Anzeige:
Samstag, 29.09.2012 16:01

Neue Notebooks von Asus, MSI und Getac: Business, Gaming oder Außeneinsatz

aus dem Bereich Computer

Die Notebooks, die in dieser Woche vorgestellt wurden, haben bis auf Ihre entspiegelten Bildschirme wenig gemeinsam. Die neuen Laptops von Asus aus der Asuspro- Serie sind für Business-Kunden gedacht, das MSI GX60-A10797287B für Gamer und die aufgefrischten Convertible-PCs der Getac V-Serie für den anspruchsvollen Außeneinsatz.

Anzeige

Asuspro-Laptops im 14- oder 15,6-Zoll-Format

Vier der fünf neuen Notebooks von Asus bieten ein 15,6-Zoll-Display und bringen 2,6 Kilogramm auf die Waage. Das einzige 14-Zoll-Modell ist mit einem Gewicht von 2,5 Kilogramm nur unwesentlich leichter. Da Asus keine SSDs verbaut, setzt der Hersteller auf Stoßdämpfer für die Festplatten. Alle liefern eine HD-Auflösung, ein mattes Gehäuse, eine spritzwassergeschützte Tastatur, Gigabit LAN, WLAN, VGA, HDMI und einen Kartenleser, während Hard- und Software variieren. Die stärksten und teuersten Exemplare sind der 14-Zöller B43E-VO158X für 669 Euro und das größere P53E-SO127X für 579 Euro, die beide einen Intel Core i3-2350M mit 2,3 Gigahertz (GHz) und Intel HD 3000, 4 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher und eine 500-GB-Festplatte versammeln. Intels neue Ivy Bridge-Plattform mit stärkerem Grafikchip ist demnach noch kein Bestandteil. Im 15,6-Zoll-Laptop finden die Kunden drei USB-2.0-Ports und eine VGA-Webcam vor, der kleinere Serienkollege spendiert stattdessen jeweils einmal USB 3.0, USB 2.0 und USB/eSATA, einen ExpressCard-Schacht (34 mm), Smart Card Reader, DisplayPort-Ausgang und eine 2 Megapixel starke Kamera. Zudem sind TPM und ein Fingerabdruckleser vorhanden. Eine Herstellergarantie wird für zwei Jahre gewährt.

Neue Notebooks von Asus, MSI und Getac: Business, Gaming oder Außeneinsatz
Von links nach rechts: Eines der neuen Asuspro-Modelle, das MSI GX60-A10797287B und ein Convertible aus der V-Serie von Getac. Bilder: Asus, MSI, Getac

Windows 7 oder Free Dos

Standardmäßig mit einem Jahr Garantie ausgeliefert werden die übrigen drei Geräte mit Intel Celeron B820-CPU mit 1,7 GHz, die jeweils auf USB 3.0 und eine Webcam mit höherer Auflösung verzichten. 4 GB RAM und 320 GB Speicherplatz stehen im P53E-SO222X für 429 Euro bereit, als P53E-SO223V mit 2 GB Arbeitsspeicher kostet das Asuspro-Notebook 369 Euro. Bezüglich der Bestückung identisch ist das P53E-SO223D: Als einziges Seriengerät erscheint es mit Free Dos und ist daher bereits für 319 Euro zu haben. Auf allen anderen Rechnern ist Windows 7 Professional installiert. Auf Wunsch können die Kunden die Garantieleistungen gegen einen Aufpreis auf bis zu drei Jahre ausdehnen, die Ersatzteilverfügbarkeit stellt Asus für fünf Jahre sicher.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 27.02.2015
Stiftung Warentest gibt Video-Streamingdiensten keine guten Noten
Ericsson verklagt Apple wegen 41 Patenten
 Medions erste Phablets: Life P6001 und X6001 mit 6-Zoll-Display
 LG stellt Smartwatch mit webOS und LTE vor
Unitymedia KabelBW: WLAN-AC-Router Fritz!Box 6490 ab 2. März verfügbar
Google startet mit Android Pay neu
Zeit für Apple-Uhr? - Neuheiten-Präsentation am 9. März angekündigt
Amerikanische Telekom-Regulierer verbieten Überholspuren im Netz
Donnerstag, 26.02.2015
"Wall Street Journal": Google verdient mit YouTube kein Geld
Smart-TVs von Samsung nach missglücktem Update tagelang offline
Unitymedia und Kabel BW schnüren Pakete neu - maxdome teils enthalten
NetCologne startet neue Mobilfunktarife
Deutsche Telekom: Mehr Umsatz und Kunden mit Mobilfunk, Glasfaser und VDSL-Vectoring
WhatsApp Web jetzt auch für Firefox und Opera
Paypal übernimmt Inkasso für Händler
Weitere News
Handy ohne Vertrag
Zu einem neuen Prepaid-Tarif fehlt meist nur noch das dazu passende neue Prepaid Handy.
Ein Handy ohne Vertrag muss dabei keineswegs teuer sein.
Inzwischen bekommt man ein günstiges Klapphandy oder sogar ein Touchscreen Handy ohne zuviel ausgeben zu müssen.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs