Anzeige:
Mittwoch, 10.10.2012 12:51

Lenovo bringt neue Windows 8 Hybrid-Geräte

aus dem Bereich Computer

Lenovo, der zweitgrößte PC-Hersteller der Welt, wird zum Start des neuen Microsoft-Betriebssystem Windows 8 mit einer neuen Produktfamilie von Hybrid-PCs auf den Markt kommen. Diese Geräte können wahlweise wie ein Tablet Computer mit den Fingern auf dem Display oder wie ein Laptop mit Tastatur und Maus bedient werden. Sie kosten zwischen 549 Euro (IdeaTab Lynx) und 1.299 Euro (IdeaPad Yoga 13) und sollen Anfang November in die Läden kommen, teilte das Unternehmen am Mittwoch in München mit.

Anzeige

Lenovo IdeaPad Yoga

Beim Ultrabook IdeaPad Yoga sorgt ein spezielles Scharnier am Display dafür, dass der Bildschirm bis zu einem 360-Grad-Winkel umgeklappt und das Gerät wie ein Tablet Computer bedient werden kann. Lenovo bietet das IdeaPad Yoga in einer kleineren 11,6-Zoll-Variante sowie mit einem 13,3-Zoll-Bildschirm an. In den Geräten steckt ein Tegra-3-Chip von Nvidia. Als Betriebssystem kommt Windows RT, die Variante von Windows 8 für Prozessoren mit ARM-Architektur zum Einsatz. Integriert ist ferner eine Kamera, die HD-Videoaufnahmen mit bis zu 720p ermöglicht.

Das Yoga 11 misst 298 x 204 x 16 Millimeter und wiegt knapp 1,3 Kilogramm (kg). Der interne Speicher kann bis zu 64 Gigabyte betragen, der Arbeitsspeicher bei bis zu 2 Gigabyte. Die Auflösung des 16:9-Displays liegt bei 1.366 x 768 Pixeln, Lenovo verspricht eine Laufzeit von bis zu 13 Stunden. Kostenpunkt: 799 Euro. Der große Bruder, das Yoga 13 bietet ebenfalls ein 16:9-Display, allerdings eine bessere Auflösung von 1.600 x 900 Pixeln. Der Speicherplatz wird mit bis zu 256 Gigabyte angegeben, die Arbeitsspeicher mit bis zu 8 Gigabyte. Die Abmessungen liegen bei 333 x 225 x 17 Millimetern, das Gewicht beträgt rund 1,5 kg. Etwas knapper fällt die Akkulaufzeit aus. Lenovo gibt bis zu acht Stunden Nutzungszeit an.

Lenovo Yoga 11 und Yoga 13
Zwei neue Yoga-Modelle von Lenovo: das Yoga 11 (links) und das Yoga 13. Bilder: Lenovo

Lenovo IdeaTab Lynx

Lenovo IdeaTab Lynx
Lenovo IdeaTab Lynx. Bild: Lenovo

Das IdeaTab Lynx gehört zu den ersten Tablet Computern mit Windows 8, die mit einem Atom-Prozessor (Dual Core) von Intel arbeiten. An das Einsteigergerät mit einem 11,6 Zoll großen Display (1.366 x 768 Pixel) kann eine 150 Euro teure Tastatur angedockt werden, um das IdeaTab Lynx in einen Laptop zu verwandeln. Nach Angaben von Lenovo verlängert sich die Akkulaufzeit mit dem Tastatur-Dock auf 16 Stunden. Das Tablet selbst wiegt 660 Gramm und kommt mit Abmessungen von 301 x 188 x 9 Millimetern sowie einer in die Front integrierten 2-Megapixel-Kamera daher. Wahlweise stehen 32 oder 64 Gigabyte Speicherplatz zur Verfügung, flankiert durch 2 Gigabyte Arbeitsspeicher. Verbindungen zum Internet werden über die integrierte WLAN-Schnittstelle hergestellt.

Lenovo ThinkPad Twist

Lenovo ThinkPad Twist
Lenovo ThinkPad Twist. Bild: Lenovo

Auf das herkömmliche Windows 8 setzt auch das vierte Gerät in der Lenovo-Produktfamilie, das ThinkPad Twist. Bei diesem mindestens 1.070 Euro teuren Ultrabook kann der Bildschirm mit einem Drehscharnier umgedreht werden, damit man das Notebook wie ein Tablet Computer bedienen kann. Das ThinkPad Twist wird mit Intel-Prozessoren (i5 oder i7) ab 1.070 Euro angeboten und kann optional auch ein UMTS-Datenmodem enthalten. Bei diesem Gerät kommt ein 12,5 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln und Glas-Abdeckung zur Verfügung. Der Speicherplatz ist auf maximal 500 Gigabyte begrenzt, der Arbeitsspeicher wird mit 8 Gigabyte angegeben. Neben zwei USB 3.0-Anschlüssen hat Lenovo auch einen HDMI-Anschluss integriert. Das 20 Millimeter dünne Ultrabook wiegt knapp 1,6 kg und soll bis zu sieben Stunden mit einer Akkuladung durchhalten.

Das neue Microsoft-System Windows 8 wird von Microsoft am 26. Oktober veröffentlicht. Der weltgrößte Softwarekonzern sowie seine Hardware-Partner wie HP, Lenovo, Dell und Acer erhoffen sich durch die neue Software erhebliche Impulse im schwächelnden PC-Markt. Außerdem wollen Microsoft und Partner den Vormarsch von Tablet Computern wie dem iPad von Apple oder Geräten mit dem Android-Betriebssystem von Google eindämmen.

Hayo Lücke / Mit Material der dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 31.10.2014
Ungarn zieht umstrittene Internet-Steuer nach massiven Protesten zurück
Breitband-Förderungen und NetCologne-RWE-Kooperation: Windeck und Eitorf erhalten Glasfaser
Immer mehr Verbraucher meiden US-Internetdienste
Donnerstag, 30.10.2014
Filesharing-Drosselung: Kabel Deutschland stellt Bestandskunden auf aktuelle AGB um
Fonic startet als erster Mobilfunkanbieter Bewertungsportal
Über 100 Euro sparen: Amazon bietet 40 Apps zum kostenlosen Download an
Rabatt-Feuerwerk bei simply, maXXim und BigSIM - LTE-Tarif ab 9,95 Euro
KAMP DHP im Kurztest: Virtuelles Rechenzentrum einfach per Mausklick erstellen
Sky und Warner Bros. verlängern Kooperation: Blockbuster für Pay-TV gesichert
FireEye hilft Deutscher Telekom bei Abwehr von Cyberangriffen
Lenovo schließt Übernahme von Motorola ab
Microsoft stellt eigenes Fitness-Armband "Band" vor: Verkaufsstart in den USA
Apple-Chef Tim Cook: "Ich bin stolz, schwul zu sein"
Sky Online startet: Sky-Pakete ab 9,99 Euro online empfangen - monatlich kündbar
Xiaomi: Nur Samsung und Apple verkauften weltweit mehr Smartphones
Weitere News
DSL Alternativen
Kein DSL verfügbar oder ist der DSL Test lahm wie eine Schnecke?
Dann schnell mobiles Internet per UMTS bestellen.
Mit einer Downloadrate in DSL Geschwindigkeit wird UMTS zur DSL Alternative und Fernsehen im Internet wird ebenfalls mobil möglich.
Aber auch Internet über Kabel ist schnell und günstig.
Kabel
Ein Internet Anschluss über Kabel bei Anbietern wie Unitymedia, früher ish, oder Kabel Deutschland liegt voll im Trend.
Ob Internet Fernsehen oder nur surfen mit Highspeed: Vieles wird erst richtig mit Kabel Internet möglich.
Jetzt bestellen und den Sieger im Speedcheck testen. Einen Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs