Anzeige:

Sonntag, 14.10.2012 08:01

Samsung Galaxy S III LTE im Test - Großes Smartphone mit kleinen Schwächen

aus dem Bereich Mobilfunk

Außerdem hat Samsung versucht, das Galaxy S III in direkter Konkurrenz zum iPhone mit einer Sprachsteuerung auszustatten. Sie nennt sich S Voice und ist (noch) ziemlich unausgereift. Nur wenige Sprachbefehle - zum Beispiel den Wetterbericht abrufen oder die WLAN-Schnittstelle ein bzw. ausschalten - funktionieren wirklich zuverlässig. Vorausgesetzt, eine Datenverbindung ist aktiviert. Am Ende fällt das aber nicht wirklich schwer ins Gewicht, weil wohl nur eine Minderheit eine solche Funktion tatsächlich nutzen wird.

Anzeige

Viele Software-Extras

Deutlich praktischer sind da schon eher Extras wie die "Direct-Call"-Funktion. Die Idee dahinter: entsteht während des Schreibens einer SMS der Wunsch, den Empfänger doch lieber anzurufen, soll es ausreichen, das Telefon nur ans Ohr zu halten. Das automatische Anwählen der Telefonnummer übernimmt im Anschluss das Telefon. Auch dann, wenn ein im Adressbuch gespeicherter Kontakt ausgewählt wird. Im Test funktionierte das aber nur recht unzuverlässig.

Ein echter Mehrwert ist hingegen die "Smart stay"-Funktion. Mit Hilfe der Frontkamera erkennt das S III automatisch, ob zum Beispiel ein E-Book gelesen oder im Internet gesurft wird. Ist das der Fall wird das störende Einschalten der Bildschirmsperre deaktiviert. Ebenfalls praktisch: die vergleichsweise große Status-LED auf der Vorderseite. Verpasste Anrufe und Nachrichten werden durch ein deutlich sichtbares Blinken signalisiert. Ist der Raum komplett abgedunkelt, leuchtete bei unserem Testmodell sogar der weiße Rahmen der Vorderseite.

Samsung Galaxy S III LTE
Über den Touchscreen und Sensortasten wird durch das Menü navigiert. Bild: onlinekosten.de

Fazit: Abzüge für Probleme bei der Datenverbindung

Wer sich damit abfinden kann, dass integrierte Software-Extras wie S Voice oder Direct Call (noch) nicht wirklich zuverlässig funktionieren, erhält mit dem Samsung Galaxy S III LTE ein Smartphone, das sich nicht nur optisch, sondern auch gemessen an den technischen Spezifikationen sehen lassen kann. Brillanter (vielleicht etwas zu großer) Bildschirm, starke Perfomance, und eine tolle Kamera sorgen für reichlich Spaß im Multimedia-Alltag. Hinzu kommt eine rundum ordentliche Gesprächsqualität ohne blecherne Töne oder Echos. Toll ist die nun vorhandene LTE-Unterstützung. Doch auch wenn sich Internetseiten bei LTE-Verfügbarkeit rasend schnell aufbauen, bleibt das Manko, dass das Telefon immer wieder komplett die Verbindung zum mobilen Datennetz verliert und dann nur ein Neustart weiterhilft, um das mobile Internet überhaupt noch nutzen zu können. Am rundum guten Gesamtergebnis ändert das aber nichts.

Aber - und auch das ist für viele Interessenten sicherlich wichtig - das S III LTE gehört aktuell zu den teuersten erhältlichen Smartphones. Mindestens 599 Euro werden im Online-Fachhandel für die 16-Gigabyte-Version fällig, häufig sogar über 700 Euro. Wer es günstiger will, erhält es aber auch zu subventionierten Preisen in Verbindung mit einem Mobilfunkvertrag. Bei der Telekom werden je nach gewähltem Tarif zwischen 1 Euro und 479,95 Euro fällig, bei Vodafone zwischen 49,90 Euro und 99,90 Euro. Zu beachten ist darüber hinaus, dass es die volle LTE-Geschwindigkeit in der Regel nur gegen Aufpreis gibt. Vodafone stellt zum Beispiel zwei LTE-Tarife zur Auswahl: für satte 69,99 bzw. 109,99 Euro – monatlich versteht sich.

Samsung Galaxy S III LTE Endnote

Als besonderes Special hat Vodafone die so genannten Doppelwochen gestartet. Wer sich bis zum 31. Oktober beim Kauf eines LTE-Smartphones auch für einen passenden Tarif mit Surf-Flatrate entscheidet, erhält für zwei Jahre die volle LTE-Geschwindigkeit und muss dafür keinen Aufpreis zahlen. Erst ab dem 25. Monat werden die regulär gültigen Gebühren für die LTE-Option fällig.

Name: Galaxy S III LTE (GT-I9305)
Hersteller: Samsung Mobile
Internet: www.samsung.de
Preis: ab ca. 599 Euro
Technische Daten:
Betriebssystem: Android (Version 4.1 Jelly Bean)
Prozessor: 1,4 Ghz. Quad Core
Arbeitsspeicher: 1 Gigabyte
SIM: Micro-SIM
Antenne: GSM Quadband (850, 900, 1.800, 1.900 Megahertz)
UMTS (850, 900, 1.900, 2.100 Megahertz)
Abmessungen: 137 x 71 x 9 Millimeter
Gewicht: 133 Gramm
Display: 4,8 Zoll, 1.280 x 720 Pixel, 16 Mio. Farben
Speicher: 16 GB intern;
per microSD um bis zu 64 GB erweiterbar
Schnittstellen: Bluetooth 4.0, WLAN, NFC
Digitalkamera: 8 Megapixel Kamera, Digitalzoom, Autofokus
HD-Videofunktion (1.080p), Frontkamera (1,9 Mpx.)
Lieferumfang: Akku, Ladegerät, Stereo-Headset inkl. Ohrstöpsel in verschiedenen Größen, USB-Kabel
SAR-Wert: 0,34 W/kg (sehr gering)
Extras: MP3- und Videoplayer, Bluetooth, Radio, GPS, WLAN, HD-Unterstützung
Akkulaufzeit im Test: 8-10 Stunden Sprechzeit
20-24 Stunden Bereitschaftszeit (bei normaler Smartphone-Nutzung)
Pro & Contra:
LTE-Unterstützung
gute Verarbeitung
starke Performance
ordentliche Kamera
brillantes Display
solide Akkulaufzeit
Status LED
S Voice Sprachsteuerung unausgereift
Verbindungsabbrüche beim mobilen Internet
teuer in der Anschaffung
recht sperrige Abmessungen

Bewertung:
Bedienung (30%): sehr gut
Ausstattung (20%): sehr gut
Verarbeitung (20%): sehr gut
Akkulaufzeit (20%): befriedigend
Telefonfunktion (10%): sehr gut
Gesamtnote sehr gut (1,4)
Preis-Leistung: gut
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 super Testbericht (3 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Qantas am 14.10.2012 um 22:21 Uhr
 Suche

  News
Donnerstag, 24.04.2014
Magine macht Kabelnetzbetreibern Konkurrenz
FireEye: Viele Android-Apps über Heartbleed angreifbar
US-Behörde kippt Netzneutralität – Streamingdienste müssen zahlen
Base liefert Smartphone noch am selben Tag: Service in weiteren Regionen verfügbar
D-Link: WLAN-Repeater DAP-1520 funkt mit bis zu 750 Mbit/s
Texas Instruments legt zu
Milliardär Carlos Slim weitet Einfluss bei Telekom Austria aus
Warum Samsung auf Plastikgehäuse setzt
Nokia-Gutschein: 25 Euro für Apps beim Lumia-Kauf
Rote Zahlen und Umsatzrückgang bei Spiele-Entwickler Zynga
Smartphone-Werbung beflügelt Facebook
Gute iPhone-Verkäufe halten Apple auf Kurs
"Net Mundial"-Konferenz: Neuordnung der Internet-Welt
Patentstreit mit Apple: Samsung kann auf Google-Schützenhilfe hoffen
Mittwoch, 23.04.2014
Street View wird zur Zeitmaschine: Orte per Zeitleiste erkunden
Weitere News
DSL Schnecke
Das DSL Kabel glüht bereits, der WLAN DSL Router blinkt wild, aber trotzdem dauert der DSL Speed Check ewig?
Dann ist auch IPTV oder etwa Video on Demand kaum möglich. Alternativen müssen her.
Wir haben alle Internet Tarife: Zum Beispiel UMTS Flatrate testen oder gleich auf Kabel umsteigen. Den Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
Handys
Wer keinen Mobilfunk-Vertrag abschließen will, braucht zu seiner Prepaid SIM-Karte von Anbietern wie Simyo oder Fonic noch ein Handy ohne Vertrag. Die Auswahl ist groß, ebenso wie die Preisunterschiede.
Ob klassisches Tastenhandy oder Touchscreen Handy: Wir stellen aktuelle Modelle verschiedener Preiskategorien vor.
DSL Anschluss
Ist die Verfügbarkeit von DSL gegeben, beginnt die Suche nach dem richtigen Anbieter.
Der DSL Flatrate Vergleich zeigt die besten Tarife in der Übersicht.
Aber Vorsicht: Nicht jeder DSL Anschluss bringt Highspeed Internet. Der DSL Speed Check beweist es schnell, wenn das Internet Kabel lahmt.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs