Anzeige:
Samstag, 06.10.2012 08:01

Facebook-Fans zum Schnäppchen-Preis: Schwunghafter Handel im Netz

aus dem Bereich Sonstiges

Manchmal kommt das "Gefällt mir" von Facebook-Accounts, die von einer Software (Bot) gesteuert werden. Manchmal sind es Menschen, die für einige Cent auf "Like" klicken oder einen Kommentar schreiben. "Zurzeit ist der Markt so, dass viele semi-professionelle Anbieter sich gegenseitig das Wasser abgraben", beobachtet Eldagsen. "Ich denke, dass es sich professionalisieren wird."

Anzeige

Nachweis von gekauften Followern ist schwer

Auch auf den Profilen großer Unternehmen finden sich Bot-Fans, wie eine Auswertung (PDF) des Mailänder Professors Marco Camisani Calzolari zeigte. Im US-Wahlkampf fiel ein sprunghafter Anstieg der Follower des republikanischen Präsidentschaftskandidaten Mitt Romney auf. Sein Twitter-Konto gewann an einem einzigen Tag fast 117.000 Anhänger - ein Plus von 17 Prozent. Barracuda Networks fand bei vielen von ihnen Indizien, dass es sich um Bots handelt.

Der Fall zeigt ein Problem auf: Wer die mutmaßlich falschen Follower gekauft hat, ist offen. Immerhin wäre es auch denkbar, dass das gegnerische Lager dahintersteckt. Oder eine Agentur, die ohne das Wissen ihres Auftraggebers handelt, um eine vereinbarte Zielmarke zu erreichen. "Der Nachweis ist das große Problem", sagt Eldagsen.

Fake-Nutzer bedrohen Vertrauen in soziale Netzwerke

Klar ist für einige Analysten aber, welche Folgen das Geschäft mit den Likes haben könnte. "Fake-Nutzer sollten Facebook und Twitter Sorgen machen, weil sie Nutzervertrauen, Online-Sicherheit und das allgemeine Gemeinschaftsgefühl der sozialen Netzwerke bedrohen", schreibt Paul Judge von Barracuda.

Der Chef des Hamburger Social Media-Dienstleisters Ethority, Sten Franke, sieht dagegen keine Gefahr für die Sozialen Netzwerke. Aber auch er warnt vor den gekauften Freunden. "Längerfristig bringt es nichts, weil das eigentliche Kommunikationsziel - nämlich ein Dialog - nicht erreicht wird." Zudem setzten Unternehmen sich dem Risiko aus, ihre Arbeit zunichtezumachen, falls der Kauf auffliegt. "Ich glaube nicht, dass sich das langfristig als Massenphänomen durchsetzen wird."

Facebook geht davon aus, dass es sich nur bei 1,5 Prozent seiner Nutzer um missbräuchlich angelegte Profile handelt. Ende August hat das Unternehmen angekündigt, stärker gegen falsche Facebook-Likes vorzugehen und sie automatisch zu löschen: "Ein Like, das nicht von jemandem kommt, der wirklich an einer Seite interessiert ist, nützt niemandem." Das Technologieblog "TechCrunch" berichtete vergangene Woche über erste Lösch-Aktionen.

Jörg Schamberg / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Mittwoch, 04.03.2015
Lenovo Tab2: Zwei neue Android-Tablets mit LTE - ideapad mit Windows 8.1
Neues Ziel: Blackberry-Chef setzt auf Geschäft mit Software
Wieder mehr "Zombie-Rechner" in Deutschland
Dienstag, 03.03.2015
"Forbes"-Liste der Reichen: Bill Gates ist weiter Spitzenreiter
Streit um Einspeiseentgelte: BGH fällt Urteil zum Kabelfernsehen im Juni
Tele Columbus: Hohe Nachfrage nach schnellen Internetanschlüssen
Kooperation von Watchever und o2: Kunden profitieren von Sonderkonditionen
Facebook-Chef Zuckerberg umwirbt Mobilfunk-Branche - und beisst auf Granit
 Vodafone-Chef: Mobilfunk-Preise sollten steigen
Crash-Tarife: Allnet-Flat, SMS-Flat und Internet-Flat im Telekom-Netz ab 14,99 Euro
 Google Loon: Internet-Ballone fliegen sechs Monate
DSL-Tarife im März: Sparangebote für DSL und VDSL im Überblick
 Huawei MediaPad T1: Neue Tablets in zwei Größen
 Google will Mobilfunk- mit WLAN-Netzen verbinden
Mobilcom-debitel: Neuer Premium-Tarif (fast) ohne Roamingkosten
Weitere News
Internet per Flat
Ob per Kabel oder mit VDSL: Erst eine Flat bringt richtig Spaß beim Surfen über die schnellen Internetleitungen.
Jetzt die Kabel-Angebote vergleichen oder neben der T-Home VDSL Verfügbarkeit die 1und1 VDSL und Vodafone VDSL Verfügbarkeit prüfen.
Alle günstigen Tarife hier in unserem DSL Preisvergleich.
Neue Handy-Modelle
Moderne Smartphones werden immer beliebter. Viele Hersteller versuchen dabei dem Erfolg des Apple iPhone nachzueifern. Ein Touchscreen Handy ist heute bereits nichts außergewöhnliches mehr.
Im Gegenzug sinken die Preise für klassische Geräte wie ein Klapphandy oder schlichte Slider-Modelle. Neue Handys stellen wir regelmäßig vor.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs