Anzeige:

Dienstag, 09.10.2012 12:46

HTC-Aktie nach Gewinnrückgang auf Sturzflug

aus dem Bereich Mobilfunk

Harte Zeiten für HTC: Nach einem weiteren deutlichen Gewinnrückgang ist die Aktie des taiwanischen Smartphone-Herstellers eingebrochen. An der Börse von Taipeh fiel der Kurs des Wertpapiers am Dienstag um 7 Prozent auf 267 Taiwan-Dollar.

Anzeige

Sturzflug mit Notbremse

Abrupt gebremst wurde der Sturzflug lediglich durch eine Besonderheit des taiwanischen Börsensystems. So sind Kursverluste dort pro Tag auf ein Höchstmaß von 7 Prozent begrenzt. Seit Jahresbeginn büßte die Aktie allerdings bereits rund die Hälfte ihres Wertes ein. Besserung ist zunächst nicht in Sicht: HTC hatte am Montag vorläufige Zahlen für das dritte Quartal bekanntgegeben, wonach der Nettogewinn binnen Jahresfrist um 79 Prozent auf 3,9 Milliarden Taiwan-Dollar (102,7 Millionen Euro) gesunken ist. Der Umsatz erreichte 70,2 Milliarden Taiwan-Dollar (1,85 Milliarden Euro) nach 91 Milliarden im Vorquartal.

Als Hauptgrund für die Bilanzschwäche gilt der zunehmend härtere Wettbewerb im Smartphone-Geschäft. Zwar konnte HTC lange Zeit eine Vorreiterrolle bei Android-Geräten behaupten, geriet in diesem Jahr aber massiv unter Druck und musste Marktanteile an Konkurrenten wie Samsung oder Apple abgeben. Mit einer Reihe von Neuvorstellungen soll nun die Kehrtwende gelingen: Pünktlich zum traditionell starken Weihnachtsgeschäft kommen die Modelle 8S und 8X mit Windows Phone 8 sowie der Premium-Androide One X Plus in den Handel.

Ob dies ausreicht, bleibt abzuwarten. Denn auch innerhalb des Unternehmens liegt offenbar einiges im Argen. In einer der Finanznachrichtenagentur Bloomberg zugespielten E-Mail an sämtliche Angestellten mahnte HTC-Chef Peter Chou im August dazu, die hausinterne "Bürokratie zu vernichten". Es werde zwar viel geredet, konkrete Entscheidungen oder neue Strategien ergäben sich dadurch aber nicht. Auch ließen viele Mitarbeiter ein Bewusstsein für Dringlichkeit vermissen. Aus Sicht von Experten ist die Talsohle bei HTC noch nicht erreicht. Ein Analyst der Citigroup in Taipeh warnte bereits davor, dass die Bilanz zum Ende des vierten Quartals weitere Rückgänge ausweisen könnte.

Christian Wolf / Mit Material der dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 20.09.2014
Moskau dementiert: Russland will Internet nicht abschalten
Alibaba mit skurillen Produkten: Jungfrauenhaar und Blutlaugensalz
"Ice Bucket Challenge": Was wird aus den Spenden?
Microsoft schließt Forschungslabor im Silicon Valley
Wer haftet bei Betrug im Online-Banking?
Freitag, 19.09.2014
Alibaba gelingt größter Börsengang: Internetkonzern überflügelt Amazon und eBay
SMS-Fallen: Bundesnetzagentur ordnet Abschaltung von 60 weiteren Rufnummern an
Android L: Verschlüsselung wird Standard, iOS 8 als Vorbild
Telekom vergibt Free-TV-Rechte der Basketball-Bundesliga an Sport1
Phonex senkt Preise für Flat XS 500 plus und All-in 1000 Plus
Larry Ellison: Ein Titan des Silicon Valley tritt ab
Acer Chromebook 13 für 299 Euro vorgestellt
maXXim zum Wochenende mit zwei Aktionstarifen
Amazon stellt neue Ebook-Reader vor: Kindle Voyage mit besserem Display
Sturztest: Käufer lässt iPhone 6 direkt nach Kauf fallen
Weitere News
DSL Anschluss
Ist die Verfügbarkeit von DSL gegeben, beginnt die Suche nach dem richtigen Anbieter.
Der DSL Flatrate Vergleich zeigt die besten Tarife in der Übersicht.
Aber Vorsicht: Nicht jeder DSL Anschluss bringt Highspeed Internet. Der DSL Speed Check beweist es schnell, wenn das Internet Kabel lahmt.
Provider Wechsel
DSL Speed Test gemacht und nun unzufrieden mit der DSL Leistung?
Jetzt Kosten für den DSL Anschluss senken und neuen Telefonanbieter suchen.
Günstige Angebote der wichtigsten Internet Provider auch inklusive DSL Modem in der Übersicht.
VDSL Angebote
Mit 50 Mbit/s im Internet surfen - VDSL macht es möglich. In immer mehr Regionen ist der schnelle DSL Anschluss verfügbar.
Neben T-Home VDSL kann inzwischen auch Vodafone VDSL sowie 1&1 VDSL und Alice VDSL bestellt werden.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs