Anzeige:
Dienstag, 25.09.2012 18:01

Nokia Asha 308 und 309: Günstig-Smartphones ohne UMTS

aus dem Bereich Mobilfunk

Obwohl Nokias Zukunft deutlich mehr vom Erfolg der kommenden Lumia-Modelle mit Windows Phone 8 abhängen dürfte, lassen die Finnen auch ihre übrigen Baureihen nicht außer Acht. Für die vor allem auf Schwellen- und Entwicklungsländer zielende Asha-Serie auf S40-Basis hat das Unternehmen nun zwei weitere Geräte vorgestellt, die noch bis Jahresende erhältlich sein sollen: das Asha 308 und das Asha 309.

Anzeige

Asha 308 mit Dual-SIM-Schacht

Beide Mobiltelefone sollen zwar ebenfalls in Deutschland angeboten werden, dürften hierzulande aber allein aufgrund fehlender UMTS-Kompatibilität kaum konkurrenzfähig sein. Zur Ausstattung zählen ein kapazitiver Touchscreen mit einer Auflösung von 240 x 400 Pixeln im 3-Zoll-Format sowie eine Kamera mit 2 Megapixeln, die weder auf Blitzlicht noch Autofokus zurückgreifen kann. Ebenfalls mit an Bord sind Bluetooth 3.0, ein Stereo-FM-Radio und ein 3,5-Millimeter-Kopfhörereingang; ein Headset ist im Lieferumfang enthalten. Der interne Speicherplatz beträgt jeweils 64 Megabyte (MB), lässt sich aber per micro-SD-Karte um bis zu 32 Gigabyte (GB) erweitern.

Das Asha 308 lässt sich zudem mit bis zu zwei SIM-Karten gleichzeitig betreiben, die per Easy Swap-Technologie auch im laufenden Betrieb gewechselt werden können, funkt aber lediglich auf den Frequenzbändern GSM 900 und 1800. Das Asha 309 ist hingegen als Quadband-Gerät konzipiert, bietet aber nur Platz für eine SIM-Karte. Mobile Internetverbindungen sind auf beiden Telefonen auf eine maximale Transferrate von 236,8 Kilobit pro Sekunde (Kbit/s) in Download-Richtung sowie bis zu 85,6 Kbit/s im Upstream beschränkt. Für einen im Vergleich zu Konkurrenzprogrammen um bis zu 90 Prozent schnelleren Seitenaufbau soll allerdings eine neue Version des vorinstallierten Nokia Xpress Browsers sorgen. Zusätzlich unterstützt das Asha 309 auch WLAN in den Standards 802.11b/g.

Asha 308 und 309
Neue Günstig-Modelle Asha 308 (links) und Asha 309. Bilder: Nokia

Die maximale Laufzeit des 1.110-mAh-Akkus beträgt beim Asha 308 nach Herstellerangaben rund 21 Tage; das Schwestermodell soll maximal 27 Tage auf Empfang bleiben. Gespräche werden spätestens nach sechs Stunden zwangsgetrennt. Abgespielte Musik soll erst nach 40 Stunden verstummen. Beide Modelle werden mit 40 kostenfreien Spielen von Electronic Arts, Apps für Facebook und Twitter sowie Nokias Messaging Dienst ausgeliefert. Die unverbindliche Preisempfehlung für das Asha 308 beträgt 109 Euro; das Asha 309 wird mit 119 Euro taxiert. Weitere Details sind über die Nokia-Homepage abrufbar.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 lol 100€ zu teuer (0 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von SteveJobs am 25.09.2012 um 23:21 Uhr
 Suche

  News
Sonntag, 01.03.2015
Unbekannte greifen auf Daten von 50.000 Uber-Fahrern zu
Samstag, 28.02.2015
"Spiegel": Verfassungsschutz nutzt verstärkt Ortung per "stiller SMS"
Telekom arbeitet an umprogrammierbarer SIM-Karte
Google lockert Porno-Verbot bei Blogger
Glasfaserausbau: VATM-Präsident Witt kritisiert Vorgehen der Telekom
 MWC 2015: Neue Handys und Konflikte bei Mobilfunk-Messe in Barcelona
Google plant gigantisches neues Hauptquartier unter Glas
Trend zum Online-Banking: Werden Bankfilialen überflüssig?
Freitag, 27.02.2015
"Süddeutsche" wird auch im Internet kostenpflichtig
Huawei baut 5G-Testumgebung in Münchener Innenstadt
Stiftung Warentest gibt Video-Streamingdiensten keine guten Noten
Ericsson verklagt Apple wegen 41 Patenten
 Medions erste Phablets: Life P6001 und X6001 mit 6-Zoll-Display (Korrektur)
 LG stellt Smartwatch mit webOS und LTE vor
Unitymedia KabelBW: WLAN-AC-Router Fritz!Box 6490 ab 2. März verfügbar
Weitere News
Handys
Wer keinen Mobilfunk-Vertrag abschließen will, braucht zu seiner Prepaid SIM-Karte von Anbietern wie Simyo oder Fonic noch ein Handy ohne Vertrag. Die Auswahl ist groß, ebenso wie die Preisunterschiede.
Ob klassisches Tastenhandy oder Touchscreen Handy: Wir stellen aktuelle Modelle verschiedener Preiskategorien vor.
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs