Anzeige:

Dienstag, 09.10.2012 12:46

HTC-Aktie nach Gewinnrückgang auf Sturzflug

aus dem Bereich Mobilfunk

Harte Zeiten für HTC: Nach einem weiteren deutlichen Gewinnrückgang ist die Aktie des taiwanischen Smartphone-Herstellers eingebrochen. An der Börse von Taipeh fiel der Kurs des Wertpapiers am Dienstag um 7 Prozent auf 267 Taiwan-Dollar.

Anzeige

Sturzflug mit Notbremse

Abrupt gebremst wurde der Sturzflug lediglich durch eine Besonderheit des taiwanischen Börsensystems. So sind Kursverluste dort pro Tag auf ein Höchstmaß von 7 Prozent begrenzt. Seit Jahresbeginn büßte die Aktie allerdings bereits rund die Hälfte ihres Wertes ein. Besserung ist zunächst nicht in Sicht: HTC hatte am Montag vorläufige Zahlen für das dritte Quartal bekanntgegeben, wonach der Nettogewinn binnen Jahresfrist um 79 Prozent auf 3,9 Milliarden Taiwan-Dollar (102,7 Millionen Euro) gesunken ist. Der Umsatz erreichte 70,2 Milliarden Taiwan-Dollar (1,85 Milliarden Euro) nach 91 Milliarden im Vorquartal.

Als Hauptgrund für die Bilanzschwäche gilt der zunehmend härtere Wettbewerb im Smartphone-Geschäft. Zwar konnte HTC lange Zeit eine Vorreiterrolle bei Android-Geräten behaupten, geriet in diesem Jahr aber massiv unter Druck und musste Marktanteile an Konkurrenten wie Samsung oder Apple abgeben. Mit einer Reihe von Neuvorstellungen soll nun die Kehrtwende gelingen: Pünktlich zum traditionell starken Weihnachtsgeschäft kommen die Modelle 8S und 8X mit Windows Phone 8 sowie der Premium-Androide One X Plus in den Handel.

Ob dies ausreicht, bleibt abzuwarten. Denn auch innerhalb des Unternehmens liegt offenbar einiges im Argen. In einer der Finanznachrichtenagentur Bloomberg zugespielten E-Mail an sämtliche Angestellten mahnte HTC-Chef Peter Chou im August dazu, die hausinterne "Bürokratie zu vernichten". Es werde zwar viel geredet, konkrete Entscheidungen oder neue Strategien ergäben sich dadurch aber nicht. Auch ließen viele Mitarbeiter ein Bewusstsein für Dringlichkeit vermissen. Aus Sicht von Experten ist die Talsohle bei HTC noch nicht erreicht. Ein Analyst der Citigroup in Taipeh warnte bereits davor, dass die Bilanz zum Ende des vierten Quartals weitere Rückgänge ausweisen könnte.

Christian Wolf / Mit Material der dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Montag, 01.09.2014
Netflix wertet vor Deutschland-Start Top-Listen von illegalen Tauschbörsen aus
EU-Experte: TV- und Radiosender sollen mehr Frequenzen für Breitband-Internet freigeben
GMX und Web.de: LTE-Tarif All-Net Smart Plus für knapp 15 Euro
Microsoft will US-Behörden weiter keine Daten aus Europa geben
Hacker stellt Nacktfotos von US-Promis ins Netz
 TP-Link Archer VR200v: Neuer Gigabit-Router unterstützt VDSL2 Vectoring
Easybell-Aktion: VDSL 50 ohne Aufpreis
Tele Columbus erhöht Surf-Speed auf 150 Mbit/s
Erster Desktop-Prozessor von Intel mit acht Kernen und 16 Threads
Neue Betrugsmasche: Telefonbetrüger rufen unter Nummer der Staatsanwaltschaft an
iPhone-Bezahldienst: Apple soll Deal mit Kreditkartenfirmen haben
Rabatte auf iTunes-Karten bei Netto, Müller und der Sparkasse
Sonntag, 31.08.2014
Online-TV-Dienst Netflix will deutschen Markt mit eigenen deutschen Serien erobern
Snowden-Unterstützer in Berlin: "Es wird weitere Skandale geben"
Nach Übernahme durch Amazon: Streaming-Dienst Twitch erweitert inhaltliche Ausrichtung
Weitere News
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
Video on Demand
Trotz Kabel digital oder IPTV nix Interessantes gefunden?
Abhilfe schafft Video on Demand.
Per Download oder Videostream über das DSL Kabel kommen aktuelle Filme und Serien direkt nach Hause.
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs