Anzeige:
Montag, 08.10.2012 13:32

Huawei und ZTE in USA unter Spionageverdacht

aus den Bereichen Mobilfunk, Sonstiges

In den USA weht den chinesischen Mobilfunk-Ausrüstern und Endgeräte-Herstellern ZTE und Huawei ein starker Wind entgegen. Einige Abgeordnete gehen sogar so weit, die Unternehmen als "Sicherheitsbedrohung" darzustellen. Das berichtet der britische Guardian unter Berufung auf einen unveröffentlichten Bericht des Geheimdienstausschusses.

Anzeige

Schwere Vorwürfe

Amerikas Unternehmen sollten Geschäfte mit Chinas führenden Technologiekonzernen meiden, da diese eine Bedrohung für die innere Sicherheit der USA darstelle, heiße es in einem parteiübergreifenden Bericht des Geheimdienstausschusses des US-Repräsentantenhauses, der am Montag veröffentlicht werden soll. Außerdem solle die Regulierungsbehörde Übernahmen von US-Firmen sowie Fusionen durch ZTE oder Huawei untersagen. Das Gremium setzt sich weitgehend aus republikanischen Abgeordneten zusammen.

Der chinesische Netzwerkausrüster Huawei zeichnet sich im britischen Königreich für das schnelle LTE-Netz des Zusammenschlusses von Orange / T-Mobile sowie Teile des Mobilfunknetzes von British Telecom verantwortlich. Nach Angaben des Guardian sei der Quellcode der Huawei-Endgeräte von britischen Spezialisten bereits auf Hintertüren untersucht und als sicher eingestuft worden. Hinter dem schwedischen Ericsson-Konzern ist Huawei in kürzester Zeit zum zweitgrößten Netzwerkausrüster weltweit herangewachsen und gehört zu den renommiertesten chinesischen Unternehmen. Es ist das erste multinationale Unternehmen aus China, das westliche Technologiekonzerne auf ihren Heimatmärkten schlägt. Transatlantische Spannungen zwischen den USA und China dürften somit zeitnah folgen.

Sowohl ZTE als auch Huawei kommentierten die Vorwürfe als nicht haltbar. Huawei sei ein global respektiertes Unternehmen, das großes Vertrauen genieße, sagte der Huawei-Vizepräsident für Auslandsangelegenheiten William Plummer in Hinblick auf Vorwürfe durch den Geheimdienstausschuss, beide Unternehmen hätten den Zugang zu Informationen verwehrt und so die Untersuchung erschwert. ZTE hingegen widersprach den Vorwürfen "zutiefst" - ZTE sollte nicht der Fokus dieser Investigation sein, schließlich seien viel größere westliche Unternehmen davon ausgeschlossen gewesen.

Skepsis nicht neu

Es sind nicht die ersten Zweifel westlicher Mächte gegenüber den chinesischen Kommunikations-Spezialisten. Neben den jüngsten Aussagen und Ängsten in den USA wurden bereits Geschäfte in Australien und Deutschland aus "Sicherheitsbedenken" abgewehrt oder gar nicht erst verhandelt.

Michael Müller
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 28.11.2014
"Black Friday" bei Gravis: Schnäppchen oder nicht?
Donnerstag, 27.11.2014
Große Mehrheit dafür: Zugang zu Internet sollte Menschenrecht sein
BREKO-Netzbetreiber: Highspeed-Internet für 1 Million Haushalte für 2015 geplant
Einheitlicher Markenauftritt: Kabel BW heißt ab 2015 auch Unitymedia
Schlechte Verkaufszahlen: iPhone 5c wird 2015 eingestellt
Weihnachtsgeschäft: Deutsche Post DHL rechnet mit mehr als 8 Millionen Paketen pro Tag
Neue Kritik an Uber: Android-App sammelt massiv Daten
Vodafone bietet LTE in 33 Ländern - ab 2015 mit bis zu 225 Mbit/s surfen
Amazon: 41 Apps für 130 Euro jetzt kostenlos herunterladen
Kim Dotcom bleibt vorerst auf freiem Fuß: Gerichtsentscheidung vertagt
Twitter Offers: Rabatt-Coupons einlösen, ohne sie vorzuzeigen
NetCologne: Neue HD-Sender und neues TV-Paket "Family HD"
Video on Demand: wuaki.tv jetzt auch offiziell in Deutschland
Googles starke Stellung beschäftigt das EU-Parlament
Mittwoch, 26.11.2014
Zalando "schreit vor Glück": Konzern peilt Gewinnzone an
Weitere News
DSL Speed
Trotz Highspeed ADSL Anschluss nur Diashow statt flüssiges Internet Fernsehen?
Unbedingt DSL Geschwindigkeit testen.
Wenn der Provider wieder zu viel versprochen hat, gleich neues DSL Angebot einholen.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs