Anzeige:
Dienstag, 25.09.2012 13:31

Foxconn-Werk nach Massenschlägerei wieder in Betrieb

aus dem Bereich Sonstiges

Nach der schweren Schlägerei mit 40 Verletzten hat ein kurzfristig geschlossenes Foxconn-Werk in China schnell wieder die Arbeit aufgenommen. Die Arbeiter sollen den Ausfall jetzt mit Überstunden nachholen.

Anzeige

Ausfall soll mit Überstunden aufgeholt werden

Das wegen schwerer Krawalle geschlossene Werk des Apple-Auftragsfertigers Foxconn läuft nach einem Tag wieder. Foxconn erwarte nur geringe Folgen für die Produktion, der eintägige Ausfall könne mit Überstunden wieder aufgeholt werden, sagte ein Sprecher der Finanznachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag.

Die Fabrik im chinesischen Taiyuan war gestoppt worden, nachdem sich rund 2.000 Arbeiter am Sonntagabend an einer Massenschlägerei beteiligten, bei der rund 40 Verletzte krankenhausreif geprügelt wurden. Laut Berichten in chinesischen Onlinemedien hatte sich die Auseinandersetzung am Streit mit einem Aufseher entzündet. Danach hätten mehrere Angestellte von Foxconn einen Arbeiter verprügel, hieß es in unbestätigten Mitteilungen im Online-Dienst Weibo. Ein Foxconn-Sprecher sagte, es habe sich um einen persönlichen Streit unter den Arbeitern gehandelt.

Das Werk mit knapp 80.000 Mitarbeitern ist nach einem Bericht der chinesischen Computerzeitung "Diannaobao" auch Teil der Produktionskette für das iPhone 5 - was das Unternehmen auf Anfrage aber nicht bestätigte. Ein Foxconn-Sprecher sagte Bloomberg, die Fabrik produziere Bauteile, Verbraucherelektronik, Autotechnik und erledige Pressarbeiten.

5.000 Polizisten im Einsatz

Um die Ausschreitungen in Taiyuan unter Kontrolle zu bringen, wurden 5.000 Polizisten mobilisiert. Bei den Krawallen wurden unter anderem ein Wachhäuschen umgekippt und Polizeiwagen demoliert. Erst Montagmorgen wurde die Ordnung wiederhergestellt, mehrere Arbeiter wurden festgenommen.

Foxconn aus Taiwan ist für die Fertigung von Apple-Produkten bekannt, produziert aber auch für andere große Computerfirmen wie Dell, Hewlett-Packard und Sony. Wegen des erfolgreichen Verkaufsstarts des neuen iPhone 5 soll bei Foxconn ein massiver Produktionsdruck herrschen, hieß es in Branchenberichten. Apple hatte am ersten Wochenende mehr als fünf Millionen Geräte des neuen iPhone-Modells verkauft - das war ein neuen Rekord, wenn auch weniger, als einige Analysten erwartet hatten.

Foxconn beschäftigt in China mehr als eine Million Mitarbeiter. Wegen der Arbeitsbedingungen und eines rigiden Managementstils war Foxconn in den vergangenen zwei Jahren wiederholt in die Kritik gekommen. Eine von Apple selbst eingeleitete unabhängige Inspektion hatte im März zahlreiche Missstände bei Foxconn aufgedeckt. Bemängelt wurden unter anderem viel zu lange Arbeitszeiten von teilweise mehr als 60 Stunden pro Woche und mangelhafte Sicherheits- und Gesundheitsbedingungen. Apple und Foxconn hatten danach eine deutliche Verbesserung der Arbeitsbedingungen zugesagt. Löhne wurden erhöht, Arbeitszeiten verkürzt. Die Verkürzung der Arbeitszeiten wurde jedoch Berichten zufolge von etlichen Foxconn-Angestellten kritisiert, weil damit Lohnaufschläge wegfielen.

Jörg Schamberg / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Sonntag, 02.08.2015
NetCologne gibt Einblick in das NMC: Überwachung von Störungen und Traffic im Netz
Facebook-Chef lockert eigene Privatsphäre-Einstellung: Geburt einer Tochter angekündigt
Ermittlungen gegen Netzpolitik.org: Verfassungsschutz-Chef Maaßen rechtfertigt sein Handeln
Media-Saturn baut Streaming-Dienst Juke aus: Download von Filmen, Software und E-Books
Samstag, 01.08.2015
Datenschützer fordert weltweiten Löschanspruch gegen Google
Bericht: Neue Version der Apple-TV-Box im September
Freitag, 31.07.2015
Bundesregierung distanziert sich von Ermittlungen gegen Politik-Blog Netzpolitik.org
Dell: Extremer Tablet-PC Latitude 12 Rugged ab sofort erhältlich
FRK fordert Analogabschaltung im Kabelfernsehen noch vor 2018
DeutschlandSIM: LTE-Tarif mit 500 MB Datenvolumen und Freieinheiten für 7,77 Euro
Windows 10: 14 Millionen Nutzer bereits umgestiegen - Probleme beim Upgrade
Landesverrat durch Blogger? - Kritik an Ermittlungen gegen Netzpolitik.org
Ärzte warnen vor Tablets, Smartphones und Co. für Kinder
Facebook stellt riesige Internet-Drohne "Aquila" vor - Spannweite einer Boeing 737
Donnerstag, 30.07.2015
Netzpolitik.org: Generalbundesanwalt ermittelt gegen Journalisten wegen Landesverrats
Weitere News
DSL Anschluss
Ist die Verfügbarkeit von DSL gegeben, beginnt die Suche nach dem richtigen Anbieter.
Der DSL Flatrate Vergleich zeigt die besten Tarife in der Übersicht.
Aber Vorsicht: Nicht jeder DSL Anschluss bringt Highspeed Internet. Der DSL Speed Check beweist es schnell, wenn das Internet Kabel lahmt.
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs