Anzeige:
Freitag, 28.09.2012 07:55

Huawei Ascend P1 im Test - Viel Smartphone für recht wenig Geld

aus dem Bereich Mobilfunk
Von Hayo Lücke

Smartphones zu einem attraktiven Preis verkaufen. Mit diesem Ziel ist der chinesische Hersteller Huawei in Europa an den Start gegangen und möchte schon bald zu den Top 3 der Smartphone-Produzenten aufsteigen. Auf dem Weg nach oben soll auch das Modell Ascend P1 helfen, das als aktuelles Flaggschiff verkauft wird. Wir haben uns das Gerät genauer angeschaut.

Anzeige

Telefon auf Basis von Android 4.0

Huawei Ascend P1
Das Huawei Ascend P1. Bild: onlinekosten.de

Huawei bietet das Ascend P1 auf Basis von Android in der Version 4.0.3 Ice Cream Sandwich an. Das moderne Betriebssystem läuft schön flüssig und bei der alltäglichen Bedienung sind praktisch keine Ruckler wahrnehmbar. Das ist auch dem integrierten Dual Core-Prozessor zu verdanken, dessen beide Kerne mit 1,5 Gigahertz getaktet sind. Quad Core-Unterstützung sucht man beim Ascend P1 also vergeblich, wird aber auch nicht vermisst.

Der integrierte Arbeitsspeicher fällt mit 1 Gigabyte für ein Gerät dieser Klasse standardmäßig aus. Dafür hat Huawei beim integrierten Speicher gespart. Gerade einmal 4 Gigabyte Flash-Speicher wurden dem Ascend P1 spendiert und davon sind auch nur 2,3 Gigabyte nutzbar. Der Rest wird vom Betriebssystem beansprucht. Immerhin steht für eine Speichererweiterung ein MicroSD-Slot bereit, der Speicherkarten mit einer Kapazität von bis zu 32 Gigabyte aufnehmen kann. Zu finden ist er an der rechten Seite direkt unterhalb der Taste zum Ein- und Ausschalten des Telefons und ist durch eine Schutzklappe vor Schmutz- und Staubpartikeln geschützt.

Um Sprach- und Datenverbindungen aufbauen zu können, muss natürlich auch eine SIM-Karte in das Telefon gesteckt werden können. Das Ascend P1 unterstützt die Verwendung von Karten in der heute üblichen Standard-Größe. Wie bei Apples iPhone oder aktuellen Nokia-Smartphones gibt es auch dafür einen speziellen Schacht, in den die SIM-Karte eingeschoben werden muss.

HSPA+ und HSUPA werden unterstützt

Nutzbar ist das Huawei-Smartphone sowohl in GSM- als auch in UMTS-Netzen. LTE gehört hingegen nicht zum Funktionsumfang des Telefons. Mobile Datenverbindungen stehen auf Basis von HSPA+ mit bis zu 21 Megabit pro Sekunde im Downstream und per HSUPA mit bis zu 5,76 Mbit/s im Upstream zur Verfügung. Ergänzend dazu lässt sich eine WLAN-Schnittstelle zuschalten.

Etwas störend: sämtliche Datenverbindungen werden deaktiviert, sobald das Telefon sich in den Stanbybetrieb schaltet. Dann werden unter anderem Whatsapp-Nachrichten nicht sofort zugestellt, sondern erst, sobald wieder eine Datenverbindung aufgebaut wurde.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Besser das Galaxy S2 (12 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von jodlerfred am 01.10.2012 um 16:51 Uhr
 Falsche Informationen.. (0 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von BobKingsley am 28.09.2012 um 20:36 Uhr
 Suche

  News
Mittwoch, 22.10.2014
Yahoo schwimmt im Geld - Alibaba-Beteiligung bringt Milliarden
"No Piracy": BSA zahlt in Deutschland Prämie für Meldung unlizensierter Software
Dienstag, 21.10.2014
Späht die chinesische Regierung Daten von iCloud-Nutzern in China aus?
Tablet-Notebook-Kombi Medion S6214T ab 30. Oktober bei Aldi
Innenminister de Maizière: "Ein Nacktbild gehört einfach nicht in die Cloud"
IT-Gipfel: Bundesregierung kündigt Millionen für Internet-Dienstleistungen an
Crash-Tarife: iPad 4 und LTE-Internet-Flat mit 3 GB Highspeed-Volumen
D-Link DIR-818LW: WLAN Cloud Router mit 750 Mbit/s für 79,99 Euro
Bund und Länder wollen De-Mail pushen
Japaner wegen Herstellung von Waffen per 3D-Drucker zu Haftstrafe verurteilt
Jubiläum: Nachrichtenportal "Spiegel Online" 20 Jahre im Internet
Google Maps integriert Fernbusse in Routenplaner Google Transit
Datentarif o2 Go mit bis zu 40 Prozent Rabatt und mehr Highspeed-Datenvolumen
Microsoft zieht erneut Patch zurück - Deinstallation empfohlen
iOS 8.1 beseitigt Bugs und bringt iCloud Fotos
Weitere News
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
Internettelefonie
Günstig per VoIP telefonieren auch ohne Telefonanschluss.
Telefon einfach an den VoIP DSL Router oder WLAN Router anschließen.
Gleichzeitig via DSL Modem mit DSL Speed ins Internet.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs