Anzeige:

Montag, 01.10.2012 09:52

Sky ohne Zeitdruck bei Gesprächen mit der Telekom

aus dem Bereich Sonstiges

René Obermann hatte viel mit seinem Bezahl-Fußball-Angebot Liga total vor. Doch die Telekom schaut nach der Rechtevergabe an Sky Deutschland in die Röhre. Nun verhandeln beide Seiten über 170.000 Fußball-Kunden der Bonner. Ein Deal mit einigen Fußangeln.

Anzeige

Sullivan: "Schlage nie eine Tür zu"

Sky-Deutschland-Chef Brian Sullivan hat keinen Zeitdruck. Er hat die Bundesligarechte, die eigentlich die Deutsche Telekom haben wollte. Die etwa 170.000 Fußball-Kunden der Telekom hingegen gucken ab der kommenden Saison in die Röhre - wenn sich nicht beide Konzerne auf eine Zusammenarbeit verständigen. Die Verhandlungen laufen, über den Inhalt wird aber nur hinter vorgehaltener Hand gesprochen. Doch es scheint, als kämen sich die Unternehmen näher. Der größte Knackpunkt ist - wenig überraschend - das liebe Geld.

So gelassen sich Sky gibt, auch die Münchner sind an einem Geschäft mit der Telekom interessiert. Der Konzern fehlt Sky noch als Plattform-Partner. Beide Seiten haben für den anderen viele spannende Projekte im Angebot. Auch deswegen verkniff sich Sullivan nach der Rechtevergabe jedes Triumphgeheul und nahm seinen Sieg eher erleichtert zur Kenntnis. "Ich bin ein großer Freund der Redewendung "Man sieht sich immer zweimal im Leben"", sagte er jüngst dem Mediendienst dwdl.de. "Deswegen schlage ich nie eine Tür zu, denn man weiß nie, ob man noch mal miteinander ins Gespräch kommt."

Sky und Telekom im Gespräch - Ende offen

Im Gespräch sind beide Seiten längst, wie Sky und die Telekom bestätigen. Wie weit die Verhandlungen sind, wann mit einem Abschluss zu rechnen ist, über all diese Fragen herrscht weitgehend Schweigen. Auch zu welchen Bedingungen die 170.000 "Liga total"-Kunden der Telekom auch in der kommenden Spielzeit Bundesliga schauen können und wer wem dafür eine Gebühr bezahlen muss. Nach Informationen der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" geht es auch darum, eventuell weitere Sky-Angebote über das Netz der Telekom zu verbreiten. Sky wird genau nachrechnen, was neue Kunden kosten. Varianten gibt es mehr als genug. Wichtig für Sky: Der Deal muss mehr Geld in die Kasse bringen.

Denn der Konzern hat für die Bundesligarechte tief in die Tasche gegriffen. Der von Medienmogul Rupert Murdoch kontrollierte Großaktionär News Corp. pumpte ein weiteres Mal hunderte Millionen Euro in das nach wie vor in den roten Zahlen steckende frühere Premiere. Für vier Spielzeiten muss Sullivan zusammengerechnet fast zwei Milliarden Euro locker machen, wahrlich kein Pappenstiel. Und Sky steht im Wort: 2013 soll es erstmals seit ewigen Zeiten auf Jahresbasis zumindest vor Zinsen, Abschreibungen und Steuern einen Gewinn geben.

Im zweiten Quartal war dem Sender dieses ersehnte Kunststück bereits gelungen. Die Abo-Zahlen von Sky steigen, der Aus- und Umbau des Programms trägt nach Jahren der Dürre erste Früchte. Doch bei aller Euphorie: Im ersten Halbjahr verbrannte Sky noch immer fast eine halbe Million Euro - am Tag. Das dauerhaft zu ändern ist die wichtigste Mission für Sullivan, auch wenn er keine Prognose abgeben mag, wann endlich auch unter dem Strich schwarze Zahlen stehen. Klar ist, die Bundesligarechte sind dafür ein wichtiger Baustein und eins der wichtigsten Verkaufsargumente für die Münchner.

Jörg Schamberg / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 erste Schritte wäre vielleicht mal... (9 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Jens am 02.10.2012 um 18:40 Uhr
 Suche

  News
Freitag, 22.08.2014
Musik-Dienst Soundcloud sendet künftig Werbung - Bezahlangebot geplant
Donnerstag, 21.08.2014
Rheinland-Pfalz will Pilotregion für den Breitbandausbau werden
Nachwuchs gesucht: Britischer Geheimdienst entwickelt Cyberangriff-Computerspiel
Schlappe für Kim Dotcom: Luxusautos bleiben unter Verschluss
Playstation 4: Ein Drittel der Nutzer kommen von Microsofts Xbox
 LG Bluetooth Minibeam PW700: Ein Projektor für alle Fälle
Facebook testet Sticker in Kommentaren
Webhoster 1blu trommelt mit 10 Domains zum Spottpreis
Google-Löschanträge nehmen rasant zu - fast 8 Millionen pro Woche
Trend Micro warnt vor Phishing-Attacken auf Dropbox- und Google-Drive-Nutzer
Strato entlässt Cloud-Speicher "HiDrive" aus der Beta-Phase
Niedersachsen will 30 Mbit/s flächendeckend bis 2020
Kulturstaatsministerin Grütters: Amazon gefährdet kulturelle Vielfalt
Schwarzwald und Eifel sehnen sich nach Breitband - kein Internet im Hochnebel
Mittwoch, 20.08.2014
Terror-Video von Enthauptung im Netz: Mehrheit der Medien verzichtet auf Schockbilder
Weitere News
DSL 16000
DSL Turbo und ganz oben dabei im DSL Speed Test:
Mit DSL 16000 durchs Internet und alle Vorzüge wie Internettelefonie und Internet TV genießen.
Alle Anbieter von DSL und dem schnellen VDSL in der Übersicht.
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs