Anzeige:
Dienstag, 09.10.2012 15:37

Reuters: Sicherheitsspezialist McAfee plant Stellenabbau

aus dem Bereich Computer

McAfee, weltweit zweitgrößter Hersteller von Sicherheitslösungen für Computer, hat gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters angekündigt, einen Teil seiner insgesamt rund 7.100 Arbeitsplätze abzubauen. Zum Umfang der Einschnitte äußerte sich die Intel-Tochter nur vage. Demnach sei ein "kleiner Prozentsatz" der Mitarbeiter betroffen.

Anzeige

Kampf gegen Flaute und Freeware

Weitere Details gab McAfee nicht bekannt. Wie viele andere Branchengrößen kämpft das Unternehmen derzeit mit der anhaltenden Flaute am PC-Markt. Während Hardware-Produzenten dabei ihre Hoffnung auf Besserung in den bevorstehenden Start von Windows 8 setzen, sorgt das neue Betriebssystem bei den Abwehrspezialisten für zusätzliche Verunsicherung.

So wird dieses erstmals mit einem kostenfreien Anti-Viren-Schutz ausgeliefert, der die Funktionen der bislang einzeln erhältlichen Programme Windows Defender und Microsoft Security Essentials unter einer gemeinsamen Oberfläche vereint. Microsoft sicherte zwar zu, Drittanbieter-Software, soweit vorhanden, stets Vorrang einzuräumen. Gleichwohl dürfte allein die Präsenz der inkludierten Gratis-Lösung den Druck auf das Geschäft mit Kauf-Software merklich erhöhen. Aktuelle Quartalszahlen zur derzeitigen Unternehmenslage will Intel am 16. Oktober veröffentlichen.

Eher abwartend gibt sich hingegen McAfee-Konkurrent Symantec. Der Branchen-Marktführer befindet sich nach einem Führungswechsel bereits mitten in der Umstrukturierungsphase. Gegenüber Reuters sagte ein Sprecher des für seine "Norton"-Produkte bekannten Unternehmens, man beobachte fortwährend und regelmäßig die aktuelle Marktsituation. Pläne zu Einsparungen beim Personal gebe es aber bisher nicht. Symantec legt seine Quartalsbilanz am 24. Oktober vor.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 24.10.2014
EuGH-Urteil: Einbetten von Videos verstößt nicht gegen das Urheberrecht
Trotz Angriff auf iCloud-Nutzer: Apple-Chef Cook wirbt in China um Kunden
Nach Kritik: Anti-Facebook Ello verzichtet auf bezahlte Werbung
Online-Magazin "Krautreporter" ist gestartet: Breite Themenpalette von Zensur bis Ebola
Microsoft nutzt Marke Nokia nur noch für günstige Handys
ESET warnt vor Malware für den Mac
Smartwatch LG G Watch R erscheint später, kostet weniger
"Rooms": Facebook stellt App für anonyme Chats vor
Simply: Allnet-Flat mit LTE und 1 GB Highspeed-Volumen ab 9,95 Euro
Kann eine Zeitungs-Flatrate nach dem Modell Spotify die Printmedien retten?
helloMobil: LTE-Allnet-Flat mit 2 GB Highspeed-Volumen ab 14,95 Euro
Neue Internetsteuer: Ungarn will 48 Cent pro Gigabyte kassieren
Microsoft steigert Umsatz um ein Viertel
Amazon eröffnet Rechenzentrum in Deutschland
Amazon auf Crashkurs: Riesenverlust von 437 Millionen Dollar
Weitere News
DSL Schnecke
Das DSL Kabel glüht bereits, der WLAN DSL Router blinkt wild, aber trotzdem dauert der DSL Speed Check ewig?
Dann ist auch IPTV oder etwa Video on Demand kaum möglich. Alternativen müssen her.
Wir haben alle Internet Tarife: Zum Beispiel UMTS Flatrate testen oder gleich auf Kabel umsteigen. Den Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
DSL Anschluss
Ist die Verfügbarkeit von DSL gegeben, beginnt die Suche nach dem richtigen Anbieter.
Der DSL Flatrate Vergleich zeigt die besten Tarife in der Übersicht.
Aber Vorsicht: Nicht jeder DSL Anschluss bringt Highspeed Internet. Der DSL Speed Check beweist es schnell, wenn das Internet Kabel lahmt.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs