Anzeige:

Donnerstag, 27.09.2012 13:15

"Elster-Trojaner" tarnt sich als Mail der Finanzverwaltung

aus dem Bereich Sonstiges

Cyberkriminelle versuchen immer wieder mit allerlei Tricks Schadsoftware auf Computern zu installieren. Aktuell verbreitet sich per E-Mail wieder einmal eine angebliche Benachrichtigung der Finanzverwaltung, die nach Angaben des Nürnberger IT-Dienstleisters Datev jedoch Schadsoftware enthält. Bereits im vergangenen Jahr hatte das Finanzministerium vor E-Mail Betrug gewarnt.

Anzeige

Aufruf des PDF-Anhangs installiert Trojaner

Im Betreff finden die ahnungslosen Computernutzer in unterschiedlicher Zusammensetzung Begriffe wie "ELSTER", "Ihr Finanzamt", "Ihre Steuerverwaltung" sowie "092012". Angehängt ist eine Datei im PDF-Format, die angeblich verschlüsselte Steuerbescheiddaten enthalten soll. Doch beim Aufruf der Datei findet der Nutzer keine Informationen beispielsweise zu einer Steuerrückerstattung. Stattdessen wird die Installation eines Trojaners auf dem Computersystem gestartet.

Laut Datev versendet die Finanzverwaltung per E-Mail keine Steuerbescheide als Anhang, sondern nutzt die elektronische Post lediglich zu Benachrichtigungszwecken. Im erweiterten Adressheader der E-Mail sei zudem leicht erkennbar, dass es sich bei der eigentlichen Absenderadresse nicht um die der Finanzverwaltung handelt.

Schwachstelle im aktuellen Adobe Reader gefixt

Datev rät grundsätzlich dazu, Dateianhänge nur dann zu öffnen, wenn der Empfänger sicher ist, dass die E-Mail auch von dem Absender ist. Einen gewissen Schutz vor Attacken durch Schadsoftware erhalten Anwender zudem, wenn sie ihre auf dem Rechner genutzten Programme möglichst regelmäßig aktualisieren. Viele Schwachstellen und Sicherheitslücken werden per Updates gefixt. Der "Elster-Trojaner" nutzt beispielsweise zur Installation auf dem Rechner eine Lücke in älteren Versionen des Adobe Readers. Im aktuellen Adobe Reader in der Version 10.1.4 für Windows ist diese Schwachstelle bereits behoben.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Dienstag, 23.09.2014
Internetnutzung: Deutschland im internationalen Vergleich nur mittelmässig
Montag, 22.09.2014
Weihnachtsgeschäft bei Amazon durch Streiks in Gefahr? - Verdi droht mit Paukenschlag
Apple: Über zehn Millionen neue iPhones am ersten Wochenende verkauft
Internet Security Days 2014 starten am 24. September im Phantasialand
1&1 Doppel-Flat mit 100 Mbit/s jetzt auch ohne Laufzeit
Tele Columbus stärkt Position in NRW: Übernahme von Kabelnetzbetreiber BMB
Crash-Tarife: 3-GB-Flatrate für 24,99 Euro - iPad 4 für 1 Euro dazu
Reparatur des iPhone 6 (Plus) wird teuer
Datenpanne bei DHL: Sendungsdaten waren stundenlang für alle einsehbar
Auch Opa will ein Smartphone
Falls es mal brennt: Erst das Smartphone retten, dann das Leben
Zweitägiger Streik bei Amazon
Ultimatum: Iran will Kommunikationsprogramme auf Smartphones verbieten
Sonntag, 21.09.2014
Amazon geht auf Buchverlage zu
Raumstation ISS bekommt 3D-Drucker
Weitere News
Mobiles Internet
Mobiles Internet via UMTS bietet schnellen Surfspaß für unterwegs.
Selbst ohne WLAN schnell mobil surfen oder Internet TV auf dem Handy genießen.
UMTS hält in jedem Speed Test problemlos mit.
VDSL
Auf der Suche nach dem wahren Highspeed Internet mit DSL Flat?
Mit ihrem VDSL - Internetzugang kommt die Telekom-Tochter T-Home auf bis zu 50 Mbit/s.
Fernsehen im Internet gibt's im Entertain-Paket dazu. Auch Fußball in HD-Qualität über LIGA total und Filme per Video on Demand sind kein Problem.
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs