Anzeige:
Sonntag, 07.10.2012 08:01

Asus PadFone im Test - Smartphone, Tablet PC und Notebook in einem Gerät

aus den Bereichen Computer, Mobilfunk
Anzeige

Nicht fehlen dürfen bei einem Smartphone der heutigen Zeit zwei Kameras. Auch das Asus PadFone hat sie integriert: eine 8-Megapixel Hauptkamera auf der Rückseite und eine VGA-Frontkamera für Videochats.

Hübsche Fotoqualität

Die Hauptkamera ist nicht nur mit einem Autofokus ausgestattet, sondern auch mit einem LED-Fotolicht. Qualitativ sind Foto-Schnappschüsse durchaus zufriedenstellend, wenngleich die Kameralinse vor allem bei Makro-Aufnahmen nicht überzeigen kann. Videos können in HD-Qualität mit bis zu 1.080p aufgenommen werden und machen ebenfalls Spaß. Nicht mehr zeitgemäß ist die 640 x 480 Pixel-Auflösung der Frontkamera. Hier sollten es mindestens 1,3 Megapixel sein.

Damit das Asus PadFone in möglichst vielen Regionen verwendet werden kann, wurde dem Telefon nicht nur eine Quadband-GSM-Antenne spendiert, sondern auch UMTS-Technik. Letztere funkt allerdings nur in den Frequenzbereichen um 900 und 2.100 Megahertz. LTE-Unterstützung fehlt komplett, auch ein NFC-Chip wurde nicht integriert. Verbindung zum Mobilfunknetz wird über eine SIM-Karte in Standard-Format hergestellt. Mobile Downloads sind per HSPA+ mit bis zu 21 Megabit pro Sekunde möglich, Uploads können in entsprechend ausgebauten Netzen mit bis zu 5,8 Mbit/s durchgeführt werden. Alternativ steht eine WLAN-Schnittstelle zur Verfügung.

Asus PadFone
Das Asus PadFone kann in die PadStation gesteckt werden und mutiert dann zu einem Tablet. Bild: onlinekosten.de

Leider hat Asus am Akku gespart

Etwas unverständlich ist, warum Asus ausgerechnet beim Akku gespart hat. Denn das mitgelieferte 1.520 mAh-Modell verrichtet vorsichtig formuliert nur "Dienst nach Vorschrift". Etwas konkreter bedeutet das: 16 bis 18 Stunden Nutzungszeit sind möglich, wenn eine Datenverbindung aktiviert wurde und das Telefon im Tagesverlauf immer mal wieder verwendet wird. Hier hätte ein leistungsstärkerer Akku deutlich mehr Sinn gemacht.

Der interne Speicher bietet Platz für 16 Gigabyte. In der Endabrechnung sind es allerdings nur knapp 13 Gigabyte, da der Rest für das Betriebssystem verwendet wird. Über eine MicroSD-Karte ist eine Speichererweiterung um bis zu weitere 32 GB möglich. Darüber hinaus spendiert Asus allen Käufern des PadFone zwei Jahre bis zu 32 GB Internetspeicher ohne Aufpreis.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 24.10.2014
EuGH-Urteil: Einbetten von Videos verstößt nicht gegen das Urheberrecht
Trotz Angriff auf iCloud-Nutzer: Apple-Chef Cook wirbt in China um Kunden
Nach Kritik: Anti-Facebook Ello verzichtet auf bezahlte Werbung
Online-Magazin "Krautreporter" ist gestartet: Breite Themenpalette von Zensur bis Ebola
Microsoft nutzt Marke Nokia nur noch für günstige Handys
ESET warnt vor Malware für den Mac
Smartwatch LG G Watch R erscheint später, kostet weniger
"Rooms": Facebook stellt App für anonyme Chats vor
Simply: Allnet-Flat mit LTE und 1 GB Highspeed-Volumen ab 9,95 Euro
Kann eine Zeitungs-Flatrate nach dem Modell Spotify die Printmedien retten?
helloMobil: LTE-Allnet-Flat mit 2 GB Highspeed-Volumen ab 14,95 Euro
Neue Internetsteuer: Ungarn will 48 Cent pro Gigabyte kassieren
Microsoft steigert Umsatz um ein Viertel
Amazon eröffnet Rechenzentrum in Deutschland
Amazon auf Crashkurs: Riesenverlust von 437 Millionen Dollar
Weitere News
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
DSL Alternativen
Kein DSL verfügbar oder ist der DSL Test lahm wie eine Schnecke?
Dann schnell mobiles Internet per UMTS bestellen.
Mit einer Downloadrate in DSL Geschwindigkeit wird UMTS zur DSL Alternative und Fernsehen im Internet wird ebenfalls mobil möglich.
Aber auch Internet über Kabel ist schnell und günstig.
Handy ohne Vertrag
Zu einem neuen Prepaid-Tarif fehlt meist nur noch das dazu passende neue Prepaid Handy.
Ein Handy ohne Vertrag muss dabei keineswegs teuer sein.
Inzwischen bekommt man ein günstiges Klapphandy oder sogar ein Touchscreen Handy ohne zuviel ausgeben zu müssen.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs