Lenovo IdeaPad Yoga

Beim Ultrabook IdeaPad Yoga sorgt ein spezielles Scharnier am Display dafür, dass der Bildschirm bis zu einem 360-Grad-Winkel umgeklappt und das Gerät wie ein Tablet Computer bedient werden kann. Lenovo bietet das IdeaPad Yoga in einer kleineren 11,6-Zoll-Variante sowie mit einem 13,3-Zoll-Bildschirm an. In den Geräten steckt ein Tegra-3-Chip von Nvidia. Als Betriebssystem kommt Windows RT, die Variante von Windows 8 für Prozessoren mit ARM-Architektur zum Einsatz. Integriert ist ferner eine Kamera, die HD-Videoaufnahmen mit bis zu 720p ermöglicht.

Das Yoga 11 misst 298 x 204 x 16 Millimeter und wiegt knapp 1,3 Kilogramm (kg). Der interne Speicher kann bis zu 64 Gigabyte betragen, der Arbeitsspeicher bei bis zu 2 Gigabyte. Die Auflösung des 16:9-Displays liegt bei 1.366 x 768 Pixeln, Lenovo verspricht eine Laufzeit von bis zu 13 Stunden. Kostenpunkt: 799 Euro. Der große Bruder, das Yoga 13 bietet ebenfalls ein 16:9-Display, allerdings eine bessere Auflösung von 1.600 x 900 Pixeln. Der Speicherplatz wird mit bis zu 256 Gigabyte angegeben, die Arbeitsspeicher mit bis zu 8 Gigabyte. Die Abmessungen liegen bei 333 x 225 x 17 Millimetern, das Gewicht beträgt rund 1,5 kg. Etwas knapper fällt die Akkulaufzeit aus. Lenovo gibt bis zu acht Stunden Nutzungszeit an.

Lenovo Yoga 11 und Yoga 13
Zwei neue Yoga-Modelle von Lenovo: das Yoga 11 (links) und das Yoga 13. Bilder: Lenovo

Lenovo IdeaTab Lynx

Lenovo IdeaTab Lynx
Lenovo IdeaTab Lynx. Bild: Lenovo

Das IdeaTab Lynx gehört zu den ersten Tablet Computern mit Windows 8, die mit einem Atom-Prozessor (Dual Core) von Intel arbeiten. An das Einsteigergerät mit einem 11,6 Zoll großen Display (1.366 x 768 Pixel) kann eine 150 Euro teure Tastatur angedockt werden, um das IdeaTab Lynx in einen Laptop zu verwandeln. Nach Angaben von Lenovo verlängert sich die Akkulaufzeit mit dem Tastatur-Dock auf 16 Stunden. Das Tablet selbst wiegt 660 Gramm und kommt mit Abmessungen von 301 x 188 x 9 Millimetern sowie einer in die Front integrierten 2-Megapixel-Kamera daher. Wahlweise stehen 32 oder 64 Gigabyte Speicherplatz zur Verfügung, flankiert durch 2 Gigabyte Arbeitsspeicher. Verbindungen zum Internet werden über die integrierte WLAN-Schnittstelle hergestellt.

Lenovo ThinkPad Twist

Lenovo ThinkPad Twist
Lenovo ThinkPad Twist. Bild: Lenovo

Auf das herkömmliche Windows 8 setzt auch das vierte Gerät in der Lenovo-Produktfamilie, das ThinkPad Twist. Bei diesem mindestens 1.070 Euro teuren Ultrabook kann der Bildschirm mit einem Drehscharnier umgedreht werden, damit man das Notebook wie ein Tablet Computer bedienen kann. Das ThinkPad Twist wird mit Intel-Prozessoren (i5 oder i7) ab 1.070 Euro angeboten und kann optional auch ein UMTS-Datenmodem enthalten. Bei diesem Gerät kommt ein 12,5 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln und Glas-Abdeckung zur Verfügung. Der Speicherplatz ist auf maximal 500 Gigabyte begrenzt, der Arbeitsspeicher wird mit 8 Gigabyte angegeben. Neben zwei USB 3.0-Anschlüssen hat Lenovo auch einen HDMI-Anschluss integriert. Das 20 Millimeter dünne Ultrabook wiegt knapp 1,6 kg und soll bis zu sieben Stunden mit einer Akkuladung durchhalten.

Das neue Microsoft-System Windows 8 wird von Microsoft am 26. Oktober veröffentlicht. Der weltgrößte Softwarekonzern sowie seine Hardware-Partner wie HP, Lenovo, Dell und Acer erhoffen sich durch die neue Software erhebliche Impulse im schwächelnden PC-Markt. Außerdem wollen Microsoft und Partner den Vormarsch von Tablet Computern wie dem iPad von Apple oder Geräten mit dem Android-Betriebssystem von Google eindämmen.

Hayo Lücke / Mit Material der dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 30.08.2014
Selfie in Auschwitz? Offenbar kein Einzellfall
Digitale Fankultur: Elf Millionen Fußball-Fans fiebern im Netz mit
Freitag, 29.08.2014
Grünes Licht: EU segnet E-Plus-Kauf durch Telefónica Deutschland endgültig ab
Endstation: Microsoft stellt MSN Messenger nach 15 Jahren komplett ein
Mobiler Hotspot Goodspeed: "Pro" Tarif erlaubt bald Ratenzahlung
Vormerken: Apple zeigt Neuheiten am 9. September
Kampf gegen Taxi-Branche: Fahrdienst-App Uber expandiert munter weiter
Samsung Gear S: Die Smartwatch navigiert mit HERE-Karten
DeutschlandSIM: 1-GB-Allnet-Flatrate kurze Zeit für 14,95 Euro
Doppeltes Highspeed-Datenvolumen für junge Leute bei o2 - im September sogar dreifaches
Projekt Wing: Auch Google entwickelt automatische Drohnen für Warenlieferung
Telekom: Telefonie-Störung behoben - Taskforce soll Fehler analysieren
 Magenta Mobil: Die Telekom wechselt die Mobilfunktarife aus
Urteil: E-Book-Anbieter dürfen Weiterverkauf der Dateien verbieten
Donnerstag, 28.08.2014
Trotz Kostendruck: Zalando will weiterhin kostenlose Retouren anbieten
Weitere News
Internet TV
Mit Kabel oder VDSL per Internet TV aufregende Unterhaltungsangebote nach Hause holen.
Nicht nur mit 1und1 VDSL, T-Home VDSL oder Vodafone VDSL gibt es rückelfreies TV Programm.
Auch die Kabelnetzbetreiber haben gute Angebote.
DSL Geschwindigkeit
DSL Speedtest gemacht? Schlechtes Ergebnis erhalten?
Vielleicht zum schnellen VDSL wechseln und 1&1 VDSL, Alice VDSL, Telekom VDSL oder Vodafone VDSL Verfügbarkeit überprüfen.
Auch Kabelanbieter haben interessante Tarifangebote - Hier gibt es alle günstigen Provider auf einen Blick.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs