Anzeige:

Dienstag, 25.09.2012 18:31

Vzbv: Handel verstößt häufig gegen Gewährleistung

aus dem Bereich Sonstiges

Gewährleistung und Garantie: zwei Begriffe, die gerne durcheinander gebracht werden. Während die zweijährige Gewährleistung gesetzlich verankert ist, können Hersteller freiwillig eine zeitlich variable Garantie anbieten. Ein "enormes Informationsdefizit" hinsichtlich des Gewährleistungsrechts zeigte nun ein Praxistest bei sechs Einzelhandelsunternehmen im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv).

Anzeige

Ungenaue und falsche Auskünfte der Verkäufer

Nach Angaben der Verbraucherschützer seien viele Auskünfte der Verkäufer diffus, oft sogar irreführend und falsch gewesen. Wollten Testkunden defekte Produkte umtauschen oder reparieren lassen, boten Verkäufer nur selten eine korrekte Gewährleistung an. Rund 56 Prozent aller Verkäufer haben im Test die Gewährleistungspflichten nicht erfüllt. Die Ansprüche wurden nur in 44 Prozent aller Fälle anerkannt. Besonders Aldi Nord wies die Testkunden bei Reklamationen häufig ab, nur in neun Prozent der Fälle erfolgte ein Umtausch oder eine Reparatur.

Die Gesetzeslage sieht vor, dass der Einzelhändler defekte Ware innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf noch umtauschen oder reparieren muss. Der Verkäufer kommt hierbei sowohl für den Versand als auch für sonstige Kosten wie zum Beispiel den Ausbau von Großgeräten wie eine Spülmaschine auf. Der Kunde muss laut vzbv innerhalb der ersten sechs Monate nach dem Kauf lediglich den Schaden nachweisen. Nicht erforderlich sei ein Nachweis darüber, wann genau und warum der Schaden entstanden ist. Die Discounter verwiesen Kunden meist an die Hersteller, da der Vorgang sich so angeblich schneller klären lasse. 80 Prozent aller Verkäufer im Test nannten zudem eine abgelaufene "Reklamationsfrist" als Grund für eine Verweigerung der Gewährleistung. Die Verbraucherschützer weisen jedoch darauf hin, dass es einen solchen Fristablauf im deutschen Gewährleistungsrecht nicht gibt.

Herstellergarantie nicht immer vorteilhaft

Vorsicht gelte auch bei der Inanspruchnahme einer freiwilligen Garantie des Herstellers. Ist ein Gerät in Reparatur, zählt dies nicht zur Gewährleistungsfrist. Ein Kunden hat für einen vier Monate alten MP3-Player, der einen Monat in Reparatur ist, noch 20 Monate lang Anspruch auf eine weitere Gewährleistung. Bei einem Austausch gegen ein neues Gerät beginnt die zweijährige Gewährleistungsfrist von vorne.

Im Rahmen der individuell festlegbaren Herstellergarantie finden Käufer solche Regelungen meist nicht. Bei Inanspruchnahme der Herstellergarantie müssen Hersteller auch nicht für sämtliche Nebenkosten wie Versand oder Aus- und Einbau aufkommen. Im Test hatten die Verkäufer selten die Folgekosten der Gewährleistung übernommen. Außerdem erweckten die Mitarbeiter mit zweideutigen oder falschen Aussagen den Eindruck, dass Garantie und Gewährleistung dasselbe sei. Der Verkäufer müsse sich daher nicht um mangelhafte Ware kümmern.

Die Bilanz von vzbv-Chef Gerd Billen fällt daher nach dem Praxistest nüchtern aus: "Mit dem Verweis auf den Hersteller stiehlt sich der Handel aus der Verantwortung. Er muss seine Mitarbeiter besser aufklären und sicherstellen, dass Verbraucher die Informationen und Pflichten erhalten, die ihnen zustehen."

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Nur die Hälfte (10 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Blauer am 28.09.2012 um 18:11 Uhr
 Suche

  News
Dienstag, 29.07.2014
Base All-in: BILDplus und Fußball-Bundesliga gratis
Blau Smart 1000: 300 Minuten, 300 SMS und 400 MB für 14,90 Euro
Justizminister Maas rät Snowden zu Rückkehr in die USA
Napster-Musikdienst knackt Marke von zwei Millionen zahlenden Nutzern
Google & Co auf Schnupperkurs mit neuen TLDs: Chancen für Webseiten-Betreiber?
Montag, 28.07.2014
EU: Apple darf Beats schlucken - Bose verklagt Beats
Kabel Deutschland: Internet-Drossel für Filesharer darf nicht ins Kleingedruckte
25 Jahre Microsoft Office: Vom Papier zum Tablet und in die Cloud
Crash-Tarife: Nokia Smartphone für 1 Euro - Vodafone Tarife ohne Fixkosten
Media Markt gibt 19 Prozent Rabatt: Smartphones, Tablets & Co zum Schnäppchenpreis
Nicht ohne mein Smartphone: Verzicht aufs Handy fällt schwer
Nano-Spray macht Smartphones wasserdicht
Ex-Telekom-Chef Ron Sommer im Interview: Der Machtverlust war schwer zu verkraften
Google-Steuer in Spanien: Für einen Link muss gezahlt werden
Kampf um Kopfhörer: Bose verklagt Beats - Übernahme durch Apple schwieriger
Weitere News
Mobilfunk Provider
Neben den vier großen Netzbetreibern gibt es zahlreiche Mobilfunk Discounter Angebote - auch Billigmarken der Provider wie beispielsweise Simyo von E-Plus. Den Überblick zu behalten wird immer schwerer.
Dafür haben einige der Anbieter zusätzlich günstige Handys ohne Vertrag, vom Klapphandy bis hin zum Touchscreen Handy, im Angebot.
Neues Handy?
Wer ein Handy ohne Vertrag sucht, kann inzwischen aus vielen aktuellen Modellen auswählen: Soll es ein Touchscreen Handy sein oder ein Klapphandy?
Auch viele Discounter bieten zu ihrer SIM-Karte ein Prepaid Handy zum günstigen Preis an.
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs