Anzeige:

Donnerstag, 04.10.2012 15:53

Druck' dir dein Produkt: 3D-Drucker auf dem Vormarsch

aus den Bereichen Computer, Sonstiges

Über das Geschäft mit dem "Ultimaker" kann Martijn Elserman, Mitgründer des gleichnamigen Startups, dennoch nicht klagen - 3,2 Millionen Euro Umsatz hat er seit Mai 2011 erzielt. Branchenprimus MakerBot aus den USA hat seit Anfang 2009 insgesamt 13.000 Geräte verkauft - und etliche virtuelle Designs Wirklichkeit werden lassen.

Anzeige

"Dünne Modelle werden zerbrechen"

Weil die Geräte immer billiger werden, rechnet Elserman für die kommenden Jahre mit einem Boom - auch bei ungenauen Oberflächen fertiger Objekte. "Natürlich werden besonders dünne Modelle zerbrechen", sagt Elserman über die Kritik an seinem Low-Cost-Gerät. "Das ist ja, als würden Sie einen Tintenstrahldrucker mit einem Laserdrucker vergleichen."

Sollte der "Additive Manufacturing" genannte 3D-Druck zum Massenphänomen werden, könne eine Ent-Globalisierung ins Rollen kommen, vermutet der Atlantic Council, eine Denkfabrik mit Sitz in Washington. "Kann 3D-Druck die Welt verändern?", fragen die Forscher in einem Strategiepapier. Güter könnten auf Nachfrage und direkt beim Verbraucher hergestellt werden und so die Abhängigkeit globaler Märkte lockern oder gar auflösen. Nicht Produkte, sondern unzählige digitale Designs würden dann um den Erdball reisen und überall dort zu Gegenständen werden, wo ein passender Drucker angeschlossen ist.

Raue und ungenaue Oberflächen

"Additive Manufacturing könnte so weitreichende Folgen für die Welt der Hersteller haben wie PC und Internet für die Welt der Informationen", heißt es aus Washington. Die oft in Billiglohn-Länder ausgelagerte Produktion könne dank sinkender Kosten in die USA zurückkehren. Und Deutschland, vermutet der Atlantic Council, könnte seinen Platz als Export-Weltmeister einbüßen. Bis die Technik den Massenmarkt erobert, können allerdings noch zehn Jahre vergehen, schätzen Analysten der Marktforschungsfirma Gartner.

Die Hacker aus Bochum haben mittlerweile längst auch noch andere Dinge als Geschirrspüler-Rädchen gedruckt, darunter einen "Datenkrake" genannten Octopus, der umherfliegende USB-Sticks festhält. Viele von ihnen klagen noch über rauhe und ungenaue Oberflächen. Laurenz Holthoff, Mitglied des Vereins, hat trotzdem schon den nächsten Druckauftrag im Kopf: Mit dem Logo des Chaos Computer Clubs will er ein Schachbrett bauen - dann fehlen ihm nur noch die Schachfiguren.

Christian Wolf / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 19.04.2014
PonoPlayer: 6,2 Millionen Dollar für Neil Youngs Anti-MP3-Player
Garmin: Echtzeit-Anzeige für Benzinpreise über nüvi-App "Smartphone Link"
Neuer Mozilla-CEO: Marketingchef Beard übernimmt nach Eich-Rücktritt
TP-Link: WLAN-AC-Router Archer C2 funkt per Dual-Band mit bis zu 733 Mbit/s
Studie: Deutscher Mittelstand unterschätzt Cyber-Risiken
SAP: Starker Euro dämpft guten Jahresbeginn
Freitag, 18.04.2014
NRW-Justizminister fordert Verbot von App-Kostenfallen für Kinder
Chiphersteller AMD wächst dank Spielekonsolen
Facebook zeigt in den USA Freunde in der Nähe
Kurs-Misere: Twitter-Gründer verkaufen vorerst keine Aktien
25 Jahre Game Boy: Startschuss für mobiles "Daddeln"
Globales Online-Shopping: Zoll stöhnt unter Paketflut
Studie: Kämme aus Licht beschleunigen Kommunikation auf 1,44 Tbit/s
Nach Undercover-Doku von RTL: Datenschützer wollen Zalando überprüfen
"Beratungsklau": Fachhandel klagt über Online-Schmarotzer
Weitere News
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
Mobilfunk Provider
Neben den vier großen Netzbetreibern gibt es zahlreiche Mobilfunk Discounter Angebote - auch Billigmarken der Provider wie beispielsweise Simyo von E-Plus. Den Überblick zu behalten wird immer schwerer.
Dafür haben einige der Anbieter zusätzlich günstige Handys ohne Vertrag, vom Klapphandy bis hin zum Touchscreen Handy, im Angebot.
VDSL Verfügbarkeit
VDSL Neukunden profitieren von Startguthaben und kostenloser Hardware wie einem Router oder einem Mediacenter.
Jetzt die Telekom VDSL Verfügbarkeit an ihrem Ort prüfen, nach Vodafone VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit klären.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs