Anzeige:

Mittwoch, 03.10.2012 15:00

Google stellt weitere Dienste ein - Speicher für Drive und Picasa zusammengelegt

aus den Bereichen Computer, Mobilfunk, Sonstiges

Google hat erneut eine Streichliste mit nicht mehr benötigten Diensten vorgelegt. Ausgemustert werden acht Angebote, darunter mit sofortiger Wirkung die Android-App Places Directory sowie in Kürze unter anderem die RSS-Anzeigenlösung AdSense for Feeds und die ausschließlich in den USA verfügbaren Google News Badges - kleine virtuelle Abzeichen, mit denen Nutzer für das regelmäßige Lesen von Nachrichten belohnt wurden.

Anzeige

Google-Suche ohne Hintergrundbilder

Letztere waren aufgrund der damit verbundenen Datenerfassung bereits kurz nach ihrer Einführung im vergangenen Jahr in die Kritik geraten. Ebenfalls entfernt wird zudem Recommended Sections, eine gleichermaßen nicht in Deutschland verfügbare interessensbasierte Vorschlagsfunktion für Nachrichtenkategorien. Stichtag für die Deaktivierung beider Features ist Google zufolge der 15. Oktober. AdSense for Feeds soll ab dem 2. Oktober nicht mehr angeboten werden. Endgültig eingestellt wird der RSS-Werbedienst am 3. Dezember; Feedburner URLs werden weiterhin ausgeliefert.

Wer die Google-Startseite bislang mit Hintergrundbildern verziert hat, muss ab dem 16. Oktober Abschied davon nehmen. Neue Bilder lassen sich dann nicht mehr hochladen. Im November wird das als Classic Plus bezeichnete Feature komplett deaktiviert. Eigene Uploads sollen zugänglich bleiben. Ab dem kommenden Jahr auslaufen soll auch die Möglichkeit, in Google Docs Tabellen über Gadgets Extras wie Diagramme einzufügen. Laut Google wurden die meistgenutzten Funktionen der Tabellen-Gadgets mittlerweile direkt integriert.

Speicher bei Google Drive und Picasa wird vereinheitlicht

Unter google.com/trends verschmolzen hat der Internetkonzern darüber hinaus die bislang nur einzeln angebotenen Dienste Insights for Search und Trends. Trends for Websites wird zudem nicht länger unterstützt. Gleiches gilt für +1 Reports in Webmaster Tools, die ab dem 14. November wegfallen. Sämtliche Informationen zu den +1-Daten bleiben über die Social Reports in Google Analytics zugänglich.

Neuigkeiten hat Google außerdem für die Nutzer des Bilderdienstes Picasa und der Online-Festplatte Drive. So werden beide Angebote in den kommenden Monaten in einem Nutzerkonto vereint. Gleichzeitig soll der aktuell noch getrennt verwaltete Speicherplatz zusammengelegt und das kostenfreie Kontingent um den Picasa-Anteil (1 GB) auf insgesamt nur noch 5 GB reduziert werden. Änderungen gibt es auch bei der Buchung von Zusatzspeicher. Dieser wird nicht mehr zum vorhandenen Gratis-Volumen hinzuaddiert, sondern schließt dieses künftig mit ein.

Seit Beginn der regelmäßigen Aufräumaktionen vor über einem Jahr hat Google damit bereits knapp 60 Dienste als obsolet erklärt. Weitere Informationen bietet das offizielle Google Blog.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 5 GB sind zu wenig (7 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von misterdj am 04.10.2012 um 20:49 Uhr
 Suche

  News
Freitag, 25.07.2014
Mitfahrdienst Uber wehrt sich gegen Verbot in Hamburg - Widerspruch eingelegt
Apple: iPhone soll digitale Brieftasche werden - Gespräche über Start im Herbst
Donnerstag, 24.07.2014
Amazon-Aktion: Kindle Fire HD ab 79 Euro
Hintergrund: So funktioniert Nutzer-Tracking per Canvas Fingerprinting
Telekom killt Nutzer-Tracking per Canvas Fingerprinting
Skype 5.0 für Android sucht selbständig nach Freunden
BSkyB könnte Vereinbarung über "Sky Europe" schon am Freitag verkünden
helloMobil senkt Preis für Flat XM 2000 plus auf 19,95 Euro
Nokia reduziert Verlust, neues Kerngeschäft aber hart umkämpft
LG : Hoher Gewinn dank Smartphones und 4K-Fernsehern
Hacker klauen bei EZB Kontaktdaten und fordern Geld
O2 Prepaid: Neue Smartphone-Tarife - ungenutztes Datenvolumen verfällt nicht mehr
Microsoft plant nur noch eine Windows-Version für Desktop und Smartphone
Amazon Wallet: Mit der Payment-App an die Ladenkasse
Trotz iPad-Schwäche: Apple-Chef Cook glaubt an Zukunft mit Tablets
Weitere News
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
VDSL Angebote
Mit 50 Mbit/s im Internet surfen - VDSL macht es möglich. In immer mehr Regionen ist der schnelle DSL Anschluss verfügbar.
Neben T-Home VDSL kann inzwischen auch Vodafone VDSL sowie 1&1 VDSL und Alice VDSL bestellt werden.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs