Anzeige:
Dienstag, 25.09.2012 13:31

Foxconn-Werk nach Massenschlägerei wieder in Betrieb

aus dem Bereich Sonstiges

Nach der schweren Schlägerei mit 40 Verletzten hat ein kurzfristig geschlossenes Foxconn-Werk in China schnell wieder die Arbeit aufgenommen. Die Arbeiter sollen den Ausfall jetzt mit Überstunden nachholen.

Anzeige

Ausfall soll mit Überstunden aufgeholt werden

Das wegen schwerer Krawalle geschlossene Werk des Apple-Auftragsfertigers Foxconn läuft nach einem Tag wieder. Foxconn erwarte nur geringe Folgen für die Produktion, der eintägige Ausfall könne mit Überstunden wieder aufgeholt werden, sagte ein Sprecher der Finanznachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag.

Die Fabrik im chinesischen Taiyuan war gestoppt worden, nachdem sich rund 2.000 Arbeiter am Sonntagabend an einer Massenschlägerei beteiligten, bei der rund 40 Verletzte krankenhausreif geprügelt wurden. Laut Berichten in chinesischen Onlinemedien hatte sich die Auseinandersetzung am Streit mit einem Aufseher entzündet. Danach hätten mehrere Angestellte von Foxconn einen Arbeiter verprügel, hieß es in unbestätigten Mitteilungen im Online-Dienst Weibo. Ein Foxconn-Sprecher sagte, es habe sich um einen persönlichen Streit unter den Arbeitern gehandelt.

Das Werk mit knapp 80.000 Mitarbeitern ist nach einem Bericht der chinesischen Computerzeitung "Diannaobao" auch Teil der Produktionskette für das iPhone 5 - was das Unternehmen auf Anfrage aber nicht bestätigte. Ein Foxconn-Sprecher sagte Bloomberg, die Fabrik produziere Bauteile, Verbraucherelektronik, Autotechnik und erledige Pressarbeiten.

5.000 Polizisten im Einsatz

Um die Ausschreitungen in Taiyuan unter Kontrolle zu bringen, wurden 5.000 Polizisten mobilisiert. Bei den Krawallen wurden unter anderem ein Wachhäuschen umgekippt und Polizeiwagen demoliert. Erst Montagmorgen wurde die Ordnung wiederhergestellt, mehrere Arbeiter wurden festgenommen.

Foxconn aus Taiwan ist für die Fertigung von Apple-Produkten bekannt, produziert aber auch für andere große Computerfirmen wie Dell, Hewlett-Packard und Sony. Wegen des erfolgreichen Verkaufsstarts des neuen iPhone 5 soll bei Foxconn ein massiver Produktionsdruck herrschen, hieß es in Branchenberichten. Apple hatte am ersten Wochenende mehr als fünf Millionen Geräte des neuen iPhone-Modells verkauft - das war ein neuen Rekord, wenn auch weniger, als einige Analysten erwartet hatten.

Foxconn beschäftigt in China mehr als eine Million Mitarbeiter. Wegen der Arbeitsbedingungen und eines rigiden Managementstils war Foxconn in den vergangenen zwei Jahren wiederholt in die Kritik gekommen. Eine von Apple selbst eingeleitete unabhängige Inspektion hatte im März zahlreiche Missstände bei Foxconn aufgedeckt. Bemängelt wurden unter anderem viel zu lange Arbeitszeiten von teilweise mehr als 60 Stunden pro Woche und mangelhafte Sicherheits- und Gesundheitsbedingungen. Apple und Foxconn hatten danach eine deutliche Verbesserung der Arbeitsbedingungen zugesagt. Löhne wurden erhöht, Arbeitszeiten verkürzt. Die Verkürzung der Arbeitszeiten wurde jedoch Berichten zufolge von etlichen Foxconn-Angestellten kritisiert, weil damit Lohnaufschläge wegfielen.

Jörg Schamberg / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 05.03.2015
Musik-Streamingdienste legen deutlich zu - Deutsche Künstler vorne
 Chef von Cyangon-Mod: Platzhirsche wie Samsung werden "geschlachtet"
 Von der Insulinpumpe bis zur Heizung: Vernetzte Geräte bringen neue Gefahren
 Huawei: Drei neue Smartphones vorgestellt - das Günstigste kostet 79 Euro
EU-Kommissar Oettinger will Netzneutralität mit Regeln gewährleisten
iPad Plus erscheint später - Display-Probleme
Liquid Broadband klagt gegen Vergabe neuer Mobilfunk-Frequenzen
Google will angeblich Android-Uhren mit dem iPhone verbinden
FREAK: Verschlüsselung in vielen Browsern unsicher
 Qualcomm: Zeiten der Engpässe im Netz noch lange nicht vorbei
Genauere Nutzerprofile: Yahoo-Analysedienst Flurry soll Apps lukrativer machen
 Mobilfunk-Kooperation: Microsoft und Telekom ziehen an einem Strang
Mittwoch, 04.03.2015
RWE: Bis zu 50 Mbit/s für 84 Gemeinden im Hunsrück
Kickstarter-Rekord: Pebble Smartwatch startet durch
EU-Staaten wollen begrenzte Roaming-Gebühren weiter erlauben
Weitere News
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
Handy ohne Vertrag
Zu einem neuen Prepaid-Tarif fehlt meist nur noch das dazu passende neue Prepaid Handy.
Ein Handy ohne Vertrag muss dabei keineswegs teuer sein.
Inzwischen bekommt man ein günstiges Klapphandy oder sogar ein Touchscreen Handy ohne zuviel ausgeben zu müssen.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs