Anzeige:

Mittwoch, 03.10.2012 15:00

Google stellt weitere Dienste ein - Speicher für Drive und Picasa zusammengelegt

aus den Bereichen Computer, Mobilfunk, Sonstiges

Google hat erneut eine Streichliste mit nicht mehr benötigten Diensten vorgelegt. Ausgemustert werden acht Angebote, darunter mit sofortiger Wirkung die Android-App Places Directory sowie in Kürze unter anderem die RSS-Anzeigenlösung AdSense for Feeds und die ausschließlich in den USA verfügbaren Google News Badges - kleine virtuelle Abzeichen, mit denen Nutzer für das regelmäßige Lesen von Nachrichten belohnt wurden.

Anzeige

Google-Suche ohne Hintergrundbilder

Letztere waren aufgrund der damit verbundenen Datenerfassung bereits kurz nach ihrer Einführung im vergangenen Jahr in die Kritik geraten. Ebenfalls entfernt wird zudem Recommended Sections, eine gleichermaßen nicht in Deutschland verfügbare interessensbasierte Vorschlagsfunktion für Nachrichtenkategorien. Stichtag für die Deaktivierung beider Features ist Google zufolge der 15. Oktober. AdSense for Feeds soll ab dem 2. Oktober nicht mehr angeboten werden. Endgültig eingestellt wird der RSS-Werbedienst am 3. Dezember; Feedburner URLs werden weiterhin ausgeliefert.

Wer die Google-Startseite bislang mit Hintergrundbildern verziert hat, muss ab dem 16. Oktober Abschied davon nehmen. Neue Bilder lassen sich dann nicht mehr hochladen. Im November wird das als Classic Plus bezeichnete Feature komplett deaktiviert. Eigene Uploads sollen zugänglich bleiben. Ab dem kommenden Jahr auslaufen soll auch die Möglichkeit, in Google Docs Tabellen über Gadgets Extras wie Diagramme einzufügen. Laut Google wurden die meistgenutzten Funktionen der Tabellen-Gadgets mittlerweile direkt integriert.

Speicher bei Google Drive und Picasa wird vereinheitlicht

Unter google.com/trends verschmolzen hat der Internetkonzern darüber hinaus die bislang nur einzeln angebotenen Dienste Insights for Search und Trends. Trends for Websites wird zudem nicht länger unterstützt. Gleiches gilt für +1 Reports in Webmaster Tools, die ab dem 14. November wegfallen. Sämtliche Informationen zu den +1-Daten bleiben über die Social Reports in Google Analytics zugänglich.

Neuigkeiten hat Google außerdem für die Nutzer des Bilderdienstes Picasa und der Online-Festplatte Drive. So werden beide Angebote in den kommenden Monaten in einem Nutzerkonto vereint. Gleichzeitig soll der aktuell noch getrennt verwaltete Speicherplatz zusammengelegt und das kostenfreie Kontingent um den Picasa-Anteil (1 GB) auf insgesamt nur noch 5 GB reduziert werden. Änderungen gibt es auch bei der Buchung von Zusatzspeicher. Dieser wird nicht mehr zum vorhandenen Gratis-Volumen hinzuaddiert, sondern schließt dieses künftig mit ein.

Seit Beginn der regelmäßigen Aufräumaktionen vor über einem Jahr hat Google damit bereits knapp 60 Dienste als obsolet erklärt. Weitere Informationen bietet das offizielle Google Blog.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 5 GB sind zu wenig (7 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von misterdj am 04.10.2012 um 20:49 Uhr
 Suche

  News
Montag, 28.07.2014
25 Jahre Microsoft Office: Vom Papier zum Tablet und in die Cloud
Crash-Tarife: Nokia Smartphone für 1 Euro - Vodafone Tarife ohne Fixkosten
Media Markt gibt 19 Prozent Rabatt: Smartphones, Tablets & Co zum Schnäppchenpreis
Nicht ohne mein Smartphone: Verzicht aufs Handy fällt schwer
Nano-Spray macht Smartphones wasserdicht
Ex-Telekom-Chef Ron Sommer im Interview: Der Machtverlust war schwer zu verkraften
Google-Steuer in Spanien: Für einen Link muss gezahlt werden
Kampf um Kopfhörer: Bose verklagt Beats - Übernahme durch Apple schwieriger
M-net: Glasfasernetz erreicht bereits 60.000 Haushalte im Main-Kinzig-Kreis
Easybell startet Glasfaserangebot: "Komplett glasfaser" ab 19,95 Euro
Sonntag, 27.07.2014
"Hidden Cash": Schatzsuche im Tiergarten - Berliner auf der Jagd nach Geldumschlägen
Innenministerium: Überwachung von Facebook und Twitter kein Grundrechtseingriff
BlackBerry-Chef sieht Wende: "Wir sind außer Gefahr"
"Focus": Telekom will Glasfaserausbau vorantreiben - Highspeed-Internet für 50 Städte
Handy des "Bild"-Chefs mit Nachricht von Ex-Bundespräsident Wulff kommt ins Museum
Weitere News
VDSL Angebote
Mit 50 Mbit/s im Internet surfen - VDSL macht es möglich. In immer mehr Regionen ist der schnelle DSL Anschluss verfügbar.
Neben T-Home VDSL kann inzwischen auch Vodafone VDSL sowie 1&1 VDSL und Alice VDSL bestellt werden.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
VDSL
Auf der Suche nach dem wahren Highspeed Internet mit DSL Flat?
Mit ihrem VDSL - Internetzugang kommt die Telekom-Tochter T-Home auf bis zu 50 Mbit/s.
Fernsehen im Internet gibt's im Entertain-Paket dazu. Auch Fußball in HD-Qualität über LIGA total und Filme per Video on Demand sind kein Problem.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs