Anzeige:
Sonntag, 07.10.2012 08:01

Asus PadFone im Test - Smartphone, Tablet PC und Notebook in einem Gerät

aus den Bereichen Computer, Mobilfunk
Von Hayo Lücke

Luxus-Smartphones für knapp 700 Euro. Das gibt es nicht nur von Apple, HTC, Samsung und Co, sondern auch – für viele unbekannt – von Asus. Der taiwanische Hardware-Hersteller stellt nicht nur Notebooks her, sondern eben auch Smartphones wie das PadFone. Dabei handelt es sich aber um weit mehr als einfach nur ein Mobiltelefon. Denn wenn man so will erhält der Käufer eine 3 in 1-Lösung, die gleichzeitig Tablet PC und gegen Aufpreis auch ein Notebook mit dem Smartphone-Erlebnis vereint.

Anzeige

Das Smartphone im Fokus

Asus PadFone
Das Asus PadFone in der Frontansicht.
Bild: onlinekosten.de

Doch werfen wir zunächst einen Blick auf das reine Smartphone, das auf Basis von Android 4.0.3 Ice Cream Sandwich ausgeliefert wird. Der erste Eindruck lässt die Gedanken recht schnell in Richtung iPhone 4 schweifen und es ist mit einem Gewicht von 129 Gramm auch ähnlich schwer wie das Apple-Smartphone. Allerdings hat Asus seinem Telefon eine andere Rückseite spendiert. Sie besteht komplett aus Plastik und ist mit einem Muster aus konzentrischen Kreisen versehen worden. Das sieht schön aus, fühlt sich allerdings nicht wirklich hochwertig an. Schade, Abzüge in der B-Note.

Die Bedienung erfolgt zu großen Teilen direkt über den 4,3 Zoll großen Touchscreen, der auf Basis von Super AMOLED-Technologie mit einer Auflösung von 960 x 540 Pixeln daher kommt. Nicht das Maß aller Dinge, aber auch kein schlechter Wert. Als Schutz wurde eine Glas-Oberfläche auf das eigentliche Display gesetzt. All das macht in der alltäglichen Nutzung viel Spaß, denn die Reaktionsgeschwindigkeit des Bildschirms ist erfreulich schnell und die Farbkontraste erweisen sich als schön satt - auch wenn das Display häufig spiegelt. Gewöhnungsbedürftig ist zudem, dass dem Telefon keine eigenen Sensortasten unter dem Display spendiert wurden, sondern die von Android gewohnten Menütasten quasi in den Bildschirm integriert wurden.

Bei allen Vorzügen, die Android 4.0 bietet, will sich aber trotzdem kein bedingungsloser Wohlfühlfaktor einstellen. Das Smartphone ist mit Abmessungen von 128 x 65 x 9 Millimetern nicht nur recht breit, sondern fühlt sich auch recht schwer an. Erst mit der Zeit gewöhnt man sich als Nutzer an seinen doch recht wuchtigen Alltagsbegleiter. Der negative Beigeschmack wegen der billigen Akkuabdeckung verschwindet hingegen nie.

Integrierter Dual Core-Prozessor

Als absolut ausreichend erweist sich der integrierte Prozessor. Asus hat sich dafür entschieden, eine Qualcomm Snapdragon S4-CPU zu verbauen, die mit zwei Kernen und einer jeweiligen Taktrate von 1,5 Gigahertz versehen wurde. Das reicht in der Regel für sämtlichen Anwendungen aus, ein Ruckeln war bei der Nutzung während unserer Testphase praktisch nie zu erkennen. Seinen Teil trägt dazu auch der 1 Gigabyte große Arbeitsspeicher bei.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Dienstag, 25.11.2014
Amazon vermittelt in den USA nun auch Handwerker
Studie: Viele Eltern kennen Passwörter der Kinder
Klarmobil: AllNet-Spar-Flat im D-Netz ab 14,85 Euro
Asus Fonepad 8: Preisschlager-Phablet für 199 Euro
Bloomberg: Verkauft Liberty Global Unitymedia KabelBW an Vodafone?
Spionage-Software "Regin": Angeblich heiße Spur zu Geheimdiensten NSA und GCHQ
Kabel Deutschland erweitert HD-Angebot: Zehn neue HD-Sender starten
Uber startet Taxi-Angebot in Düsseldorf: Droht neuer Ärger?
Anonym chatten: Facebook bringt Chat-App "Rooms" nach Deutschland
Vodafone All-in-One: Vodafone und Kabel Deutschland bündeln Festnetz, Mobilfunk und TV
Twitter-Finanzchef twittert versehentlich öffentlich über Firmenkauf
Asus: Mini-PCs EB1036 und EB1037 passen hinter den Monitor
Montag, 24.11.2014
Netflix: Prepaid-Karte bei REWE und Penny erhältlich
ICPooch: Videochat per Tablet für Hunde - Futter per App austeilen
Notebook Medion Akoya E6412T ab 4. Dezember bei Aldi Süd
Weitere News
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
Webhosting
Sie kennen sich im Webhosting bisher überhaupt nicht aus? Sie können mit Whois und DNS Server nichts anfangen?
Sie wissen nicht, was eine Firewall oder ein Cluster bewirkt? Und Sie haben auch noch nie von Small Business Server oder Switch gehört?
Dann einfach unsere Hintergrundseiten zum Thema nutzen. Wir erklären Ihnen die wichtigsten Begriffe - kurz und verständlich.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs