Anzeige:

Donnerstag, 04.10.2012 15:53

Druck' dir dein Produkt: 3D-Drucker auf dem Vormarsch

aus den Bereichen Computer, Sonstiges

Über das Geschäft mit dem "Ultimaker" kann Martijn Elserman, Mitgründer des gleichnamigen Startups, dennoch nicht klagen - 3,2 Millionen Euro Umsatz hat er seit Mai 2011 erzielt. Branchenprimus MakerBot aus den USA hat seit Anfang 2009 insgesamt 13.000 Geräte verkauft - und etliche virtuelle Designs Wirklichkeit werden lassen.

Anzeige

"Dünne Modelle werden zerbrechen"

Weil die Geräte immer billiger werden, rechnet Elserman für die kommenden Jahre mit einem Boom - auch bei ungenauen Oberflächen fertiger Objekte. "Natürlich werden besonders dünne Modelle zerbrechen", sagt Elserman über die Kritik an seinem Low-Cost-Gerät. "Das ist ja, als würden Sie einen Tintenstrahldrucker mit einem Laserdrucker vergleichen."

Sollte der "Additive Manufacturing" genannte 3D-Druck zum Massenphänomen werden, könne eine Ent-Globalisierung ins Rollen kommen, vermutet der Atlantic Council, eine Denkfabrik mit Sitz in Washington. "Kann 3D-Druck die Welt verändern?", fragen die Forscher in einem Strategiepapier. Güter könnten auf Nachfrage und direkt beim Verbraucher hergestellt werden und so die Abhängigkeit globaler Märkte lockern oder gar auflösen. Nicht Produkte, sondern unzählige digitale Designs würden dann um den Erdball reisen und überall dort zu Gegenständen werden, wo ein passender Drucker angeschlossen ist.

Raue und ungenaue Oberflächen

"Additive Manufacturing könnte so weitreichende Folgen für die Welt der Hersteller haben wie PC und Internet für die Welt der Informationen", heißt es aus Washington. Die oft in Billiglohn-Länder ausgelagerte Produktion könne dank sinkender Kosten in die USA zurückkehren. Und Deutschland, vermutet der Atlantic Council, könnte seinen Platz als Export-Weltmeister einbüßen. Bis die Technik den Massenmarkt erobert, können allerdings noch zehn Jahre vergehen, schätzen Analysten der Marktforschungsfirma Gartner.

Die Hacker aus Bochum haben mittlerweile längst auch noch andere Dinge als Geschirrspüler-Rädchen gedruckt, darunter einen "Datenkrake" genannten Octopus, der umherfliegende USB-Sticks festhält. Viele von ihnen klagen noch über rauhe und ungenaue Oberflächen. Laurenz Holthoff, Mitglied des Vereins, hat trotzdem schon den nächsten Druckauftrag im Kopf: Mit dem Logo des Chaos Computer Clubs will er ein Schachbrett bauen - dann fehlen ihm nur noch die Schachfiguren.

Christian Wolf / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Dienstag, 23.09.2014
Unitymedia kündigt Update für Horizon-Recorder an - zahlreiche Verbesserungen
"Bentgate": iPhone 6 Plus soll sich angeblich in Hosentasche verbiegen
EU-Kommissar Almunia fordert von Google mehr Zugeständnisse
37 Millionen Deutsche nutzen Online-Banking
BGH-Urteil: Ärzte dürfen online bewertet werden - kein Anspruch auf Löschung
Congstar startet Handytausch-Option: Neues Smartphone nach zwölf Monaten
Hackerangriff per Zahnbürste: Vernetzte Geräte öffnen Tor für Cyber-Kriminelle
Telekom-Aktion: VDSL 50 zwei Jahre ohne Aufpreis - 120 Euro für Router
Bundesländer wollen Zahlungen für Glücksspiele im Internet blockieren
Mikrowellen schrotten iPhone 6 - Apple Wave ist fataler Scherz
Internet-Vergleichsportale im Reisemarkt auf Wachstumskurs
Dobrindt: Gratis-Internet in allen Zügen
Internetnutzung: Deutschland im internationalen Vergleich nur mittelmässig
Montag, 22.09.2014
Weihnachtsgeschäft bei Amazon durch Streiks in Gefahr? - Verdi droht mit Paukenschlag
Apple: Über zehn Millionen neue iPhones am ersten Wochenende verkauft
Weitere News
Kabel
Ein Internet Anschluss über Kabel bei Anbietern wie Unitymedia, früher ish, oder Kabel Deutschland liegt voll im Trend.
Ob Internet Fernsehen oder nur surfen mit Highspeed: Vieles wird erst richtig mit Kabel Internet möglich.
Jetzt bestellen und den Sieger im Speedcheck testen. Einen Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
Prepaid Handy
Mit einem Prepaid-Tarif lässt sich bei voller Kostenkontrolle telefonieren. Allerdings benötigt man dann auch ein Handy ohne Vertrag.
Wer einen Discounter-Tarif bei Anbietern wie Fonic oder Simyo wählt, muss sich noch nach einem Prepaid Handy umsehen.
Verschiedene Modelle gibt es in unserer Handy Übersicht.
Internet per Flat
Ob per Kabel oder mit VDSL: Erst eine Flat bringt richtig Spaß beim Surfen über die schnellen Internetleitungen.
Jetzt die Kabel-Angebote vergleichen oder neben der T-Home VDSL Verfügbarkeit die 1und1 VDSL und Vodafone VDSL Verfügbarkeit prüfen.
Alle günstigen Tarife hier in unserem DSL Preisvergleich.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs