Anzeige:

Freitag, 28.09.2012 07:55

Huawei Ascend P1 im Test - Viel Smartphone für recht wenig Geld

aus dem Bereich Mobilfunk
Anzeige

Als Achillesverse könnte sich die Verarbeitung des Telefons erweisen. Zwar liegt es mit seiner gummiartigen Rückseite richtig gut in der Hand, ist schön leicht und auch angenehm flach, es hapert aber ein einem schnörkellosen Gesamterscheinungsbild. Während die Front samt integrierter Status-LED noch ausnahmslos überzeugen kann, ist die Rückseite wenig berauschend. Die Kameralinse ragt deutlich aus dem Gehäuse heraus - am besten eine Schutzhülle nutzen - und auch am Fußende muss ein deutlich sichtbarer Hubbel in Kauf genommen werden. Schade, dass Huawei hier nicht ein bisschen mehr Liebe zum Detail bewiesen hat.

Fazit: Ein Telefon, das überzeugen kann

Trotz Mängeln in der Verarbeitung ist es Huawei mit dem Ascend P1 gelungen, ein Smartphone auf den Markt zu bringen, das eine recht üppige Ausstattung liefert. Zwar muss auf Feinheiten wie LTE oder NFC verzichtet werden und die Kamera kann nicht in allen Situationen überzeugen, trotzdem ist das Telefon sein Geld wert. Vor allem vor dem Hintergrund, dass ein gutes Display integriert wurde und auch die Performance überzeugen kann.

Huawei Ascend P1
Zum Fußende wird das Telefon deutlich dicker. Bild: onlinekosten.de
Endnote Huawei Ascend P1

Ein wenig gewöhnungsbedürftig ist - und dieses Problem mussten wir auch schon bei anderen Smartphones von Huawei beobachten - die virtuelle QWERTZ-Tastatur. Zwar steht sie sowohl im Hoch- als auch im Querformat zur Verfügung, jedoch gibt es einen unschönen Design-Fehler, der auch nach mehrwöchiger Nutzung noch stört: die Taste für das Leerzeichen wurde viel zu klein gehalten. Die Folge ist, dass immer wieder ein Punkt statt eines Leerzeichens getippt wird.

Abschließend noch ein Blick auf die Kosten: Im Online-Fachhandel ist das Gerät ab knapp 350 Euro erhältlich. Bei Amazon wird das Gerät zu einem Preis von 364 Euro ohne zusätzliche Versandkosten angeboten – wahlweise in den Farben Schwarz, Weiß und Rot.

Name: Ascend P1
Hersteller: Huawei
Internet: www.huaweidevice.com/de
Preis: ab ca. 350 Euro
Technische Daten:
Betriebssystem: Android (Version 4.0.3 Ice Cream Sandwich)
Prozessor: 1,5 Ghz. Dual Core
Arbeitsspeicher: 1.024 Megabyte
SIM: Standard-SIM
Antenne: GSM Quadband (850, 900, 1.800, 1.900 Megahertz)
UMTS (850, 900, 1.900 und 2.100 Megahertz)
Abmessungen: 129 x 65 x 8 Millimeter
Gewicht: 110 Gramm
Display: 4,3 Zoll, 960 x 540 Pixel, 16 Millionen Farben
Speicher: 4 GB intern;
per microSD auf bis zu 32 Gigabyte erweiterbar
Schnittstellen: Bluetooth 3.0, WLAN
Digitalkamera: 8,0 Megapixel mit Autofokus & Kameralicht (1.080p)
1,3 Megapixel Frontkamera (720p)
Lieferumfang: Akku, Ladegerät, USB-Kabel, Stereo-Headset
SAR-Wert: 1,16 W/kg (hoch)
Extras: Bluetooth, Radio, GPS, WLAN, DLNA
Akkulaufzeit im Test: 6 Stunden Sprechzeit
18-22 Stunden Bereitschaftszeit (bei normaler Smartphone-Nutzung inkl. aktiver Datenverbindung)
Pro & Contra:
gutes Display
Status LED nutzbar
ordentliche Performance
erschwinglicher Preis
eher kleiner Speicher
kein NFC
kein LTE
Kamera ragt aus dem Gehäuse heraus

Bewertung:
Bedienung (30%): gut
Ausstattung (20%): gut
Verarbeitung (20%): gut
Akkulaufzeit (20%): gut
Telefonfunktion (10%): gut
Gesamtnote gut (2,0)
Preis-Leistung: gut
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Besser das Galaxy S2 (12 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von jodlerfred am 01.10.2012 um 16:51 Uhr
 Falsche Informationen.. (0 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von BobKingsley am 28.09.2012 um 20:36 Uhr
 Suche

  News
Dienstag, 23.09.2014
Unitymedia kündigt Update für Horizon-Recorder an - zahlreiche Verbesserungen
"Bentgate": iPhone 6 Plus soll sich angeblich in Hosentasche verbiegen
EU-Kommissar Almunia fordert von Google mehr Zugeständnisse
37 Millionen Deutsche nutzen Online-Banking
BGH-Urteil: Ärzte dürfen online bewertet werden - kein Anspruch auf Löschung
Congstar startet Handytausch-Option: Neues Smartphone nach zwölf Monaten
Hackerangriff per Zahnbürste: Vernetzte Geräte öffnen Tor für Cyber-Kriminelle
Telekom-Aktion: VDSL 50 zwei Jahre ohne Aufpreis - 120 Euro für Router
Bundesländer wollen Zahlungen für Glücksspiele im Internet blockieren
Mikrowellen schrotten iPhone 6 - Apple Wave ist fataler Scherz
Internet-Vergleichsportale im Reisemarkt auf Wachstumskurs
Dobrindt: Gratis-Internet in allen Zügen
Internetnutzung: Deutschland im internationalen Vergleich nur mittelmässig
Montag, 22.09.2014
Weihnachtsgeschäft bei Amazon durch Streiks in Gefahr? - Verdi droht mit Paukenschlag
Apple: Über zehn Millionen neue iPhones am ersten Wochenende verkauft
Weitere News
DSL Schnecke
Das DSL Kabel glüht bereits, der WLAN DSL Router blinkt wild, aber trotzdem dauert der DSL Speed Check ewig?
Dann ist auch IPTV oder etwa Video on Demand kaum möglich. Alternativen müssen her.
Wir haben alle Internet Tarife: Zum Beispiel UMTS Flatrate testen oder gleich auf Kabel umsteigen. Den Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
Handys
Wer keinen Mobilfunk-Vertrag abschließen will, braucht zu seiner Prepaid SIM-Karte von Anbietern wie Simyo oder Fonic noch ein Handy ohne Vertrag. Die Auswahl ist groß, ebenso wie die Preisunterschiede.
Ob klassisches Tastenhandy oder Touchscreen Handy: Wir stellen aktuelle Modelle verschiedener Preiskategorien vor.
VDSL
Auf der Suche nach dem wahren Highspeed Internet mit DSL Flat?
Mit ihrem VDSL - Internetzugang kommt die Telekom-Tochter T-Home auf bis zu 50 Mbit/s.
Fernsehen im Internet gibt's im Entertain-Paket dazu. Auch Fußball in HD-Qualität über LIGA total und Filme per Video on Demand sind kein Problem.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs