Anzeige:
Sonntag, 07.10.2012 08:01

Asus PadFone im Test - Smartphone, Tablet PC und Notebook in einem Gerät

aus den Bereichen Computer, Mobilfunk
Anzeige

Nicht fehlen dürfen bei einem Smartphone der heutigen Zeit zwei Kameras. Auch das Asus PadFone hat sie integriert: eine 8-Megapixel Hauptkamera auf der Rückseite und eine VGA-Frontkamera für Videochats.

Hübsche Fotoqualität

Die Hauptkamera ist nicht nur mit einem Autofokus ausgestattet, sondern auch mit einem LED-Fotolicht. Qualitativ sind Foto-Schnappschüsse durchaus zufriedenstellend, wenngleich die Kameralinse vor allem bei Makro-Aufnahmen nicht überzeigen kann. Videos können in HD-Qualität mit bis zu 1.080p aufgenommen werden und machen ebenfalls Spaß. Nicht mehr zeitgemäß ist die 640 x 480 Pixel-Auflösung der Frontkamera. Hier sollten es mindestens 1,3 Megapixel sein.

Damit das Asus PadFone in möglichst vielen Regionen verwendet werden kann, wurde dem Telefon nicht nur eine Quadband-GSM-Antenne spendiert, sondern auch UMTS-Technik. Letztere funkt allerdings nur in den Frequenzbereichen um 900 und 2.100 Megahertz. LTE-Unterstützung fehlt komplett, auch ein NFC-Chip wurde nicht integriert. Verbindung zum Mobilfunknetz wird über eine SIM-Karte in Standard-Format hergestellt. Mobile Downloads sind per HSPA+ mit bis zu 21 Megabit pro Sekunde möglich, Uploads können in entsprechend ausgebauten Netzen mit bis zu 5,8 Mbit/s durchgeführt werden. Alternativ steht eine WLAN-Schnittstelle zur Verfügung.

Asus PadFone
Das Asus PadFone kann in die PadStation gesteckt werden und mutiert dann zu einem Tablet. Bild: onlinekosten.de

Leider hat Asus am Akku gespart

Etwas unverständlich ist, warum Asus ausgerechnet beim Akku gespart hat. Denn das mitgelieferte 1.520 mAh-Modell verrichtet vorsichtig formuliert nur "Dienst nach Vorschrift". Etwas konkreter bedeutet das: 16 bis 18 Stunden Nutzungszeit sind möglich, wenn eine Datenverbindung aktiviert wurde und das Telefon im Tagesverlauf immer mal wieder verwendet wird. Hier hätte ein leistungsstärkerer Akku deutlich mehr Sinn gemacht.

Der interne Speicher bietet Platz für 16 Gigabyte. In der Endabrechnung sind es allerdings nur knapp 13 Gigabyte, da der Rest für das Betriebssystem verwendet wird. Über eine MicroSD-Karte ist eine Speichererweiterung um bis zu weitere 32 GB möglich. Darüber hinaus spendiert Asus allen Käufern des PadFone zwei Jahre bis zu 32 GB Internetspeicher ohne Aufpreis.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 23.10.2014
CSU-Chef Seehofer: "Ich schimpfe nicht über Google. Ich nutze Google"
Mittwoch, 22.10.2014
Presseverlage knicken ein: Google kann Inhalte gratis nutzen
Kaspersky-Studie: Immer mehr Malware-Attacken auf Android-Smartphones
Fitness First kauft Online-Fitnessanbieter NewMoove
Telekom-Chef warnt: Internet-Monopole saugen Wirtschaft aus
Nur jeder Vierte schützt seine Online-Passwörter
Keine Lust mehr aufs iPhone? Google erklärt den Wechsel zu Android
E-Book-Streit: Amazon einigt sich auch mit Bonnier
Größtes deutsches WLAN-Netz: Kabel Deutschland betreibt 500.000 Hotspots
Nach Angriffen: Apple gibt Sicherheitshinweis für iCloud-Nutzer
Sky Go: Technische Störung bei Bayern-Spiel verärgert Sky-Kunden
Peinliche Panne: Telekom muss Produktnamen "Samba" zurückziehen
Google-Dienste mit Störungen am Mittwochmorgen
Deutsche nutzen Videostreaming - aber nicht alle zahlen dafür
Yahoo schwimmt im Geld - Alibaba-Beteiligung bringt Milliarden
Weitere News
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
VDSL
Auf der Suche nach dem wahren Highspeed Internet mit DSL Flat?
Mit ihrem VDSL - Internetzugang kommt die Telekom-Tochter T-Home auf bis zu 50 Mbit/s.
Fernsehen im Internet gibt's im Entertain-Paket dazu. Auch Fußball in HD-Qualität über LIGA total und Filme per Video on Demand sind kein Problem.
Video on Demand
Trotz Kabel digital oder IPTV nix Interessantes gefunden?
Abhilfe schafft Video on Demand.
Per Download oder Videostream über das DSL Kabel kommen aktuelle Filme und Serien direkt nach Hause.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs