Anzeige:
Donnerstag, 04.10.2012 10:28

Grönland ist riesige Schatzkammer für Hightech-Metalle

aus dem Bereich Sonstiges

Der Wettbewerb um Hightech-Metalle nimmt weltweit an Schärfe zu - nun haben deutsche Forscher Grönland als Schatzkammer für die Computer-Rohstoffe entdeckt. "Die gesamten Vorräte an Seltenen Erden reichen aus, um den gegenwärtigen Weltbedarf für 150 Jahre zu decken", sagte der Wissenschaftler Harald Elsner von der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) am Dienstag.

Anzeige

Grönland reich an Rohstoffen und Edelmetallen

Die Ressourcen der riesigen arktischen Insel waren Thema einer internationalen Konferenz, zu der bis zum Mittwoch mehr als 600 Experten in der niedersächsischen Landeshauptstadt zusammengekommen sind. Einer Studie zufolge gibt es auf der zu Dänemark gehörenden, aber von den Einwohnern selbstverwalteten Insel enorme Vorkommen an Molybdän, Beryllium, Lithium und Tantal. Daneben fänden sich Gold, Platin, Palladium, Uran und Strontium sowie Blei, Zink und Eisenerz. Der größte Bestand schwerer Seltener Erden liege ebenfalls in Grönland.

Der Bergbau ruhe dort seit zwei Jahren. Unabhängig davon gelte es, das Potenzial der Insel in den Blick zu nehmen, hieß es aus der BGR. Auch deutsche Unternehmen hätten trotz schwieriger Bedingungen schon Interesse gezeigt. Mit "kurzfristigen Abbauvorhaben von Bedeutung" sei in kurzer Frist jedoch nicht zu rechnen, schätzte Elsner.

China heizt Wettlauf um die Seltenen Erden an

Der Wettlauf um die Seltenen Erden, die wichtige Ausgangsstoffe der Halbleiter-Industrie sind, wird auch durch die Exportpolitik des Haupterzeugerlands China angeheizt. Zwar lockerte das Reich der Mitte seine Beschränkungen zuletzt wieder etwas. Nach Einschätzung der BGR ist Deutschland aber weiter auf Importe angewiesen und muss sich mit Recycling-Techniken unabhängiger machen. In Niedersachsen fordert die Industrie von der Landesregierung dazu ein eigenes Rohstoffkonzept.

Jörg Schamberg / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 02.07.2015
DSL-Tarife im Juli: VDSL mit Gratis-Tablet oder zum Schnäppchenpreis
"Connect": DSL- und Kabel-Anbieter im Test - 1&1 siegt vor Telekom
35 Grad: Hitze macht auch Notebooks, Tablets und Smartphones zu schaffen
Smartmobil verdoppelt Datenvolumen für "LTE 1500" im "Summer Special"
Geplante Rücknahmepflicht für Elektromüll: Neue Regeln "zu kompliziert"?
Telekom Entertain: Update für Media Receiver behebt Tonstörungen
CDU plant Rechtsanspruch auf schnelles Internet: Mindestens 50 Mbit/s für alle?
HelloMobil: 1-GB-Datenflat, 250 Frei-Minuten und 250 Frei-SMS für 9,95 Euro im Monat
Facebook greift YouTube an: Teilen von Werbeerlösen mit Video-Produzenten
 Schweiz ist Partnerland der CeBIT 2016
1&1: All-Net-Flats mit bis zu vierfachem Highspeed-Datenvolumen
Mittwoch, 01.07.2015
Einschränkungen für Fotos von Gebäuden erhält keine Mehrheit mehr im EU-Parlament
Yourfone startet bundesweit 100 Shops: Sechs Gratismonate für LTE- und Allnet-Flats
OLG: YouTube muss geschützte Musikvideos nach Hinweis unverzüglich sperren
Facebook-Chef Zuckerberg: In Zukunft werden auch Gefühle digital übertragen
Weitere News
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs