Anzeige:
Freitag, 28.09.2012 11:19

Intel Z2760: Stromspar-Atom für Windows-8-Tablets

aus dem Bereich Computer

Auf dem Tablet-Markt spielt Microsoft bislang eine untergeordnete Rolle, denn das mächtige Desktop-Betriebssystem kann auf den flachen Geräten bezüglich Touch-freundlicher Bedienung und Akkulaufzeit nicht mit der iPad- und Android-Konkurrenz mithalten. Mit Windows 8, das sich als RT-Version auf ARM-Tablets und als vollständige Variante auf Intel-Geräten ausbreiten wird, soll sich das ändern. Auf der IFA in Berlin gab es bereits mehrere Tablet- und Convertible-PCs mit einem neuen Intel Atom Prozessor zu sehen - beispielsweise von Acer, Asus, HP und Samsung. Nun hat Intel seine neue Atom-Generationen, den stromsparenden Z2760 alias Clover Trail, offiziell vorgestellt.

Anzeige

Bis zu 10 Stunden HD-Wiedergabe

Windows-8-Tablets auf Basis der neuen CPU versprechen eine Akkulaufzeit von bis zu zehn Stunden im HD-Videobetrieb und überrunden ihre Windows-7-Vorgänger damit deutlich. Die Angabe beruht auf einer Messung seitens Intel mit einem 10-Zoll-Tablet mit Wi-Fi-Anbindung, 200 Candela pro Quadratmeter hellem Display und 30-Wattstunden-Akku. Im Stand-by-Betrieb hält der 32-Nanometer-Chip laut Hersteller mehr als drei Wochen durch, bevor der Akku wieder aufgeladen werden muss. Die Plattform kann sich im Modus Connected Standby zudem trotz Schlafphase mit dem Internet verbinden, um unter anderem neue Nachrichten zu empfangen, und binnen einer Sekunde wieder zur Verfügung stehen.

Tablets mit NFC und LTE möglich

Der Intel Atom Z2760 ist ein Dual-Core-Modell mit vier Threads, das mit bis zu 1,8 Gigahertz getaktet ist und seine Leistung mittels "Burst"-Technologie bei Bedarf steigern kann. Für Grafikaufgaben ist ein neuer Intel GMA mit bis zu 533 Megahertz an Bord, der auch Full-HD-Inhalte abspielen kann. Entsprechend bestückte Flachrechner werden Chip-bedingt mit bis zu zwei Gigabyte LPDDR2-Arbeitsspeicher ausgestattet sein.

Intel Atom Z2760 Clover Trail
Tablets mit dem neuen Intel Atom Z2760-Prozessor: Das Asus Vivo Tab TF810 und das HP Envy x2. Bilder: Intel

Mit dem neuen Atom sollen sich 8,5 Millimeter dünne und rund 660 Gramm leichte Tablet realisieren lassen, die Unterstützung für Hauptkameras mit bis zu 8 Megapixeln, Webcams mit maximal 2,1 Megapixeln, NFC, WLAN sowie Mobilfunkmodule der dritten und vierten Generation, sprich UMTS und LTE, erlauben. Für Business-Tablets erwähnt der Chip-Hersteller Sicherheitsfunktionen wie Secure Boot, TPM und AES-Verschlüsselung.

Zusätzlich zu den bereits genannten Anbietern sollen auch LG und ZTE Windows-8-Tablets in der Pipeline haben. Asus plant, sein Vivo im Oktober herauszubringen, HPs Envy x2 erscheint Ende November.

Saskia Brintrup
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Dienstag, 25.11.2014
Amazon vermittelt in den USA nun auch Handwerker
Studie: Viele Eltern kennen Passwörter der Kinder
Klarmobil: AllNet-Spar-Flat im D-Netz ab 14,85 Euro
Asus Fonepad 8: Preisschlager-Phablet für 199 Euro
Bloomberg: Verkauft Liberty Global Unitymedia KabelBW an Vodafone?
Spionage-Software "Regin": Angeblich heiße Spur zu Geheimdiensten NSA und GCHQ
Kabel Deutschland erweitert HD-Angebot: Zehn neue HD-Sender starten
Uber startet Taxi-Angebot in Düsseldorf: Droht neuer Ärger?
Anonym chatten: Facebook bringt Chat-App "Rooms" nach Deutschland
Vodafone All-in-One: Vodafone und Kabel Deutschland bündeln Festnetz, Mobilfunk und TV
Twitter-Finanzchef twittert versehentlich öffentlich über Firmenkauf
Asus: Mini-PCs EB1036 und EB1037 passen hinter den Monitor
Montag, 24.11.2014
Netflix: Prepaid-Karte bei REWE und Penny erhältlich
ICPooch: Videochat per Tablet für Hunde - Futter per App austeilen
Notebook Medion Akoya E6412T ab 4. Dezember bei Aldi Süd
Weitere News
Internetanschluss
DSL Internetzugang mit High Speed, Internet Flatrate und wahlweise auch Telefonflatrate gesucht?
Jetzt prüfen ob vor Ort Vodafone VDSL, 1&1 VDSL oder Angebote anderer DSL-Anbieter verfügbar sind!
Wir haben eine Übersicht zu allen Angeboten inklusive Tarifrechner.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs