Anzeige:

Dienstag, 09.10.2012 12:00

Cisco will mit ZTE nichts mehr zu tun haben

aus dem Bereich Mobilfunk

In den USA wächst der Druck auf die chinesischen Elektrokonzerne ZTE und Huawei. Der weltgrößte Netzwerk-Ausrüster Cisco beendete eine Vertriebspartnerschaft mit ZTE, Auslöser soll die Lieferung eines Systems zur Überwachung der Telekommunikation an den Iran gewesen sein. Unterdessen wurde der amerikanische Kongressbericht veröffentlicht, der ZTE und Huawei als Gefahr für die USA einstuft und schon mit dem Durchsickern erster Details Spannungen ausgelöst hat.

Anzeige

Cisco macht Schluss

Cisco habe keine Geschäftsbeziehungen zu ZTE mehr, teilte ein Sprecher des Spezialisten für Internet-Technik der Finanznachrichtenagentur Bloomberg auf Anfrage mit. ZTE konnte Cisco-Technik als Teil einer Vertriebspartnerschaft weiterverkaufen. Die US-Behörden ermitteln wegen eines ZTE-Geschäfts mit dem Iran, bei dem an das Regime möglicherweise auch Cisco-Technik geliefert wurde, die unter ein amerikanisches Exportverbot fällt. In dem Bericht aus dem US-Repräsentantenhaus hieß es am Montag, ZTE habe eine Stellungnahme dazu abgelehnt und lediglich eingeräumt, es werde intern ermittelt, ob im Konzern Dokumente dazu vernichtet worden seien.

Der Geheimdienstausschuss des US-Repräsentantenhauses kommt zu dem Schluss, Huawei und ZTE seien eine Bedrohung für die Sicherheit der USA. Entsprechend sprach sich der Ausschuss gegen Aufträge an die beiden chinesischen Unternehmen aus. Außerdem sollten Übernahmen oder Zusammenschlüsse von Huawei oder ZTE mit amerikanischen Firmen blockiert werden. Zur Begründung verwiesen die Abgeordneten auf den Verdacht, dass sie mit chinesischen Geheimdiensten und dem Militär zusammenarbeiteten. Harte Fakten kamen dabei allerdings nicht auf den Tisch, sondern vor allem der Vorwurf, dass Vertreter von Huawei und ZTE alle Fragen dazu nicht beantwortet hätten.

Huawei und ZTE verstehen die Aufregung nicht

Die Unternehmen weisen die Vorwürfe zurück. "Die Sicherheit und Integrität unserer Produkte ist weltweit bewiesen", erklärte Huawei am Montag. Huawei werde in 150 Ländern weltweit von mehr als 500 Kunden vertraut. Darunter seien viele große Telefonanbieter. In Europa arbeiten etwa die Deutsche Telekom, Vodafone, British Telecom oder Telefónica mit Ausrüstung von Huawei.

Die beiden chinesischen Unternehmen gewinnen schnell an Gewicht in der IT-Branche: Huawei ist der zweitgrößte Telekom-Ausrüster der Welt nach Ericsson, ZTE stieg zuletzt zum viertgrößten Handy-Hersteller auf. Auch in Australien wurden bereits Aufträge an Huawei durch Sicherheitsbedenken verhindert. Vor einigen Tagen berichtete das "Wall Street Journal", Huawei arbeite an einem Börsengang, um transparenter zu werden. Das war auch eine Empfehlung des wenige Tage später bekanntgewordenen Ausschussberichts.

Hayo Lücke / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 So wird Apple durch die Politik geschützt... (2 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von JerrySeinfeld am 11.10.2012 um 00:04 Uhr
 Suche

  News
Samstag, 19.04.2014
SAP: Starker Euro dämpft guten Jahresbeginn
Freitag, 18.04.2014
NRW-Justizminister fordert Verbot von App-Kostenfallen für Kinder
Chiphersteller AMD wächst dank Spielekonsolen
Facebook zeigt in den USA Freunde in der Nähe
Kurs-Misere: Twitter-Gründer verkaufen vorerst keine Aktien
25 Jahre Game Boy: Startschuss für mobiles "Daddeln"
Globales Online-Shopping: Zoll stöhnt unter Paketflut
Studie: Kämme aus Licht beschleunigen Kommunikation auf 1,44 Tbit/s
Nach Undercover-Doku von RTL: Datenschützer wollen Zalando überprüfen
"Beratungsklau": Fachhandel klagt über Online-Schmarotzer
Donnerstag, 17.04.2014
Berliner Taxi-Fahrer und Chauffeur-Dienst Uber im Clinch
Denon stellt portablen Bluetooth-Lautsprecher Envaya vor
"WSJ": Bitcoin-Börse Mt.Gox gibt auf
HTC One (M8): Bei o2 jetzt auch in "Amber Gold"
Nokia warnt vor Stromschlaggefahr bei Lumia-2520-Ladegeräten
Weitere News
Neues Handy?
Wer ein Handy ohne Vertrag sucht, kann inzwischen aus vielen aktuellen Modellen auswählen: Soll es ein Touchscreen Handy sein oder ein Klapphandy?
Auch viele Discounter bieten zu ihrer SIM-Karte ein Prepaid Handy zum günstigen Preis an.
DSL Geschwindigkeit
DSL Speedtest gemacht? Schlechtes Ergebnis erhalten?
Vielleicht zum schnellen VDSL wechseln und 1&1 VDSL, Alice VDSL, Telekom VDSL oder Vodafone VDSL Verfügbarkeit überprüfen.
Auch Kabelanbieter haben interessante Tarifangebote - Hier gibt es alle günstigen Provider auf einen Blick.
DSL Schnecke
Das DSL Kabel glüht bereits, der WLAN DSL Router blinkt wild, aber trotzdem dauert der DSL Speed Check ewig?
Dann ist auch IPTV oder etwa Video on Demand kaum möglich. Alternativen müssen her.
Wir haben alle Internet Tarife: Zum Beispiel UMTS Flatrate testen oder gleich auf Kabel umsteigen. Den Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs