Anzeige:
Dienstag, 09.10.2012 12:46

HTC-Aktie nach Gewinnrückgang auf Sturzflug

aus dem Bereich Mobilfunk

Harte Zeiten für HTC: Nach einem weiteren deutlichen Gewinnrückgang ist die Aktie des taiwanischen Smartphone-Herstellers eingebrochen. An der Börse von Taipeh fiel der Kurs des Wertpapiers am Dienstag um 7 Prozent auf 267 Taiwan-Dollar.

Anzeige

Sturzflug mit Notbremse

Abrupt gebremst wurde der Sturzflug lediglich durch eine Besonderheit des taiwanischen Börsensystems. So sind Kursverluste dort pro Tag auf ein Höchstmaß von 7 Prozent begrenzt. Seit Jahresbeginn büßte die Aktie allerdings bereits rund die Hälfte ihres Wertes ein. Besserung ist zunächst nicht in Sicht: HTC hatte am Montag vorläufige Zahlen für das dritte Quartal bekanntgegeben, wonach der Nettogewinn binnen Jahresfrist um 79 Prozent auf 3,9 Milliarden Taiwan-Dollar (102,7 Millionen Euro) gesunken ist. Der Umsatz erreichte 70,2 Milliarden Taiwan-Dollar (1,85 Milliarden Euro) nach 91 Milliarden im Vorquartal.

Als Hauptgrund für die Bilanzschwäche gilt der zunehmend härtere Wettbewerb im Smartphone-Geschäft. Zwar konnte HTC lange Zeit eine Vorreiterrolle bei Android-Geräten behaupten, geriet in diesem Jahr aber massiv unter Druck und musste Marktanteile an Konkurrenten wie Samsung oder Apple abgeben. Mit einer Reihe von Neuvorstellungen soll nun die Kehrtwende gelingen: Pünktlich zum traditionell starken Weihnachtsgeschäft kommen die Modelle 8S und 8X mit Windows Phone 8 sowie der Premium-Androide One X Plus in den Handel.

Ob dies ausreicht, bleibt abzuwarten. Denn auch innerhalb des Unternehmens liegt offenbar einiges im Argen. In einer der Finanznachrichtenagentur Bloomberg zugespielten E-Mail an sämtliche Angestellten mahnte HTC-Chef Peter Chou im August dazu, die hausinterne "Bürokratie zu vernichten". Es werde zwar viel geredet, konkrete Entscheidungen oder neue Strategien ergäben sich dadurch aber nicht. Auch ließen viele Mitarbeiter ein Bewusstsein für Dringlichkeit vermissen. Aus Sicht von Experten ist die Talsohle bei HTC noch nicht erreicht. Ein Analyst der Citigroup in Taipeh warnte bereits davor, dass die Bilanz zum Ende des vierten Quartals weitere Rückgänge ausweisen könnte.

Christian Wolf / Mit Material der dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 31.01.2015
Justizminister Maas fordert Korrektur der neuen Facebook-Regeln
"Spiegel": Cyberangriff auf Kanzleramt knapp drei Jahre unbemerkt
Freitag, 30.01.2015
Congstar senkt Preis für "Handytausch Option" auf 1 Euro pro Monat
DeutschlandSIM-Aktion: Allnet-Flat mit LTE für 12,95 Euro
Facebook ab sofort mit neuen Datenschutz-Regeln - Zweifel an Zulässigkeit
Vodafone startet neuen Prepaid-Tarif für 9,99 Euro
ADAC findet Sicherheitslücke in ConnectedDrive von BMW
Android-ROM: OnePlus kündigt OxygenOS an - Microsoft investiert in Cyanogen
"Zeit": BND speichert täglich 220 Millionen Telefondaten
Berliner Journalisten gründen Online-Fensehsender
Amazon begeistert Börse auch mit gesunkenem Gewinn
Google enttäuscht trotz Milliardengewinns - Aktie fällt
Donnerstag, 29.01.2015
Vectoring: Tarife mit VDSL 100 im Überblick
Facebook: Neue Datenschutzregeln treten am Freitag in Kraft
Experten sicher: NSA setzt Trojaner "Regin" ein
Weitere News
Handys
Wer keinen Mobilfunk-Vertrag abschließen will, braucht zu seiner Prepaid SIM-Karte von Anbietern wie Simyo oder Fonic noch ein Handy ohne Vertrag. Die Auswahl ist groß, ebenso wie die Preisunterschiede.
Ob klassisches Tastenhandy oder Touchscreen Handy: Wir stellen aktuelle Modelle verschiedener Preiskategorien vor.
Neues Handy?
Wer ein Handy ohne Vertrag sucht, kann inzwischen aus vielen aktuellen Modellen auswählen: Soll es ein Touchscreen Handy sein oder ein Klapphandy?
Auch viele Discounter bieten zu ihrer SIM-Karte ein Prepaid Handy zum günstigen Preis an.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs