Anzeige:
Mittwoch, 26.09.2012 13:54

"Special Complete Mobil Music": Telekom-Spotify-Tarif startet am 2. Oktober

aus dem Bereich Mobilfunk

Auf der IFA in Berlin stellte Telekom-Deutschland-Chef Niek Jan van Damme erste Einzelheiten zu einer exklusiven Partnerschaft mit dem Streaming-Dienst Spotify vor. Nun haben die Bonner weitere Details bekanntgegeben. Demnach ist der neue Mobilfunktarif "Special Complete Mobil Music" inklusive Spotify Premium Account ab dem 2. Oktober zum Monatspreis von 29,95 Euro beziehungsweise 39,95 Euro inklusive Smartphone erhältlich.

Anzeige

Unbeschränkter Zugriff auf 18 Millionen Titel

Buchbar ist das neue Paket nach dem Start sowohl im Internet unter www.telekom.de/spotify als auch über alle Telekom-Shops. Wer online bestellt, erhält im ersten Jahr 10 Prozent Rabatt auf die monatliche Grundgebühr und zahlt lediglich 26,95 Euro beziehungsweise 36,95 Euro. Neben dem unbeschränkten Zugriff auf mehr als 18 Millionen Musiktitel umfasst "Special Complete Mobil Music" eine Flatrate für Telefonate in ein beliebiges Inlandsnetz, eine SMS-Flat sowie 50 Inklusivminuten in die übrigen Netze. Sind diese verbraucht, werden innerhalb Deutschlands vergleichsweise teure 29 Cent pro Minute fällig.

Ebenfalls enthalten sind zudem eine HotSpot-Flat, die das Surfen an über 11.000 Telekom-HotSpots erlaubt und eine Daten-Flat, die nach Belieben mit Smartphone, Tablet oder Notebook genutzt werden kann. Das monatlich inkludierte UMTS-Volumen von 200 Megabyte ist zwar recht knapp gehalten, von Spotify bezogene Musikinhalte werden darauf allerdings nicht angerechnet. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt 24 Monate. Bei Vertragsabschluss ist ein Anschlusspreis von 29,95 Euro zu zahlen. Während des Buchungsprozesses erhalten Kunden zunächst eine SMS mit einem Link zur Registrierung ihres Spotify Accounts im Telekom Kundencenter. Anschließend lassen sich Desktop-Software beziehungsweise Spotify App herunterladen.

Wer bereits über einen Festnetz- oder Mobilfunkvertrag der Telekom verfügt, hat ab Ende des Jahres die Möglichkeit, Musik-Streaming als Zubuchoption für 9,95 Euro pro Monat zu ordern. Nach einer unverbindlichen Testphase von 30 Tagen beträgt die Mindestlaufzeit drei Monate. Anschließend kann monatlich gekündigt werden. Nutzer mit einem bestehenden Gratis-Zugang bei Spotify können diesen mit dem Tarif beziehungsweise der Option verknüpfen und so alle bisherigen Playlisten übertragen. Premium Accounts müssen laut Telekom hingegen zunächst gekündigt werden, wobei die vorhandene Musiksammlung ebenfalls automatisch transferiert werden soll. Weitere Informationen sind ab Anfang Oktober über die Telekom-Homepage abrufbar.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 29 cent je Minute beim neuen Tarif (0 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von kball am 26.09.2012 um 16:09 Uhr
 Suche

  News
Donnerstag, 23.10.2014
Lufthansa: Rechenzentren gehen an IBM
CSU-Chef Seehofer: "Ich schimpfe nicht über Google. Ich nutze Google"
Mittwoch, 22.10.2014
Presseverlage knicken ein: Google kann Inhalte gratis nutzen
Kaspersky-Studie: Immer mehr Malware-Attacken auf Android-Smartphones
Fitness First kauft Online-Fitnessanbieter NewMoove
Telekom-Chef warnt: Internet-Monopole saugen Wirtschaft aus
Nur jeder Vierte schützt seine Online-Passwörter
Keine Lust mehr aufs iPhone? Google erklärt den Wechsel zu Android
E-Book-Streit: Amazon einigt sich auch mit Bonnier
Größtes deutsches WLAN-Netz: Kabel Deutschland betreibt 500.000 Hotspots
Nach Angriffen: Apple gibt Sicherheitshinweis für iCloud-Nutzer
Sky Go: Technische Störung bei Bayern-Spiel verärgert Sky-Kunden
Peinliche Panne: Telekom muss Produktnamen "Samba" zurückziehen
Google-Dienste mit Störungen am Mittwochmorgen
Deutsche nutzen Videostreaming - aber nicht alle zahlen dafür
Weitere News
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
DSL Verfügbarkeit
DSL 2000 für Einsteiger oder DSL 16000 für anspruchsvolle Internetsurfer?
Oder darf es mit VDSL noch etwas schneller sein? Alice VDSL und Vodafone VDSL ist an vielen Orten verfügbar. Auch die 1und1 VDSL Verfügbarkeit wird weiter ausgebaut.
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs