Anzeige:
Donnerstag, 04.10.2012 09:07

T-Mobile USA: MetroPCS und LTE sollen die Heilung bringen

aus dem Bereich Mobilfunk

Die Deutsche Telekom macht einen neuen Versuch, den Sorgenfall USA mit fremder Hilfe in den Griff zu bekommen. Nachdem der Verkauf von T-Mobile USA an den Branchenriesen AT&T am Widerstand der Wettbewerbshüter zerschellte, ging der Bonner Konzern diesmal kein Risiko ein. Der neue Partner MetroPCS ist so klein, dass auch das gemeinsame Unternehmen nur die Nummer vier im US-Mobilfunkmarkt bleiben wird.

Anzeige

T-Mobile USA zu klein

Der Vorstoß in den riesigen US-Markt geriet für den einstigen deutschen Staatsmonopolisten zur Achterbahnfahrt. Die anfängliche Euphorie mit dem Kauf des Mobilfunk-Anbieters VoiceStream wich schnell einer Katerstimmung. Dann galt das US-Geschäft eine Zeit lang doch noch als Ertragsperle. Aber vor einigen Jahren wurde deutlich, dass es als Nummer vier im US-Markt an schierer Größe fehlt, von der AT&T und das zweite Schwergewicht Verizon Wireless profitieren.

Außerdem hat der Aufstieg der Smartphones das Geschäft umgekrempelt - und da hat T-Mobile USA ein entscheidendes Manko: Ihm fehlt Apples iPhone im Programm, ein unschätzbarer Kundenmagnet. Das Netz der Telekom im Riesenland USA gilt trotz aller Investitionen als schlecht ausgebaut. Die Kunden stimmten mit den Füßen ab und liefen zur Konkurrenz über - neben den beiden großen Playern auch zur Nummer drei, Sprint.

Geplatzter Deal mit AT&T machte alles noch schlimmer

Und das Hin- und Her um den schließlich gescheiterten AT&T-Deal machte alles nur noch schlimmer - der Verkauf für stolze 39 Milliarden Dollar wurde im März 2011 angekündigt und ging im Dezember endgültig in die Brüche, die verlorene Zeit konnten auch die Milliarden-Ausgleichszahlungen von AT&T nicht aufwiegen. Zugleich geht es hier immerhin um den zweitgrößten Markt für die Telekom nach Deutschland, der bis zu einem Viertel der Konzernerlöse beisteuert.

Die Vereinigten Staaten sind generell ein schwieriges Pflaster für Mobilfunkanbieter. Das Land ist riesig, und entsprechend teuer und aufwendig ist es, ein flächendeckendes Netz zu unterhalten. Nicht einmal die beiden Marktführer AT&T und Verizon Wireless erreichen jeden Winkel.

T-Mobile USA will mit LTE punkten

T-Mobile USA versuchte in dieser Situation, mit günstigen Tarifen gegenzusteuern, und entwickelte sich in der Folge zu einer Art Billiganbieter mit Druck auf Umsatz und Gewinn. Zugleich steckt die Telekom allein vier Milliarden Dollar in den Ausbau ihres US-Netzes, um nicht den Anschluss an die Konkurrenz zu verlieren. Unter anderem soll der superschnelle Datenfunk LTE vom kommenden Jahr an angeboten werden.

T-Mobile USA hatte zuletzt noch gut 33 Millionen Kunden, zusammen mit MetroPCS werden es etwa 42,5 Millionen sein. AT&T und Verizon haben jeweils mehr als 100 Millionen, selbst Sprint ist mit über 56 Millionen Nutzern noch weit entfernt. Allerdings ist damit MetroPCS vom Markt und kann nicht mehr von Sprint aufgeschnappt werden.

Hayo Lücke / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 24.10.2014
EuGH-Urteil: Einbetten von Videos verstößt nicht gegen das Urheberrecht
Trotz Angriff auf iCloud-Nutzer: Apple-Chef Cook wirbt in China um Kunden
Nach Kritik: Anti-Facebook Ello verzichtet auf bezahlte Werbung
Online-Magazin "Krautreporter" ist gestartet: Breite Themenpalette von Zensur bis Ebola
Microsoft nutzt Marke Nokia nur noch für günstige Handys
ESET warnt vor Malware für den Mac
Smartwatch LG G Watch R erscheint später, kostet weniger
"Rooms": Facebook stellt App für anonyme Chats vor
Simply: Allnet-Flat mit LTE und 1 GB Highspeed-Volumen ab 9,95 Euro
Kann eine Zeitungs-Flatrate nach dem Modell Spotify die Printmedien retten?
helloMobil: LTE-Allnet-Flat mit 2 GB Highspeed-Volumen ab 14,95 Euro
Neue Internetsteuer: Ungarn will 48 Cent pro Gigabyte kassieren
Microsoft steigert Umsatz um ein Viertel
Amazon eröffnet Rechenzentrum in Deutschland
Amazon auf Crashkurs: Riesenverlust von 437 Millionen Dollar
Weitere News
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
Internet per VDSL
Die DSL-Anbieter rüsten auf:
Mit ihren VDSL Angeboten bieten die Provider Highspeed-Internet mit bis zu 50 Mbit/s in vielen Gebieten.
Jetzt T-Home VDSL Verfügbarkeit prüfen oder den Ausbau von 1und1 VDSL, Alice VDSL und Vodafone VDSL checken.
Internetanschluss
DSL Internetzugang mit High Speed, Internet Flatrate und wahlweise auch Telefonflatrate gesucht?
Jetzt prüfen ob vor Ort Vodafone VDSL, 1&1 VDSL oder Angebote anderer DSL-Anbieter verfügbar sind!
Wir haben eine Übersicht zu allen Angeboten inklusive Tarifrechner.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs