Anzeige:

Dienstag, 09.10.2012 12:00

Cisco will mit ZTE nichts mehr zu tun haben

aus dem Bereich Mobilfunk

In den USA wächst der Druck auf die chinesischen Elektrokonzerne ZTE und Huawei. Der weltgrößte Netzwerk-Ausrüster Cisco beendete eine Vertriebspartnerschaft mit ZTE, Auslöser soll die Lieferung eines Systems zur Überwachung der Telekommunikation an den Iran gewesen sein. Unterdessen wurde der amerikanische Kongressbericht veröffentlicht, der ZTE und Huawei als Gefahr für die USA einstuft und schon mit dem Durchsickern erster Details Spannungen ausgelöst hat.

Anzeige

Cisco macht Schluss

Cisco habe keine Geschäftsbeziehungen zu ZTE mehr, teilte ein Sprecher des Spezialisten für Internet-Technik der Finanznachrichtenagentur Bloomberg auf Anfrage mit. ZTE konnte Cisco-Technik als Teil einer Vertriebspartnerschaft weiterverkaufen. Die US-Behörden ermitteln wegen eines ZTE-Geschäfts mit dem Iran, bei dem an das Regime möglicherweise auch Cisco-Technik geliefert wurde, die unter ein amerikanisches Exportverbot fällt. In dem Bericht aus dem US-Repräsentantenhaus hieß es am Montag, ZTE habe eine Stellungnahme dazu abgelehnt und lediglich eingeräumt, es werde intern ermittelt, ob im Konzern Dokumente dazu vernichtet worden seien.

Der Geheimdienstausschuss des US-Repräsentantenhauses kommt zu dem Schluss, Huawei und ZTE seien eine Bedrohung für die Sicherheit der USA. Entsprechend sprach sich der Ausschuss gegen Aufträge an die beiden chinesischen Unternehmen aus. Außerdem sollten Übernahmen oder Zusammenschlüsse von Huawei oder ZTE mit amerikanischen Firmen blockiert werden. Zur Begründung verwiesen die Abgeordneten auf den Verdacht, dass sie mit chinesischen Geheimdiensten und dem Militär zusammenarbeiteten. Harte Fakten kamen dabei allerdings nicht auf den Tisch, sondern vor allem der Vorwurf, dass Vertreter von Huawei und ZTE alle Fragen dazu nicht beantwortet hätten.

Huawei und ZTE verstehen die Aufregung nicht

Die Unternehmen weisen die Vorwürfe zurück. "Die Sicherheit und Integrität unserer Produkte ist weltweit bewiesen", erklärte Huawei am Montag. Huawei werde in 150 Ländern weltweit von mehr als 500 Kunden vertraut. Darunter seien viele große Telefonanbieter. In Europa arbeiten etwa die Deutsche Telekom, Vodafone, British Telecom oder Telefónica mit Ausrüstung von Huawei.

Die beiden chinesischen Unternehmen gewinnen schnell an Gewicht in der IT-Branche: Huawei ist der zweitgrößte Telekom-Ausrüster der Welt nach Ericsson, ZTE stieg zuletzt zum viertgrößten Handy-Hersteller auf. Auch in Australien wurden bereits Aufträge an Huawei durch Sicherheitsbedenken verhindert. Vor einigen Tagen berichtete das "Wall Street Journal", Huawei arbeite an einem Börsengang, um transparenter zu werden. Das war auch eine Empfehlung des wenige Tage später bekanntgewordenen Ausschussberichts.

Hayo Lücke / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 So wird Apple durch die Politik geschützt... (2 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von JerrySeinfeld am 11.10.2012 um 00:04 Uhr
 Suche

  News
Donnerstag, 24.07.2014
Smartphone-Werbung macht Facebook reich - Nutzerzahl steigt auf 1,32 Milliarden
Mittwoch, 23.07.2014
Hamburg verbietet Mitfahrdienst Uber - 1.000 Euro Strafe für private Fahrer
Lumia 530: Microsoft-Handy unter 100 Euro
City-Domains: ".koeln" und ".cologne" lockt Vereine - und Lukas Podolski
Electronic Arts verschiebt "Battlefield Hardline" auf 2015
WinSIM: Allnet-Flatrate mit 1 GB wieder für 14,95 Euro im Monat
Chinas Smartphone-Hersteller Xiaomi greift iPhone an - "Wir sind besser als Apple"
Paketdienst DPD verspricht: In diesen 30 Minuten liefern wir
Yourfone: Nokia Lumia 630 gratis zur Allnet-Flatrate
Kabel Deutschland: Bis zu 59,90 Euro Bereitstellungsentgelt sparen
Android-Trojaner Simplocker fordert jetzt schon 300 Dollar Lösegeld
Apple macht Milliarden-Gewinn: iPhone stark, iPad schwach
Microsoft leidet unter Nokia-Übernahme: Quartalsgewinn sinkt
Abos von Onlinegames im Sinkflug - weniger Nutzer, mehr Geld
Dienstag, 22.07.2014
Nvidia Shield Tablet: Spiele-Tablet mit Gamepad
Weitere News
Webhosting
Sie kennen sich im Webhosting bisher überhaupt nicht aus? Sie können mit Whois und DNS Server nichts anfangen?
Sie wissen nicht, was eine Firewall oder ein Cluster bewirkt? Und Sie haben auch noch nie von Small Business Server oder Switch gehört?
Dann einfach unsere Hintergrundseiten zum Thema nutzen. Wir erklären Ihnen die wichtigsten Begriffe - kurz und verständlich.
Handys
Wer keinen Mobilfunk-Vertrag abschließen will, braucht zu seiner Prepaid SIM-Karte von Anbietern wie Simyo oder Fonic noch ein Handy ohne Vertrag. Die Auswahl ist groß, ebenso wie die Preisunterschiede.
Ob klassisches Tastenhandy oder Touchscreen Handy: Wir stellen aktuelle Modelle verschiedener Preiskategorien vor.
Hoster
Mit dem eigenen Clan auf der Suche nach einem Gameserver mit integriertem Teamspeak für mehr Spielspaß?
Oder brauchen Sie etwa einen vServer mit Unterstützung für POP3, IMAP und SMTP um ihre E-Mails zu verwalten?
Auch wenn nur Webspace für eine eigene Homepage oder die Internetseite des Vereins gesucht wird: Der richtige Hoster bietet alles.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs