Anzeige:
Donnerstag, 04.10.2012 15:53

Druck' dir dein Produkt: 3D-Drucker auf dem Vormarsch

aus den Bereichen Computer, Sonstiges

Eines Tages fehlte an einem Geschirrspüler in Bochum ein Ersatzteil: Eins dieser kleinen Rädchen, auf denen die Geschirrkörbe vor- und zurückgleiten. Statt das Plastikteil nachzukaufen, produzierten die Mitglieder der Bochumer Hackergemeinde "Labor" es einfach selbst - mit einem Drucker. "MakerBot" - auf Deutsch Herstell-Roboter - heißt der 3D-Drucker, der das am Computer entworfene Teil in Kunststoff ausspuckte. Statt einer Bestellung beim Fachhändler oder der Suche im Internet hatte der "MakerBot" das fertige Rädchen nach nur 40 Minuten gedruckt.

Anzeige

Die Zukunft hat bereits begonnen

Was nach Zukunftsmusik klingt, ist in der Industrie längst Wirklichkeit. Schon seit den 80er Jahren können Drucker Gegenstände zum Anfassen produzieren, heute drucken vor allem Hersteller von Flugzeugen und Autos passgenaue Bauteile. Designer und Architekten gehen zum 3D-Druck, wenn sie fertige Entwürfe plastisch vor sich haben wollen. Ingenieure lassen Bauteile drucken, deren Aerodynamik sie im Windkanal testen möchten. Doch dass Verbraucher per Mausklick zu Hause ein neues Abflussrohr für das Waschbecken oder bunte Bauklötze für die Kinder drucken, war bisher kaum denkbar. Die Maschinen waren dafür einfach zu teuer.

Heute kostet das Einsteigermodell "Ultimaker" aus den Niederlanden knapp 1.200 Euro und braucht etwa so viel Platz wie ein Laserdrucker. In den USA sind einfache Geräte schon für einige hundert Dollar zu haben. Etliche Hobby-Designer zeigen inzwischen auf Portalen wie "Thingiverse" und "Shapeways", was sich per 3D-Druck alles herstellen lässt: futuristische Flaschenöffner, Rückenkratzer, Schlüsselanhänger mit eigener 3D-Gravur oder Neil Armstrongs Fußabdruck vom Mond. Allein "Thingiverse" umfasst mehr als 28.000 frei verfügbare Modelle.

Drucker werden als Selbstbausatz geliefert

Allgemein gilt: Je genauer die Drucktechnik, desto höher die Kosten. Ein Profi-Gerät kann deshalb auch eine halbe Million Euro kosten. Im günstigsten Verfahren schmilzt eine Heizdüse einen dünnen Kunststofffaden zusammen wie eine Art Heißklebepistole. Darunter bewegt sich eine Platte waagerecht und senkrecht, so dass die heiße Masse sich schichtweise zu einem Objekt auftürmt. "Die Teile sind nicht präzise und es gibt Abrisskanten", sagt Ben Jastram, Leiter des 3D-Labors der Technischen Universität Berlin, über die Arbeit vieler Low-Cost-Drucker.

Trotz der wachsenden Zahl zuhause gedruckter Gegenstände zweifelt Jastram am 3D-Boom in Privathaushalten. "Die Verfahren setzen ein umfangreiches Vorwissen voraus", sagt er. Viele Drucker werden als Selbstbausatz geliefert, und auch die Wartung erfordert gute Kenntnisse. "Das ist eine kleine Wissenschaft für sich."

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 01.11.2014
"WiWo": Neuer Anbieter Liquid Broadband will viertes bundesweites Mobilfunknetz aufbauen
Versteckter Dienst: Facebook erleichtert Zugang für Tor-Nutzer
Deutsche Führungskräfte wünschen Alternativen zu Google und Facebook
VW und BMW fürchten fahrerloses Google Auto: Schon weit über 100.000 Kilometer unfallfrei
Karriere-Netzwerk LinkedIn macht trotz großem Umsatzplus weiter Verlust
Schnäppchenportal Groupon verliert weiter Millionen
Freitag, 31.10.2014
HD+ steigert Kundenzahl erneut: 2,9 Millionen aktive Nutzer
DeutschlandSIM und discoPLUS mit Rabatten - LTE zum Sparpreis
Quad-Core-Tablet Lifetab S10333 jetzt online im Medionshop bestellbar
Rote Zahlen bei Sony: Smartphone-Probleme als Ursache
kinox.to: Jagd auf Betreiber - Kripo fahndet jetzt öffentlich
Tele Columbus startet "3er Kombi 50" mit Internet, Telefon und HDTV ab 19,99 Euro
Nintendo will mit Mikrowellen-Sensoren Schlafqualität überwachen
Samsung verkauft mehr Smartphones, Apple verdient mehr daran
Google-Gebühr in Spanien kommt ab 2015: Urheberrechts-Reform verabschiedet
Weitere News
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
Handy ohne Vertrag
Zu einem neuen Prepaid-Tarif fehlt meist nur noch das dazu passende neue Prepaid Handy.
Ein Handy ohne Vertrag muss dabei keineswegs teuer sein.
Inzwischen bekommt man ein günstiges Klapphandy oder sogar ein Touchscreen Handy ohne zuviel ausgeben zu müssen.
Neue Handy-Modelle
Moderne Smartphones werden immer beliebter. Viele Hersteller versuchen dabei dem Erfolg des Apple iPhone nachzueifern. Ein Touchscreen Handy ist heute bereits nichts außergewöhnliches mehr.
Im Gegenzug sinken die Preise für klassische Geräte wie ein Klapphandy oder schlichte Slider-Modelle. Neue Handys stellen wir regelmäßig vor.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs