Anzeige:
Donnerstag, 27.09.2012 18:29

BlackBerry PlayBook bekommt HSPA+ und einen stärkeren Prozessor

aus den Bereichen Computer, Mobilfunk

Das erste BlackBerry PlayBook kam im April 2011 auf den Markt, verkaufte sich anfangs jedoch nur mäßig und wurde daraufhin zum Schnäppchenpreis angeboten. Jetzt hat der Hersteller Research In Motion (RIM) eine neue Tablet-Version angekündigt: Das 3G+ BlackBerry PlayBook verspricht eine stärkere Performance und mobiles Internet, optisch bleibt jedoch alles beim Alten.

Anzeige

3G-Modell ergänzt WiFi-PlayBooks

War das BlackBerry PlayBook bislang mit einem 1 Gigahertz (GHz) starken Dual-Core-Prozessor ausgestattet, steigt die Taktfrequenz der ARM-CPU im neuen Modell auf 1,5 GHz an. Am Arbeitsspeicher mit 1 Gigabyte (GB) hat sich derweil nichts geändert, ebenso wenig am Formfaktor. So setzt RIM auch beim neuen Modell auf das 194x130x10 Millimeter große sowie 425 Gramm leichte Gehäuse und auf ein 7-Zoll-Display mit 1.024x600 Pixeln. Diese Auflösung findet sich bei vielen 7-Zoll-Geräten, zum Beispiel dem Kindle Fire, Acer Iconia Tab A100 oder dem HTC Flyer. Dass es auch schärfer geht, zeigen Amazon und Google mit dem Kindle Fire HD beziehungsweise dem Nexus 7.

Nur eine Speichervariante wählbar, kein Kartenleser

Die Speicherkapazität des neuen PlayBook 3G+ beträgt 32 GB, nur die Wi-Fi-Ausführung ist zusätzlich mit 16 oder 64 GB wählbar. Ein Kartenleser fehlt nach wie vor. Dementsprechend ist das 3G-Modul mit HSPA+-Unterstützung für mobile Datenverbindungen mit bis zu 42 Megabit pro Sekunde die einzige Schnittstelle, die RIM zum bestehenden WiFi, Micro-USB und Mikro-HDMI ergänzt hat.

3G+ BlackBerry PlayBook
3G+: Das BlackBerry PlayBook ist jetzt auch mit Mobilfunkmodul zu haben. Bild: RIM

Das PlayBook ist sowohl in der altbekannten Ausgabe als auch als 3G-Neuauflage mit einer rückwärtigen 5-Megapixel-Kamera für Fotos und 1080p-Videos und einer vorderseitig verbauten 3-Megapixel-Kamera bestückt. Standortbezogene Dienste können auf GPS zurückgreifen.

Anders als das WiFi-fähige PlayBook, das erst im Nachhinein auf BlackBerry PlayBook OS 2.0 aktualisiert wurde, liefert RIM das neue Tablet direkt mit der aktuellen Software-Version mit neuem E-Mail-Client, Twitter, Facebook und LinkedIn aus. Der Funktionsumfang lässt sich durch Apps aus der BlackBerry App World erweitern.

Eine unverbindliche Preisempfehlung nennt RIM nicht und verweist stattdessen auf den Online-Händler Amazon: Dort gibt es das Tablet ab sofort ab rund 585 Euro zu kaufen. Das WiFi-PlayBook ist auf unter 200 Euro gesunken, eine 4G-Version mit LTE ist nur in Kanada erhältlich.

Saskia Brintrup
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Montag, 26.01.2015
Brandenburg stoppt Einsatz von Google Analytics auf kommunalen Webseiten
China verschärft Zensur: Hintertür-Internet per VPN-Tunnel gesperrt
O2 schaltet LTE für alle "o2 Blue"-Bestandskunden kostenlos frei
VZ NRW: Versand-Flatrates von 15 Online-Shops im Check
Aldi Nord: Powerline-Adapter für 49,99 Euro
Wikileaks: Google gab Wikileaks-E-Mails an US-Ermittler weiter
Chrome-Update schließt 62 Sicherheitslücken
"FAZ": Dobrindt plant Teststrecke für selbstfahrende Autos auf A9
Sonntag, 25.01.2015
Justizministerium kritisiert Facebooks neue Datenschutzregeln
"Kartoffelsalat": YouTube-Star Freshtorge will YouTube-Gucker ins Kino locken
Gefährliche Sicherheitslücke in Flash-Player: Adobe verteilt Update
Unfallursache Smartphone: Die Generation "Kopf unten" lebt gefährlich
Google lässt Sicherheitslücke auf Millionen Android-Smartphones offen
Rundfunkbeitrag: Gefälschte Rechnungen im Umlauf
Samstag, 24.01.2015
Facebook führt Funktion zur Kennzeichnung von Falschmeldungen ein
Weitere News
Webspace gesucht?
Suchen Sie günstigen Webspace für ihre Website?
Mit dem richtigen Anbieter ist das Hosting kein Problem und alle Daten dank RAID sicher. Auch der Homepage Baukasten ist oft inklusive.
Ob Root Server mieten, Domaincheck oder Domain registrieren - der Webhoster liefert alles aus einer Hand.
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs