Anzeige:
Sonntag, 07.10.2012 12:01

Ceatec: Insektenautos und Hightech-TV

aus dem Bereich Sonstiges

Der japanische Automobilhersteller Toyota hat am Dienstag das Konzept eines neuartigen Elektromobils vorgestellt, das seinen Besitzer an Stimme und Gesichtsausdruck erkennt. Der Smart Insect ist ein Einsitzer mit Flügeltüren, der vor allem für den Einsatz in Städten konzipiert wurde. "Der Name versucht, das Bild eines kleinen Insekts zu vermitteln, das mit großen Flügeln umherfliegt, so wie dieses Fahrzeug sich frei durch ein Informationsnetzwerk bewegt und es dabei nutzt", sagte ein Firmensprecher auf der Elektronikmesse Ceatec 2012, die noch bis 6. Oktober in Chiba bei Tokio stattfindet.

Anzeige

Und es denkt doch: "Insect" lernt von Fahrer

Im Smart Insect kann der Fahrer seinen eigenen Tablet-Computer und sein Smartphone in ein Dock stecken, damit diese dann als Navigationssystem oder Musikplayer zur Verfügung stehen. Das System lernt von den Gewohnheiten und Vorlieben des Besitzers und bietet beispielsweise von sich aus morgens eine Alternativroute für den Weg zur Arbeit an, wenn sich auf der üblichen Strecke der Verkehr staut.

Das Auto sendet dem Fahrer auch eine Mitteilung auf sein Smartphone, falls er bei einem niedrigen Batteriestand vergessen hat, das Ladekabel anzuschließen.

Fernseher mit 16facher HD-Auflösung

Toyota nimmt erstmals an der Ceatec teil. Die Messe, die neben der Berliner IFA und der CES in Las Vegas zu den großen internationalen Elektronikshows gehört, litt im vergangenen Jahr noch unter den Folgen der Nuklearkatastrophe in Fukushima im März 2011. In diesem Jahr präsentieren 624 Aussteller ihre Produkte und Entwicklungen auf dem Gelände der Makuhari Messe in Chiba. 22 Aussteller aus China haben ihre Beteiligung wegen des Inselstreits zwischen Japan und China abgesagt.

Die klassischen Anbieter der Unterhaltungselektronik wie Sony und Sharp zeigen auf der Ceatec vor allem ultra-hochauflösende Fernseher (4k), die auch schon auf der Funkausstellung IFA in Berlin zu sehen waren. Diese bieten eine vier Mal so hohe Auflösung wie der bislang übliche Full-HD-Standard. Eine Premiere auf der Ceatec bot Panasonic mit einem riesigen 8k-Bildschirm, der sogar auf die 16fache Full-HD-Auflösung kommt. Da es für diese ultra-hochauflösenden Fernseher keine Spielfilme oder TV-Sendungen in entsprechende Auflösung gibt, werden diese Displays vor allem für Präsentationen eingesetzt.

Android wieder im Mittelpunkt

Viele der auf der Ceatec gezeigten Entwicklungen und Innovationen drehen sich um Smartphones mit dem Betriebssystem Android. So zeigte der japanische Mobilfunkriese NTT DoCoMo zwei Übersetzungslösungen, die geschriebene Schrift oder gesprochene Sprache fast in Echtzeit in eine andere Sprache übertragen.

Das Mobilfunkunternehmen KDDI demonstrierte, wie man mit einem Smartphone die Linien einer Hand für Authentifizierungssaufgaben einsetzen kann. Handlinien wie die so genannte Lebenslinie werden beim Menschen schon vor der Geburt geformt und gelten ähnlich wie ein Fingerabdruck als einzigartig. Im Gegensatz zum Scannen eines Fingers benötigt die KDDI-App keine zusätzliche Hardware, sondern erkennt die Fingerlinien durch die im Smartphone ohnehin eingebaute Kamera. Die Demo-App von KDDI, mit der man das Android-Smartphone entsperren kann, soll demnächst im Play-Store von Google erscheinen.

Dorothee Monreal / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Dienstag, 21.10.2014
Späht die chinesische Regierung Daten von iCloud-Nutzern in China aus?
Tablet-Notebook-Kombi Medion S6214T ab 30. Oktober bei Aldi
Innenminister de Maizière: "Ein Nacktbild gehört einfach nicht in die Cloud"
IT-Gipfel: Bundesregierung kündigt Millionen für Internet-Dienstleistungen an
Crash-Tarife: iPad 4 und LTE-Internet-Flat mit 3 GB Highspeed-Volumen
D-Link DIR-818LW: WLAN Cloud Router mit 750 Mbit/s für 79,99 Euro
Bund und Länder wollen De-Mail pushen
Japaner wegen Herstellung von Waffen per 3D-Drucker zu Haftstrafe verurteilt
Jubiläum: Nachrichtenportal "Spiegel Online" 20 Jahre im Internet
Google Maps integriert Fernbusse in Routenplaner Google Transit
Datentarif o2 Go mit bis zu 40 Prozent Rabatt und mehr Highspeed-Datenvolumen
Microsoft zieht erneut Patch zurück - Deinstallation empfohlen
iOS 8.1 beseitigt Bugs und bringt iCloud Fotos
iPhone 6 beschert Apple starkes Quartal mit Milliardengewinnen
IT-Gipfel: De Maizière warnt vor totaler Offenheit im Netz
Weitere News
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
Mobiles Internet
Mobiles Internet via UMTS bietet schnellen Surfspaß für unterwegs.
Selbst ohne WLAN schnell mobil surfen oder Internet TV auf dem Handy genießen.
UMTS hält in jedem Speed Test problemlos mit.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs