Anzeige:

Dienstag, 09.10.2012 07:54

YouTube-Manager: Millionen Kanäle denkbar

aus dem Bereich Sonstiges
Anzeige

Aber braucht man nicht wirklich attraktive Inhalte, die auf einen Schlag Millionen mitreißen können, um im Fernsehgeschäft erfolgreich zu sein?

Kyncl: "Die Menschen sind verschieden. Was dem einen unattraktiv erscheint, begeistert den anderen. Ich würde es sogar vorziehen, wenn die Leute uns weiter fragen, wann wir denn endlich wirklich attraktive Inhalte bei YouTube bekommen, weil das bedeuten würde, dass wir etwas gefunden haben, was alle unterschätzten. Das ist wie bei Aktien: Mit offensichtlichen Entscheidungen kann man nicht groß gewinnen. Und wenn wir bei Google etwas machen, geht es nicht um kleine evolutionäre Schritte, wir wollen die Welt verändern. Bei Google gehen wir große Wetten ein - und liegen dann natürlich auch manchmal daneben."

Was ist die große Wette in Ihrem Fall?

Kyncl: "Erstens hoffen wir, mit dem "Trueview"-System einen neuen Standard für Werbung zu setzen, die der Zuschauer überspringen kann. Wenn wir damit erfolgreich sind, wird dies das Werbegeschäft revolutionieren. Die zweite Wette ist, dass wir jede Menge "weißer Flecken" finden, mit Interessen, die bisher nicht bedient werden - und das wäre dann ein Riesengeschäft. Wir können mit beidem auch danebenliegen - aber wieso sollten wir versuchen, das gleiche Geschäftsmodell zu kopieren, das es schon erfolgreich in der Fernsehbranche gibt?"

Gibt es nicht aber auch die Gefahr, dass Ihr Erfolg ganz nebenbei das Geschäftsmodell der heutigen Fernsehbranche torpediert? Der Tag hat für jeden nur 24 Stunden. Die Zeit, die Leute vor YouTube verbringen, sehen sie nicht fern, die Einschaltquoten sinken, die Werbeeinnahmen folgen - ist das nicht ein realistische Entwicklung?

Kyncl: "Ich bin jetzt seit zwölf Jahren in der Internet-Branche - und seitdem höre ich immer wieder diese Frage. Das Szenario klingt logisch, ist aber nicht eingetreten. Auch mit dem Aufstieg der Online-Videofirmen ist der TV-Konsum in den vergangenen Jahren nur gestiegen, allen solchen Prognosen zum Trotz. Entweder schauen sich die Leute Internet-Videos nebenbei an - oder sie sehen sich einfach viel mehr Sachen an als früher, auf allen möglichen Wegen. Mit mobilen Geräten kam zudem eine ganz neue Plattform hinzu. Ich glaube nicht, dass sich jemand Sorgen machen muss. Das Fernsehen geht in eine Richtung, wir in eine andere."

Wie werden wir also im Jahr 2020 fernsehen?

Kyncl: "Der Fernseher geht von allein an, wenn wir den Raum betreten, weil er eine Kamera hat, die uns erkennt. Sofort wird eine Liste der Lieblingsprogramme angezeigt - auch solcher aus der YouTube-Welt. Der Fernseher wird sich nicht nur mit dem Internet verbinden, sondern auch mit Ihrem Handy, damit sie Ihre Videos nahtlos weitersehen können. Es wird sehr viele neue Kanäle geben. Früher konnten sich die Leute nicht vorstellen, dass es mal 300 Programme im Fernsehen geben wird, jetzt werden es Millionen sein. Und die meisten davon werden Ihnen völlig egal sein, weil Sie sich nur das herauspicken werden, was Sie interessiert."

Jörg Schamberg / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 22.08.2014
Mobilfunk-Discounter maXXim mit Tarifaktionen am Wochenende
O2-Kunden können jetzt Parkschein per App bezahlen
BILDplus lockt mit günstiger Fußball-Bundesliga
Verbraucherzentrale gibt verständliche Handyanleitungen heraus
Musik-Dienst Soundcloud sendet künftig Werbung - Bezahlangebot geplant
Donnerstag, 21.08.2014
Rheinland-Pfalz will Pilotregion für den Breitbandausbau werden
Nachwuchs gesucht: Britischer Geheimdienst entwickelt Cyberangriff-Computerspiel
Schlappe für Kim Dotcom: Luxusautos bleiben unter Verschluss
Playstation 4: Ein Drittel der Nutzer kommen von Microsofts Xbox
 LG Bluetooth Minibeam PW700: Ein Projektor für alle Fälle
Facebook testet Sticker in Kommentaren
Webhoster 1blu trommelt mit 10 Domains zum Spottpreis
Google-Löschanträge nehmen rasant zu - fast 8 Millionen pro Woche
Trend Micro warnt vor Phishing-Attacken auf Dropbox- und Google-Drive-Nutzer
Strato entlässt Cloud-Speicher "HiDrive" aus der Beta-Phase
Weitere News
DSL Alternativen
Kein DSL verfügbar oder ist der DSL Test lahm wie eine Schnecke?
Dann schnell mobiles Internet per UMTS bestellen.
Mit einer Downloadrate in DSL Geschwindigkeit wird UMTS zur DSL Alternative und Fernsehen im Internet wird ebenfalls mobil möglich.
Aber auch Internet über Kabel ist schnell und günstig.
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
Internetzugang
Zahlreiche Provider haben günstige DSL Angebote. Inzwischen bieten einige von ihnen auch das schnelle VDSL an.
Jetzt die Vodafone VDSL Verfügbarkeit checken, nach T-Home VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit vor Ort prüfen.
Schnell anmelden und mit Highspeed im Internet surfen.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs