Anzeige:

Dienstag, 09.10.2012 13:31

Opera Mobile 12.1: Schlanker Android-Browser mit neuen Features

aus dem Bereich Mobilfunk

Dank Smartphones und Tablets boomt die Nutzung des mobilen Internets. Die norwegische Browserschmiede Opera hat ihren für mobile Endgeräte optimierten Browser Opera Mobile auf Diät gesetzt und am Dienstag eine neue, schlankere Version für Android-Smartphones vorgestellt. Mit an Bord von Opera Mobile 12.1 sind neue Features.

Anzeige

Schutz vor manipulierten Webseiten

Nutzer der neuen Version des mobilen Opera-Browsers profitieren von einer genau auf ihren mobilen Chipsatz zugeschnittenen Unterstützung der Software. Die Norweger haben den Browser auf Verwendung mit den Chipsätzen ARM v5 und v7, MIPS sowie X86 maßgeschneidert, heruntergeladen wird nur die für den jeweiligen Chipsatz passende Version. Integriert ist Operas Turbo-Kompressions-Technologie, die auf Knopfdruck die Datenkompression aktiviert. Diese Funktion ist praktisch, wenn der mobile Datentarif nur über ein begrenztes HSDPA-Inklusivvolumen verfügt.

Neu ist der Schutz vor Betrugsversuchen: Opera zeigt Nutzern nun eine Warnung an, wenn sie eine als für illegale Aktivitäten bekannte oder eine entsprechend verdächtigte Webseite aufrufen. Der Anwender kann dann selbst entscheiden, ob er die Internetseite wirklich besuchen möchte.

Opera Mobile 12.1
Opera hat Opera Mobile 12.1 für Android veröffentlicht. Bild: Opera

Verbesserte Unterstützung von mehr Webstandards

Die norwegischen Entwickler haben Opera Mobile 12.1 zudem eine bessere Unterstützung von Webstandards spendiert. Wie bereits in der Beta der Desktop-Version Opera 12.10 findet sich auch in der mobilen Browser-Variante nun SPDY, ein Protokoll dass die Verwendung von Webseiten per HTTP effizienter macht. SPDY wird beispielsweise bereits von Twitter und Googles E-Mail-Dienst Gmail verwendet.

Operas mobiler Browser unterstützt zudem WebSockets, bietet mehr Kompatibilität für mobile Webseiten und erlaubt Webseiten-Entwicklern die Verwendung von CSS-Features wie CSS-Animationen und Flexbox. Opera hat den Browser unter anderem mit HTML5-Funktionen wie Drag and Drop und der Clipboard API ausgestattet.

Der neue mobile Browser Opera 12.1 für Smartphones und Tablets mit Googles Betriebssystem Android steht ab sofort zum Download im Google Play Store bereit. Eine abgespeckte Variante mit weniger Features, dank Datenkompression aber besonders für Nutzer mit einer langsamen Internetverbindung geeignet, ist Opera Mini. Der Browser ist aktuell in Version 7.5 für mobile Android-Geräte verfügbar. Weitere Informationen zu beiden mobilen Browsern hält Opera auf der eigenen Webseite unter www.opera.com/mobile bereit.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 31.07.2014
Start der Vectoring-Liste ermöglicht baldige VDSL-Beschleunigung - viele Ausbauprojekte
D-Link-Router DIR-518L: WLAN ac für unterwegs
Amazon verschenkt Android-Apps im Wert von 100 Euro
Telekom: Störung der IP-Telefonie behoben
Amazon drängt auf niedrigere E-Book-Preise
Electronic Arts kündigt Spiele-Abo an
Mittwoch, 30.07.2014
Stiftung Warentest: Zehn WLAN-Router im Test - drei WLAN-Repeater im Vergleich
Telekom: Bundesweit Störungen bei IP-Telefonie
PlusServer AG wächst durch Akquisitionen
"Catan Anytime" von Microsoft: Im Browser wird jetzt gesiedelt
Android-Trojaner Koler erpresst auch PC-Besitzer
Telefónica vor E-Plus-Übernahme weiter mit roten Zahlen
E-Plus-Umsatz wächst, obwohl Kunden weniger zahlen
Über 50 Euro kostet der monatliche Einkauf per Smartphone oder Tablet
Netflix kauft AT&T-Zugang - Netzneutralität in Gefahr?
Weitere News
Neue Handy-Modelle
Moderne Smartphones werden immer beliebter. Viele Hersteller versuchen dabei dem Erfolg des Apple iPhone nachzueifern. Ein Touchscreen Handy ist heute bereits nichts außergewöhnliches mehr.
Im Gegenzug sinken die Preise für klassische Geräte wie ein Klapphandy oder schlichte Slider-Modelle. Neue Handys stellen wir regelmäßig vor.
DSL Schnecke
Das DSL Kabel glüht bereits, der WLAN DSL Router blinkt wild, aber trotzdem dauert der DSL Speed Check ewig?
Dann ist auch IPTV oder etwa Video on Demand kaum möglich. Alternativen müssen her.
Wir haben alle Internet Tarife: Zum Beispiel UMTS Flatrate testen oder gleich auf Kabel umsteigen. Den Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
Kabel
Ein Internet Anschluss über Kabel bei Anbietern wie Unitymedia, früher ish, oder Kabel Deutschland liegt voll im Trend.
Ob Internet Fernsehen oder nur surfen mit Highspeed: Vieles wird erst richtig mit Kabel Internet möglich.
Jetzt bestellen und den Sieger im Speedcheck testen. Einen Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs