Anzeige:

Mittwoch, 03.10.2012 15:00

Google stellt weitere Dienste ein - Speicher für Drive und Picasa zusammengelegt

aus den Bereichen Computer, Mobilfunk, Sonstiges

Google hat erneut eine Streichliste mit nicht mehr benötigten Diensten vorgelegt. Ausgemustert werden acht Angebote, darunter mit sofortiger Wirkung die Android-App Places Directory sowie in Kürze unter anderem die RSS-Anzeigenlösung AdSense for Feeds und die ausschließlich in den USA verfügbaren Google News Badges - kleine virtuelle Abzeichen, mit denen Nutzer für das regelmäßige Lesen von Nachrichten belohnt wurden.

Anzeige

Google-Suche ohne Hintergrundbilder

Letztere waren aufgrund der damit verbundenen Datenerfassung bereits kurz nach ihrer Einführung im vergangenen Jahr in die Kritik geraten. Ebenfalls entfernt wird zudem Recommended Sections, eine gleichermaßen nicht in Deutschland verfügbare interessensbasierte Vorschlagsfunktion für Nachrichtenkategorien. Stichtag für die Deaktivierung beider Features ist Google zufolge der 15. Oktober. AdSense for Feeds soll ab dem 2. Oktober nicht mehr angeboten werden. Endgültig eingestellt wird der RSS-Werbedienst am 3. Dezember; Feedburner URLs werden weiterhin ausgeliefert.

Wer die Google-Startseite bislang mit Hintergrundbildern verziert hat, muss ab dem 16. Oktober Abschied davon nehmen. Neue Bilder lassen sich dann nicht mehr hochladen. Im November wird das als Classic Plus bezeichnete Feature komplett deaktiviert. Eigene Uploads sollen zugänglich bleiben. Ab dem kommenden Jahr auslaufen soll auch die Möglichkeit, in Google Docs Tabellen über Gadgets Extras wie Diagramme einzufügen. Laut Google wurden die meistgenutzten Funktionen der Tabellen-Gadgets mittlerweile direkt integriert.

Speicher bei Google Drive und Picasa wird vereinheitlicht

Unter google.com/trends verschmolzen hat der Internetkonzern darüber hinaus die bislang nur einzeln angebotenen Dienste Insights for Search und Trends. Trends for Websites wird zudem nicht länger unterstützt. Gleiches gilt für +1 Reports in Webmaster Tools, die ab dem 14. November wegfallen. Sämtliche Informationen zu den +1-Daten bleiben über die Social Reports in Google Analytics zugänglich.

Neuigkeiten hat Google außerdem für die Nutzer des Bilderdienstes Picasa und der Online-Festplatte Drive. So werden beide Angebote in den kommenden Monaten in einem Nutzerkonto vereint. Gleichzeitig soll der aktuell noch getrennt verwaltete Speicherplatz zusammengelegt und das kostenfreie Kontingent um den Picasa-Anteil (1 GB) auf insgesamt nur noch 5 GB reduziert werden. Änderungen gibt es auch bei der Buchung von Zusatzspeicher. Dieser wird nicht mehr zum vorhandenen Gratis-Volumen hinzuaddiert, sondern schließt dieses künftig mit ein.

Seit Beginn der regelmäßigen Aufräumaktionen vor über einem Jahr hat Google damit bereits knapp 60 Dienste als obsolet erklärt. Weitere Informationen bietet das offizielle Google Blog.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 5 GB sind zu wenig (7 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von misterdj am 04.10.2012 um 20:49 Uhr
 Suche

  News
Montag, 22.12.2014
Wegen Hacker-Affäre: Nordkorea droht USA mit Krieg
Sonntag, 21.12.2014
TV-Jahr 2014: Tatort boomt, Fernseh-Show stirbt
Netzwelt-Menschen 2014: Cook, Snowden, Bezos & Co
Selbstfahrendes Auto: Google sucht Partner in Autobranche
Nordkorea streitet Cyber-Attacke auf Sony ab und droht den USA
Bundesregierung will Firmen zu mehr Sicherheit im Netz verpflichten
Crowdfunding in der Landwirtschaft: Der Bauer mit den dicksten Kartoffeln
Streikpause bei Amazon am Sonntag - Ausstand soll Montag weitergehen
Samstag, 20.12.2014
Trendforscher Horx warnt vor ständigem Online-Sein
Weißrussland erleichtert Verbote regimekritischer Onlineforen
Abzockvorwürfe: Millionenstrafe für T-Mobile US
Instagram löscht Millionen von Spam-Konten - Justin Bieber & Co verlieren Follower
Telekom Adventsaktion: 24 Monate 10 Prozent Online-Rabatt auf MagentaMobil
Rekordstreik bei Amazon bis Heiligabend - Verdi klagt gegen Sonntagsarbeit
Telekom plant Verkauf von T-Online an Axel Springer
Weitere News
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
Mobiles Internet
Mobiles Internet via UMTS bietet schnellen Surfspaß für unterwegs.
Selbst ohne WLAN schnell mobil surfen oder Internet TV auf dem Handy genießen.
UMTS hält in jedem Speed Test problemlos mit.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs