Anzeige:
Freitag, 28.09.2012 07:55

Huawei Ascend P1 im Test - Viel Smartphone für recht wenig Geld

aus dem Bereich Mobilfunk
Von Hayo Lücke

Smartphones zu einem attraktiven Preis verkaufen. Mit diesem Ziel ist der chinesische Hersteller Huawei in Europa an den Start gegangen und möchte schon bald zu den Top 3 der Smartphone-Produzenten aufsteigen. Auf dem Weg nach oben soll auch das Modell Ascend P1 helfen, das als aktuelles Flaggschiff verkauft wird. Wir haben uns das Gerät genauer angeschaut.

Anzeige

Telefon auf Basis von Android 4.0

Huawei Ascend P1
Das Huawei Ascend P1. Bild: onlinekosten.de

Huawei bietet das Ascend P1 auf Basis von Android in der Version 4.0.3 Ice Cream Sandwich an. Das moderne Betriebssystem läuft schön flüssig und bei der alltäglichen Bedienung sind praktisch keine Ruckler wahrnehmbar. Das ist auch dem integrierten Dual Core-Prozessor zu verdanken, dessen beide Kerne mit 1,5 Gigahertz getaktet sind. Quad Core-Unterstützung sucht man beim Ascend P1 also vergeblich, wird aber auch nicht vermisst.

Der integrierte Arbeitsspeicher fällt mit 1 Gigabyte für ein Gerät dieser Klasse standardmäßig aus. Dafür hat Huawei beim integrierten Speicher gespart. Gerade einmal 4 Gigabyte Flash-Speicher wurden dem Ascend P1 spendiert und davon sind auch nur 2,3 Gigabyte nutzbar. Der Rest wird vom Betriebssystem beansprucht. Immerhin steht für eine Speichererweiterung ein MicroSD-Slot bereit, der Speicherkarten mit einer Kapazität von bis zu 32 Gigabyte aufnehmen kann. Zu finden ist er an der rechten Seite direkt unterhalb der Taste zum Ein- und Ausschalten des Telefons und ist durch eine Schutzklappe vor Schmutz- und Staubpartikeln geschützt.

Um Sprach- und Datenverbindungen aufbauen zu können, muss natürlich auch eine SIM-Karte in das Telefon gesteckt werden können. Das Ascend P1 unterstützt die Verwendung von Karten in der heute üblichen Standard-Größe. Wie bei Apples iPhone oder aktuellen Nokia-Smartphones gibt es auch dafür einen speziellen Schacht, in den die SIM-Karte eingeschoben werden muss.

HSPA+ und HSUPA werden unterstützt

Nutzbar ist das Huawei-Smartphone sowohl in GSM- als auch in UMTS-Netzen. LTE gehört hingegen nicht zum Funktionsumfang des Telefons. Mobile Datenverbindungen stehen auf Basis von HSPA+ mit bis zu 21 Megabit pro Sekunde im Downstream und per HSUPA mit bis zu 5,76 Mbit/s im Upstream zur Verfügung. Ergänzend dazu lässt sich eine WLAN-Schnittstelle zuschalten.

Etwas störend: sämtliche Datenverbindungen werden deaktiviert, sobald das Telefon sich in den Stanbybetrieb schaltet. Dann werden unter anderem Whatsapp-Nachrichten nicht sofort zugestellt, sondern erst, sobald wieder eine Datenverbindung aufgebaut wurde.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Besser das Galaxy S2 (12 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von jodlerfred am 01.10.2012 um 16:51 Uhr
 Falsche Informationen.. (0 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von BobKingsley am 28.09.2012 um 20:36 Uhr
 Suche

  News
Samstag, 30.05.2015
Rewe: Online-Geschäft wird weiter ausgebaut
Freitag, 29.05.2015
Hacker haben bei Cyberattacke auf Bundestag Daten abgezogen
Aldi Süd: Medion Lifetab S10346 ab 3. Juni erneut erhältlich
Chef von PC Fritz: Über sechs Jahre für Haft für gefälschte Windows-Produkte
Fonic Classic: 25 Freiminuten und ein Monat gratis Surfen
Android M: Mehr Datenschutz, Android Pay und monatliche Updates
Raubkatzen-Roboter springt jetzt über Hürden
Apple kauft Münchener Software-Startup Metaio
Google Maps geht offline - Navigation ohne Internetverbindung angekündigt
Lenovo ThinkPad 10: Ein Tablet für das Unternehmen
Neues von Google: Details zu Android M, schlaue Foto-App und helfende Smartphones
Donnerstag, 28.05.2015
Kamera-Spezialist GoPro will Drohne als Zubehör herausbringen
Forscher: Millionen Datensätze von App-Nutzern ungeschützt
FRK prüft Vorgehen gegen Fusion von Unitymedia und Kabel BW
TP-Link: Firmware-Updates schützen Router vor NetUSB-Sicherheitslücke
Weitere News
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
VDSL Verfügbarkeit
VDSL Neukunden profitieren von Startguthaben und kostenloser Hardware wie einem Router oder einem Mediacenter.
Jetzt die Telekom VDSL Verfügbarkeit an ihrem Ort prüfen, nach Vodafone VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit klären.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs