Anzeige:

Donnerstag, 27.09.2012 13:15

"Elster-Trojaner" tarnt sich als Mail der Finanzverwaltung

aus dem Bereich Sonstiges

Cyberkriminelle versuchen immer wieder mit allerlei Tricks Schadsoftware auf Computern zu installieren. Aktuell verbreitet sich per E-Mail wieder einmal eine angebliche Benachrichtigung der Finanzverwaltung, die nach Angaben des Nürnberger IT-Dienstleisters Datev jedoch Schadsoftware enthält. Bereits im vergangenen Jahr hatte das Finanzministerium vor E-Mail Betrug gewarnt.

Anzeige

Aufruf des PDF-Anhangs installiert Trojaner

Im Betreff finden die ahnungslosen Computernutzer in unterschiedlicher Zusammensetzung Begriffe wie "ELSTER", "Ihr Finanzamt", "Ihre Steuerverwaltung" sowie "092012". Angehängt ist eine Datei im PDF-Format, die angeblich verschlüsselte Steuerbescheiddaten enthalten soll. Doch beim Aufruf der Datei findet der Nutzer keine Informationen beispielsweise zu einer Steuerrückerstattung. Stattdessen wird die Installation eines Trojaners auf dem Computersystem gestartet.

Laut Datev versendet die Finanzverwaltung per E-Mail keine Steuerbescheide als Anhang, sondern nutzt die elektronische Post lediglich zu Benachrichtigungszwecken. Im erweiterten Adressheader der E-Mail sei zudem leicht erkennbar, dass es sich bei der eigentlichen Absenderadresse nicht um die der Finanzverwaltung handelt.

Schwachstelle im aktuellen Adobe Reader gefixt

Datev rät grundsätzlich dazu, Dateianhänge nur dann zu öffnen, wenn der Empfänger sicher ist, dass die E-Mail auch von dem Absender ist. Einen gewissen Schutz vor Attacken durch Schadsoftware erhalten Anwender zudem, wenn sie ihre auf dem Rechner genutzten Programme möglichst regelmäßig aktualisieren. Viele Schwachstellen und Sicherheitslücken werden per Updates gefixt. Der "Elster-Trojaner" nutzt beispielsweise zur Installation auf dem Rechner eine Lücke in älteren Versionen des Adobe Readers. Im aktuellen Adobe Reader in der Version 10.1.4 für Windows ist diese Schwachstelle bereits behoben.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Sonntag, 20.04.2014
Intel: Weniger Gewinn trotz Umsatzsteigerung
Samstag, 19.04.2014
PonoPlayer: 6,2 Millionen Dollar für Neil Youngs Anti-MP3-Player
Garmin: Echtzeit-Anzeige für Benzinpreise über nüvi-App "Smartphone Link"
Neuer Mozilla-CEO: Marketingchef Beard übernimmt nach Eich-Rücktritt
TP-Link: WLAN-AC-Router Archer C2 funkt per Dual-Band mit bis zu 733 Mbit/s
Studie: Deutscher Mittelstand unterschätzt Cyber-Risiken
SAP: Starker Euro dämpft guten Jahresbeginn
Freitag, 18.04.2014
NRW-Justizminister fordert Verbot von App-Kostenfallen für Kinder
Chiphersteller AMD wächst dank Spielekonsolen
Facebook zeigt in den USA Freunde in der Nähe
Kurs-Misere: Twitter-Gründer verkaufen vorerst keine Aktien
25 Jahre Game Boy: Startschuss für mobiles "Daddeln"
Globales Online-Shopping: Zoll stöhnt unter Paketflut
Studie: Kämme aus Licht beschleunigen Kommunikation auf 1,44 Tbit/s
Nach Undercover-Doku von RTL: Datenschützer wollen Zalando überprüfen
Weitere News
Mobiles Internet
Mobiles Internet via UMTS bietet schnellen Surfspaß für unterwegs.
Selbst ohne WLAN schnell mobil surfen oder Internet TV auf dem Handy genießen.
UMTS hält in jedem Speed Test problemlos mit.
VDSL
Auf der Suche nach dem wahren Highspeed Internet mit DSL Flat?
Mit ihrem VDSL - Internetzugang kommt die Telekom-Tochter T-Home auf bis zu 50 Mbit/s.
Fernsehen im Internet gibt's im Entertain-Paket dazu. Auch Fußball in HD-Qualität über LIGA total und Filme per Video on Demand sind kein Problem.
DSL Geschwindigkeit
War das DSL günstig, aber die Geschwindigkeit ist niedriger als gedacht?
Die DSL Telefonie bricht ständig ab? Angebote wie IPTV sind eher eine Live Diashow?
Der DSL Speed Check offenbart die bittere Wahrheit in Sekunden. Einfach schnell DSL Geschwindigkeit testen und vielleicht gleich wechseln.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs