Anzeige:

Montag, 08.10.2012 13:32

Huawei und ZTE in USA unter Spionageverdacht

aus den Bereichen Mobilfunk, Sonstiges

In den USA weht den chinesischen Mobilfunk-Ausrüstern und Endgeräte-Herstellern ZTE und Huawei ein starker Wind entgegen. Einige Abgeordnete gehen sogar so weit, die Unternehmen als "Sicherheitsbedrohung" darzustellen. Das berichtet der britische Guardian unter Berufung auf einen unveröffentlichten Bericht des Geheimdienstausschusses.

Anzeige

Schwere Vorwürfe

Amerikas Unternehmen sollten Geschäfte mit Chinas führenden Technologiekonzernen meiden, da diese eine Bedrohung für die innere Sicherheit der USA darstelle, heiße es in einem parteiübergreifenden Bericht des Geheimdienstausschusses des US-Repräsentantenhauses, der am Montag veröffentlicht werden soll. Außerdem solle die Regulierungsbehörde Übernahmen von US-Firmen sowie Fusionen durch ZTE oder Huawei untersagen. Das Gremium setzt sich weitgehend aus republikanischen Abgeordneten zusammen.

Der chinesische Netzwerkausrüster Huawei zeichnet sich im britischen Königreich für das schnelle LTE-Netz des Zusammenschlusses von Orange / T-Mobile sowie Teile des Mobilfunknetzes von British Telecom verantwortlich. Nach Angaben des Guardian sei der Quellcode der Huawei-Endgeräte von britischen Spezialisten bereits auf Hintertüren untersucht und als sicher eingestuft worden. Hinter dem schwedischen Ericsson-Konzern ist Huawei in kürzester Zeit zum zweitgrößten Netzwerkausrüster weltweit herangewachsen und gehört zu den renommiertesten chinesischen Unternehmen. Es ist das erste multinationale Unternehmen aus China, das westliche Technologiekonzerne auf ihren Heimatmärkten schlägt. Transatlantische Spannungen zwischen den USA und China dürften somit zeitnah folgen.

Sowohl ZTE als auch Huawei kommentierten die Vorwürfe als nicht haltbar. Huawei sei ein global respektiertes Unternehmen, das großes Vertrauen genieße, sagte der Huawei-Vizepräsident für Auslandsangelegenheiten William Plummer in Hinblick auf Vorwürfe durch den Geheimdienstausschuss, beide Unternehmen hätten den Zugang zu Informationen verwehrt und so die Untersuchung erschwert. ZTE hingegen widersprach den Vorwürfen "zutiefst" - ZTE sollte nicht der Fokus dieser Investigation sein, schließlich seien viel größere westliche Unternehmen davon ausgeschlossen gewesen.

Skepsis nicht neu

Es sind nicht die ersten Zweifel westlicher Mächte gegenüber den chinesischen Kommunikations-Spezialisten. Neben den jüngsten Aussagen und Ängsten in den USA wurden bereits Geschäfte in Australien und Deutschland aus "Sicherheitsbedenken" abgewehrt oder gar nicht erst verhandelt.

Michael Müller
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 18.04.2014
"Beratungsklau": Fachhandel klagt über Online-Schmarotzer
Donnerstag, 17.04.2014
Berliner Taxi-Fahrer und Chauffeur-Dienst Uber im Clinch
Denon stellt portablen Bluetooth-Lautsprecher Envaya vor
"WSJ": Bitcoin-Börse Mt.Gox gibt auf
HTC One (M8): Bei o2 jetzt auch in "Amber Gold"
Nokia warnt vor Stromschlaggefahr bei Lumia-2520-Ladegeräten
WordPress 3.9 veröffentlicht: Mehr Komfort beim Editieren
Chrome Remote Desktop: Per Android auf einen Rechner zugreifen
Preview-Start: Zattoo-Konkurrent Magine lockt mit 65 Gratis-Sendern
Bericht: Yahoo will Google-Suche als iPhone-Standard ablösen
Amazon-Mitarbeiter streiken wieder - in Bad Hersfeld und Leipzig
Kim Dotcom soll Vermögen zurückerhalten
Google: Fallende Werbepreise nagen am Gewinn
Google reicht Patent für Kamera-Kontaktlinse ein
Springer-Chef Döpfner: "Wir haben Angst vor Google"
Weitere News
DSL Speedtest
Schnelles DSL bestellt, aber es geht nur im Schneckentempo voran?
Mit dem Speedtest jetzt die DSL Geschwindigkeit prüfen.
Mehr Speed bietet ein VDSL-Anschluss: Die Vodafone VDSL Verfügbarkeit kann hier ebenso geprüft werden, wie T-Home VDSL, Alice VDSL oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit.
Aktuelle DSL Angebote hier im Vergleich.
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs