Anzeige:
Donnerstag, 27.09.2012 18:29

BlackBerry PlayBook bekommt HSPA+ und einen stärkeren Prozessor

aus den Bereichen Computer, Mobilfunk

Das erste BlackBerry PlayBook kam im April 2011 auf den Markt, verkaufte sich anfangs jedoch nur mäßig und wurde daraufhin zum Schnäppchenpreis angeboten. Jetzt hat der Hersteller Research In Motion (RIM) eine neue Tablet-Version angekündigt: Das 3G+ BlackBerry PlayBook verspricht eine stärkere Performance und mobiles Internet, optisch bleibt jedoch alles beim Alten.

Anzeige

3G-Modell ergänzt WiFi-PlayBooks

War das BlackBerry PlayBook bislang mit einem 1 Gigahertz (GHz) starken Dual-Core-Prozessor ausgestattet, steigt die Taktfrequenz der ARM-CPU im neuen Modell auf 1,5 GHz an. Am Arbeitsspeicher mit 1 Gigabyte (GB) hat sich derweil nichts geändert, ebenso wenig am Formfaktor. So setzt RIM auch beim neuen Modell auf das 194x130x10 Millimeter große sowie 425 Gramm leichte Gehäuse und auf ein 7-Zoll-Display mit 1.024x600 Pixeln. Diese Auflösung findet sich bei vielen 7-Zoll-Geräten, zum Beispiel dem Kindle Fire, Acer Iconia Tab A100 oder dem HTC Flyer. Dass es auch schärfer geht, zeigen Amazon und Google mit dem Kindle Fire HD beziehungsweise dem Nexus 7.

Nur eine Speichervariante wählbar, kein Kartenleser

Die Speicherkapazität des neuen PlayBook 3G+ beträgt 32 GB, nur die Wi-Fi-Ausführung ist zusätzlich mit 16 oder 64 GB wählbar. Ein Kartenleser fehlt nach wie vor. Dementsprechend ist das 3G-Modul mit HSPA+-Unterstützung für mobile Datenverbindungen mit bis zu 42 Megabit pro Sekunde die einzige Schnittstelle, die RIM zum bestehenden WiFi, Micro-USB und Mikro-HDMI ergänzt hat.

3G+ BlackBerry PlayBook
3G+: Das BlackBerry PlayBook ist jetzt auch mit Mobilfunkmodul zu haben. Bild: RIM

Das PlayBook ist sowohl in der altbekannten Ausgabe als auch als 3G-Neuauflage mit einer rückwärtigen 5-Megapixel-Kamera für Fotos und 1080p-Videos und einer vorderseitig verbauten 3-Megapixel-Kamera bestückt. Standortbezogene Dienste können auf GPS zurückgreifen.

Anders als das WiFi-fähige PlayBook, das erst im Nachhinein auf BlackBerry PlayBook OS 2.0 aktualisiert wurde, liefert RIM das neue Tablet direkt mit der aktuellen Software-Version mit neuem E-Mail-Client, Twitter, Facebook und LinkedIn aus. Der Funktionsumfang lässt sich durch Apps aus der BlackBerry App World erweitern.

Eine unverbindliche Preisempfehlung nennt RIM nicht und verweist stattdessen auf den Online-Händler Amazon: Dort gibt es das Tablet ab sofort ab rund 585 Euro zu kaufen. Das WiFi-PlayBook ist auf unter 200 Euro gesunken, eine 4G-Version mit LTE ist nur in Kanada erhältlich.

Saskia Brintrup
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 25.04.2015
Schwacher Start für Jay Z's Streaming-Dienst Tidal
Freitag, 24.04.2015
"Spiegel": Bundestrojaner des BKA ist im Herbst einsatzbereit
Hacker-Attacken: Intel-Manager schlägt Sicherheitsbranche gemeinsamen Schutzwall vor
Comcast sagt Fusion mit Time Warner ab
Nur jede vierte Firma in Deutschland nutzt Highspeed-Internet mit mindestens 30 Mbit/s
"WSJ": EU könnte neuen Regulierer für mächtige Internetkonzerne schaffen
DeutschlandSIM: LTE-Allnet-Flats ab 12,99 Euro - bis zu 10 GB LTE-Datenvolumen
Apple Watch wird ausgeliefert: Lange Schlangen vor den Läden bleiben aus
Google steigert Gewinn - Schwung durch mobile Werbung
Microsoft: Weniger Umsatz mit Windows - Cloud-Geschäft boomt
Amazon macht erneut Verlust - Cloud-Geschäft wächst rasant
Apple Watch: Bereits über 2.200 Apps zum Marktstart verfügbar
Donnerstag, 23.04.2015
Hello: Facebook stellt Telefonie-App für Android vor - Anzeige von Profil-Daten des Anrufers
Tchibo mobil: Smartphone-Tarif mit Internet-Flat und Inklusiveinheiten für 8,95 Euro
Verleger warnen: Urheberrecht darf nicht ausgehöhlt werden
Weitere News
DSL Speedmessung
Trotz Highspeed ADSL Anschluss nur Diashow statt flüssiges Internet Fernsehen?
Unbedingt DSL Geschwindigkeit testen. Wenn der Provider wieder zuviel versprochen hat, gleich neues DSL Angebot einholen.
Bei vielen Anbietern gibt es auch Internet Telefonie dazu. Wir haben die besten DSL Tarife im Vergleich.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs