Anzeige:
Sonntag, 30.09.2012 18:01

Studie: Städte nutzen E-Government nur unzureichend

aus dem Bereich Sonstiges

Den neuen Wohnsitz online anmelden oder im Internet das Fundbüro aufsuchen - was in der einen Stadt möglich ist, ist in der anderen noch Zukunftsmusik. Eine Studie zeigt große Unterschiede im kommunalen E-Government auf.

Anzeige

E-Government wird nur unzureichend genutzt

Die Vorteile der Internet-Nutzung in der öffentlichen Verwaltung werden von zahlreichen Kommunen nur unzureichend genutzt. Eine am Mittwoch veröffentlichte Untersuchung des Unternehmensberaters McKinsey in 200 Städten und Gemeinden ergab erhebliche Unterschiede in der Qualität der für die Bürger bereitgestellten Online-Angebote, etwa um bestimmte Amtsgeschäfte am heimischen Computer zu erledigen. Dieses Ergebnis zeige, dass es beim sogenannten E-Government ein einheitliches und gemeinsames Vorgehen im Bund oder zumindest auf Landesebene geben müsse, erklärte McKinsey-Beraterin Katrin Suder.

Der im Internet gebotene Bürgerservice ist der Studie zufolge erwartungsgemäß in Großstädten umfangreicher als in kleineren Kommunen. Doch bei allen Gemeindegrößen gibt es einige Vorreiter im E-Government, ein mehr oder weniger breites Mittelfeld und etliche "Nachzügler". Von den Städten mit mehr als 100.000 Einwohnern erhielten Berlin, Hamburg, Nürnberg, Bonn und Düsseldorf die besten Noten. München, Köln, Frankfurt und Stuttgart schnitten bereits deutlich schwächer ab. Erheblicher Nachholbedarf wurde unter anderem für Bremen, Duisburg, Magdeburg, Potsdam und Darmstadt festgestellt.

Saarland, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg schnitten am besten ab

Für die Studie wurde untersucht, inwieweit acht typische Vorgänge im Austausch zwischen Bürgern und Verwaltung online erledigt werden können. Dabei ging es unter anderem darum, einen neuen Wohnsitz anzumelden, einen Hund für die Steuer zu registrieren, eine Geburtsurkunde zu beantragen oder etwas im Fundbüro zu suchen. Als Vorreiter wurden nur 2,5 Prozent der Großstädte, 1,5 Prozent der mittelgroßen und 1,0 Prozent der kleinen Gemeinden eingestuft. Umgekehrt steigt der Anteil der "Nachzügler" mit abnehmender Größenklassen von 7,0 über 19,5 auf 42,0 Prozent. Nach Flächenländern betrachtet, schnitten die Gemeinden im Saarland, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg am besten ab. Schlusslichter sind Sachsen-Anhalt, Thüringen und ganz am Ende Mecklenburg-Vorpommern.

Zu den Ergebnissen der ohne einen externen Auftraggeber erstellten Studie sagte Mc-Kinsey-Berater Sebastian Muschter, es lohne sich für jede Kommune, ihre Website so nutzerfreundlich und optisch ansprechend wie möglich aufzubauen. Dabei müsse das Rad nicht immer wieder neu erfunden werden. So spreche nichts dagegen, gute und erfolgreiche Formate von anderen Kommunen zu übernehmen. Als weitere Möglichkeit verwies Suder auch auf Social-Media-Angebote, die in einer Gemeinde alle Gruppen und Menschen verbinden könnten, "die konkret etwas bewirken möchten".

Auf neue Möglichkeiten digitaler Bürgerbeteiligung jenseits der gängigen Verwaltungsabläufe hoffen die Aktivisten der "Open-Data"-Bewegung, die einen freien Zugang zu öffentlichen Daten der Verwaltung anstreben. McKinsey-Experte Muschter erklärte dazu der Nachrichtenagentur dpa: "Heute sitzen die Kommunen auf regelrechten "Datenschätzen", die bereits öffentlich sind - Katasterauszüge, Gewerbeanmeldungen, Auftragsvergaben, Umweltmesswerte, Bauanträge, Arbeitsmarktstatistiken, klassenweise Schulnoten usw. Würden diese Angebote den Bürgern wieder elektronisch zur Verfügung gestellt, könnten die Bürger selbst innovative Verknüpfungen ziehen."

Jörg Schamberg / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
Weitere Meldungen zum Thema:
Deutschland bei Digialisierung nur auf Platz 16
Infoseiten zum Thema:
onlinekosten.de Community
 Suche

  News
Donnerstag, 23.10.2014
Mehr Reichweite auf Smartphones: Twitter geht auf App-Entwickler zu
Microsoft stampft kostenlose Version von Xbox Music ein
Nach Uber und Airbnb: Städte gehen gegen Parkplatz-Apps vor
Shopping-App Shopkick startet mit großen Handelsketten in Deutschland
"IT-Expertin" Merkel: Die Bundeskanzlerin auf der Suche nach dem bösen "F"-Wort
Google investiert Millionen in Startup für Video-Brillen
Stiftung Warentest: Im Schnitt 33 Tage auf einen DSL-Anschluss warten
Einer der ersten Apple-Computer erzielt Rekordpreis bei Auktion
Nokia mit deutlichem Umsatzplus
Google Inbox: Die E-Mails werden jetzt zum News-Feed
Kabel BW: Horizon ab 3. November bestellbar - 3play-Pakete mit bis zu 200 Mbit/s
Unitymedia KabelBW beschleunigt ab 3. November auf 200 Mbit/s - Highspeed-Pakete im Überblick
Medientage München: Das Internet verdrängt nicht das Fernsehen
Lufthansa: Rechenzentren gehen an IBM
CSU-Chef Seehofer: "Ich schimpfe nicht über Google. Ich nutze Google"
Weitere News
Internettelefonie
Günstig per VoIP telefonieren auch ohne Telefonanschluss.
Telefon einfach an den VoIP DSL Router oder WLAN Router anschließen.
Gleichzeitig via DSL Modem mit DSL Speed ins Internet.
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
VDSL Verfügbarkeit
VDSL Neukunden profitieren von Startguthaben und kostenloser Hardware wie einem Router oder einem Mediacenter.
Jetzt die Telekom VDSL Verfügbarkeit an ihrem Ort prüfen, nach Vodafone VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit klären.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs