Anzeige:
Sonntag, 14.10.2012 08:01

Samsung Galaxy S III LTE im Test - Großes Smartphone mit kleinen Schwächen

aus dem Bereich Mobilfunk

Natürlich darf es bei einem Smartphone der Highend-Klasse auch nicht an integrierten Kameras fehlen. Samsung hat sich für das S III dazu entschieden, auf der Vorderseite eine 1,9-Megapixel-Kamera für Selbstportraits und Videochats zu integrieren und auf der Rückseite eine Kamera mit einer Auflösung von bis zu 8 Megapixeln zu verbauen.

Anzeige

Umfangreiche Liste an Kamera-Extras

Auf dem Papier liefert die Hauptkamera eigentlich alles, was man sich von einer Smartphone-Cam heutzutage wünschen kann. Sechs Auflösungsstufen, ein Autofokus, der die Bildschärfe selbständig noch vor Beginn der eigentlichen Aufnahme optimiert, sage und schreibe 13 Szenen-Modi wie Nachtmodus, Morgendämmerung oder Feuerwerk, ein Bildstabilisator und außerdem ein leistungsstarkes Kameralicht. Im Videomodus sind Aufnahmen in Full-HD-Qualität mit 1.080p möglich und es steht sogar ein vierfacher Digitalzoom zur Verfügung. Während einer Videoaufnahme stellt der integrierte Autofokus die Helligkeit und die Schärfe zuverlässig neu ein - wenn auch manchmal mit Verzögerung.

Beeindruckender ist das Tempo, das die Kamera vorlegt, wenn ein Foto aufgenommen werden soll. Kaum wurde auf dem Display der Auslöser gedrückt, ist das Foto auch schon im Flashspeicher abgelegt worden. Das macht richtig Spaß und geht bei guten Lichtverhältnissen auch nicht zu Lasten der Qualität. Kommen allerdings Bewegungen von Menschen, Tieren oder Gegenständen ins Spiel, stößt auch die Kamera des S III schnell an ihre Grenzen. Dann verlieren Bilder schnell an Schärfe. Bei einsetzender Dunkelheit legt sich zudem ein Bildrauschen über die Aufnahmen. Trotzdem macht es vor allem bei Tageslicht Laune, Fotos und Videos aufzunehmen. Mit der "Best-Photo"-Funktion ist es möglich, acht Fotos in Serie zu schießen und das persönliche Lieblingsbild auszuwählen. Aber auch hier gilt: bei sich bewegenden Objekten kann es vorkommen, dass keins der Bilder eine wirklich überzeugende Qualität besitzt.

Samsung Galaxy S III LTE
Die Kameralinse ragt leicht aus dem Gehäuse heraus. Bild: onlinekosten.de

Auch LTE an Bord

Fit für die Zukunft präsentiert sich das Telefon an anderer Stelle. So wurde zum Beispiel ein NFC-Chip integriert, der es in Zukunft zum Beispiel ermöglicht, bargeldlos zu bezahlen. Auch eine Bluetooth-Schnittstelle (Version 4.0) fehlt nicht. Wie eingangs erwähnt, ist die LTE-Version auch in der Lage, schnelle Datenverbindungen zu realisieren. Das funktioniert aber nur mit Abstrichen wirklich gut. Denn zum einen steht LTE auch in Großstädten aktuell häufig nur punktuell zur Verfügung. Viel ärgerlicher ist aber die Tatsache, dass das Galaxy S III die Datenverbindung immer wieder komplett verliert. Um weiter im Internet surfen zu können, hilft dann eigentlich nur ein Neustart des Geräts. Geschuldet ist dieser technische Fauxpas wohl dem noch nicht ganz reibungslos funktionierenden Wechsel zwischen LTE- und UMTE- bzw. GSM-Netz.

Steht kein LTE-Netz zur Verfügung, können Nutzer des S III LTE in UMTS-Netzen auf HSPA+ mit einer maximal möglichen Download-Geschwindigkeit von rund 42 Mbit/s zurückgreifen. Uploads sind auf Basis von HSUPA mit bis zu 5,8 Mbit/s möglich. Außerdem bemerkenswert: Die integrierte WLAN-Schnittstelle unterstützt nicht nur den Frequenzbereich von 2,4 Gigahertz, sondern auch jenen von 5 Gigahertz.

Samsung Galaxy S III LTE
LTE-Verfügbarkeit wird direkt im Display angezeigt. Bild: onlinekosten.de

Für Freunde der musikalischen Unterhaltung hat Samsung nicht nur einen MP3- und Videoplayer integriert, sondern auch ein Radio mit RDS-Funktion. Darüber hinaus liefert der so genannte Music-Hub für 9,99 Euro pro Monat Zugriff auf mehr als 17 Millionen Songtitel.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 super Testbericht (3 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Qantas am 14.10.2012 um 22:21 Uhr
 Suche

  News
Montag, 03.08.2015
Mobiles Internet im August: Tarife für den Urlaub - mehr Datenvolumen sichern
DeutschlandSIM: Allnet-Flat und Internet-Flat mit 2 GB LTE-Datenvolumen für 14,99 Euro
Windows 10 kostenlos: Vorsicht vor gefälschter Microsoft-Mail
Sonntag, 02.08.2015
Trampender Roboter "hitchBOT" auf Reise durch die USA zerstört
NetCologne gibt Einblick in das NMC: Überwachung von Störungen und Traffic im Netz
Facebook-Chef lockert eigene Privatsphäre-Einstellung: Geburt einer Tochter angekündigt
Ermittlungen gegen Netzpolitik.org: Verfassungsschutz-Chef Maaßen rechtfertigt sein Handeln
Media-Saturn baut Streaming-Dienst Juke aus: Download von Filmen, Software und E-Books
Samstag, 01.08.2015
Datenschützer fordert weltweiten Löschanspruch gegen Google
Bericht: Neue Version der Apple-TV-Box im September
Freitag, 31.07.2015
Bundesregierung distanziert sich von Ermittlungen gegen Politik-Blog Netzpolitik.org
Dell: Extremer Tablet-PC Latitude 12 Rugged ab sofort erhältlich
FRK fordert Analogabschaltung im Kabelfernsehen noch vor 2018
DeutschlandSIM: LTE-Tarif mit 500 MB Datenvolumen und Freieinheiten für 7,77 Euro
Windows 10: 14 Millionen Nutzer bereits umgestiegen - Probleme beim Upgrade
Weitere News
Prepaid Handy
Mit einem Prepaid-Tarif lässt sich bei voller Kostenkontrolle telefonieren. Allerdings benötigt man dann auch ein Handy ohne Vertrag.
Wer einen Discounter-Tarif bei Anbietern wie Fonic oder Simyo wählt, muss sich noch nach einem Prepaid Handy umsehen.
Verschiedene Modelle gibt es in unserer Handy Übersicht.
Handys
Wer keinen Mobilfunk-Vertrag abschließen will, braucht zu seiner Prepaid SIM-Karte von Anbietern wie Simyo oder Fonic noch ein Handy ohne Vertrag. Die Auswahl ist groß, ebenso wie die Preisunterschiede.
Ob klassisches Tastenhandy oder Touchscreen Handy: Wir stellen aktuelle Modelle verschiedener Preiskategorien vor.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs