Anzeige:

Dienstag, 25.09.2012 10:30

Zürich stimmt für flächendeckendes FTTH-Netz

aus dem Bereich Breitband

Grünes Licht für den weiteren Glasfaserausbau in Zürich. Die Mehrheit der Zürcher Bevölkerung stimmte bei einer Abstimmung am Sonntag für ein flächendeckendes FTTH-Netz in der Stadt. Zugleich genehmigten die Stimmberechtigten für den Ausbau auch einen Objektkredit in Höhe von 400 Millionen Franken (rund 331 Millionen Euro).

Anzeige

Bürger wollen Glasfaser bis in die Wohnungen

Von den insgesamt rund 220.000 aufgerufenen Wählern hatten fast 92.000 Bürger votiert. Damit lag die Wahlbeteiligung bei 41,8 Prozent. Mit 64,8 Prozent fiel die Zahl der Befürworter dabei ausreichend klar aus. Swisscom und das Elektrizitätswerk Zürich (EWZ) sollen das bereits bestehende Glasfasernetz nun flächendeckend erweitern.

Bereits 2010 hatten sich die beiden Seiten auf die Verlegung von Multifaserkabeln und einen gemeinsamen Ausbau verständigt. Dadurch sollen parallele Netze verhindert werden. Die endgültige Entscheidung mussten aber die stimmberechtigten Bürger treffen.

Abgeschlossen sein soll der flächendeckende Ausbau bis 2019. Bis dahin können von den rund 240.000 Haushalten in Zürich rund 90 Prozent mit FTTH erschlossen werden. Mit 180.000 Haushalten wird der Löwenanteil der schnellen Glasfaseranschlüsse vom EWZ gebaut, die Swisscom errichtet 60.000 Anschlüsse. Der Rest der Gebäude wird bei Bedarf später versorgt.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Zürich hat erkannt ... (3 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Blauer am 25.09.2012 um 20:20 Uhr
Infoseiten zum Thema:
Community
 Suche

  News
Samstag, 19.04.2014
TP-Link: WLAN-AC-Router Archer C2 funkt per Dual-Band mit bis zu 733 Mbit/s
Studie: Deutscher Mittelstand unterschätzt Cyber-Risiken
SAP: Starker Euro dämpft guten Jahresbeginn
Freitag, 18.04.2014
NRW-Justizminister fordert Verbot von App-Kostenfallen für Kinder
Chiphersteller AMD wächst dank Spielekonsolen
Facebook zeigt in den USA Freunde in der Nähe
Kurs-Misere: Twitter-Gründer verkaufen vorerst keine Aktien
25 Jahre Game Boy: Startschuss für mobiles "Daddeln"
Globales Online-Shopping: Zoll stöhnt unter Paketflut
Studie: Kämme aus Licht beschleunigen Kommunikation auf 1,44 Tbit/s
Nach Undercover-Doku von RTL: Datenschützer wollen Zalando überprüfen
"Beratungsklau": Fachhandel klagt über Online-Schmarotzer
Donnerstag, 17.04.2014
Berliner Taxi-Fahrer und Chauffeur-Dienst Uber im Clinch
Denon stellt portablen Bluetooth-Lautsprecher Envaya vor
"WSJ": Bitcoin-Börse Mt.Gox gibt auf
Weitere News
DSL Anschluss
Ist die Verfügbarkeit von DSL gegeben, beginnt die Suche nach dem richtigen Anbieter.
Der DSL Flatrate Vergleich zeigt die besten Tarife in der Übersicht.
Aber Vorsicht: Nicht jeder DSL Anschluss bringt Highspeed Internet. Der DSL Speed Check beweist es schnell, wenn das Internet Kabel lahmt.
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs