Anzeige:

Dienstag, 09.10.2012 15:37

Reuters: Sicherheitsspezialist McAfee plant Stellenabbau

aus dem Bereich Computer

McAfee, weltweit zweitgrößter Hersteller von Sicherheitslösungen für Computer, hat gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters angekündigt, einen Teil seiner insgesamt rund 7.100 Arbeitsplätze abzubauen. Zum Umfang der Einschnitte äußerte sich die Intel-Tochter nur vage. Demnach sei ein "kleiner Prozentsatz" der Mitarbeiter betroffen.

Anzeige

Kampf gegen Flaute und Freeware

Weitere Details gab McAfee nicht bekannt. Wie viele andere Branchengrößen kämpft das Unternehmen derzeit mit der anhaltenden Flaute am PC-Markt. Während Hardware-Produzenten dabei ihre Hoffnung auf Besserung in den bevorstehenden Start von Windows 8 setzen, sorgt das neue Betriebssystem bei den Abwehrspezialisten für zusätzliche Verunsicherung.

So wird dieses erstmals mit einem kostenfreien Anti-Viren-Schutz ausgeliefert, der die Funktionen der bislang einzeln erhältlichen Programme Windows Defender und Microsoft Security Essentials unter einer gemeinsamen Oberfläche vereint. Microsoft sicherte zwar zu, Drittanbieter-Software, soweit vorhanden, stets Vorrang einzuräumen. Gleichwohl dürfte allein die Präsenz der inkludierten Gratis-Lösung den Druck auf das Geschäft mit Kauf-Software merklich erhöhen. Aktuelle Quartalszahlen zur derzeitigen Unternehmenslage will Intel am 16. Oktober veröffentlichen.

Eher abwartend gibt sich hingegen McAfee-Konkurrent Symantec. Der Branchen-Marktführer befindet sich nach einem Führungswechsel bereits mitten in der Umstrukturierungsphase. Gegenüber Reuters sagte ein Sprecher des für seine "Norton"-Produkte bekannten Unternehmens, man beobachte fortwährend und regelmäßig die aktuelle Marktsituation. Pläne zu Einsparungen beim Personal gebe es aber bisher nicht. Symantec legt seine Quartalsbilanz am 24. Oktober vor.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 29.08.2014
Grünes Licht: EU segnet E-Plus-Kauf durch Telefónica Deutschland endgültig ab
Endstation: Microsoft stellt MSN Messenger nach 15 Jahren komplett ein
Mobiler Hotspot Goodspeed: "Pro" Tarif erlaubt bald Ratenzahlung
Vormerken: Apple zeigt Neuheiten am 9. September
Kampf gegen Taxi-Branche: Fahrdienst-App Uber expandiert munter weiter
Samsung Gear S: Die Smartwatch navigiert mit HERE-Karten
DeutschlandSIM: 1-GB-Allnet-Flatrate kurze Zeit für 14,95 Euro
Doppeltes Highspeed-Datenvolumen für junge Leute bei o2 - im September sogar dreifaches
Projekt Wing: Auch Google entwickelt automatische Drohnen für Warenlieferung
Telekom: Telefonie-Störung behoben - Taskforce soll Fehler analysieren
 Magenta Mobil: Die Telekom wechselt die Mobilfunktarife aus
Urteil: E-Book-Anbieter dürfen Weiterverkauf der Dateien verbieten
Donnerstag, 28.08.2014
Trotz Kostendruck: Zalando will weiterhin kostenlose Retouren anbieten
Urteil: "Kostenloses" Flirtportal darf nicht kostenpflichtig sein
Telekom: Offenbar erneut Störung der IP-Telefonie
Weitere News
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
Turbo Internet
DSL 16000 ist im Vergleich zu DSL 1000 oder DSL 2000 zwar schnell.
Mit VDSL geht es noch viel schneller: DSL 25000 und DSL 50000 brechen alle Rekorde im DSL Test.
Aber auch Internet über Kabel kann da mithalten.
Internetzugang
Zahlreiche Provider haben günstige DSL Angebote. Inzwischen bieten einige von ihnen auch das schnelle VDSL an.
Jetzt die Vodafone VDSL Verfügbarkeit checken, nach T-Home VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit vor Ort prüfen.
Schnell anmelden und mit Highspeed im Internet surfen.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs