Anzeige:

Montag, 24.09.2012 19:01

Mohammed-Video: Blockade-Welle von Google-Diensten

aus den Bereichen Computer, Sonstiges

Das umstrittene Mohammed-Schmäh-Video hat eine neue Welle von Google-Blockaden verursacht. Erst am Wochenende drohte etwa der Iran mit einer Komplettsperre aller Dienste des US-Konzerns und kündigte an, ein eigenes Internet-System einzuführen. Auch in den vergangenen Jahren wurden Google-Angebote immer wieder aus politischen Gründen blockiert. Der Transparenz-Report von Google listet allein für das laufende Jahr zwölf Blockaden auf, die zumeist einen politischen Hintergrund haben. So blockierte der Iran bereits im Februar 2012 zweimal den verschlüsselten Zugang zum E-Mail-Dienst GMail und zur Google-Suche. Schon damals stand eine Drohung des Regimes in Teheran im Raum, das Land vom universellen Internet abzukoppeln und ein "Nationales Internet" einzurichten, von dem aus etliche Websites und Internet-Dienste außerhalb des Landes nicht mehr zu erreichen wären.

Anzeige

China ist Sperrmeister

Dauergast auf der Liste der Blockade-Länder ist China. Das Land mit der höchsten Internet-Nutzerzahl weltweit sperrt regelmäßig Google-Dienste wie YouTube durch seine "Große Firewall". Mit dieser aufwendigen technischen Infrastruktur blockiert die chinesische Regierung zum einen unerwünschte Websites durch eine Blockade von bestimmten technischen Internet-Adressen (IP-Blockade). Zum anderen analysiert die "Große Firewall" die einzelnen Datenpakete auf kritische Begriffe wie Falun-Gong.

Im Februar machten die Zensoren in China international Schlagzeilen, weil sie den Zugriff auf YouTube, Twitter und Facebook zeitweise ermöglichten. Im Zusammenhang mit dem Bürgerkrieg in Syrien versuchte das Regime in Damaskus vom Mitte Juli an, die Zugänge zu den Google-Services zu blockieren. Die Datenverkehrsstatistiken von Google zeigen aber auch, dass es der syrischen Regierung nicht gelungen ist, die Blockade dauerhaft aufrecht zu erhalten.

Im Zusammenhang mit dem Mohammed-Schmähvideo aus den USA stehen die jüngsten Blockaden von Google-Diensten. Zunächst versuchte Afghanistan YouTube zu sperren, einige Tage später blockierten dann Pakistan und Bangladesch den Video-Dienst von Google. In der Transparenz-Liste von Google tauchen für 2012 auch drei Blockaden in Australien, Kenia und Bangladesch auf, die durch technische Fehler verursacht wurden.

Christian Wolf / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Islam wird mächtiger.. (20 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Ehemalige Benutzer am 14.10.2012 um 14:06 Uhr
 Suche

  News
Dienstag, 29.07.2014
LG Berlin kippt Amazons Schulbuch-Deal: Keine Provision an Schulfördervereine
Onlinekosten.de-Umfrage: Mehrheit nutzt kein mobiles Internet im Ausland
Blackberry kauft "Merkel-Phone"-Entwickler Secusmart
Partnerbörse OkCupid gibt Manipulation von Nutzern zu
winSIM: 2-GB-Allnet-Flatrate für 19,95 Euro - nur 3 Tage günstiger
Facebook spaltet "Messenger"-Chat auch in Deutschland von App ab
HTC One M8 soll mit Windows Phone 8.1 erscheinen
Unitymedia KabelBW erweitert Online-Videothek - Kooperation mit Universal
Base All-in: BILDplus und Fußball-Bundesliga gratis
Blau Smart 1000: 300 Minuten, 300 SMS und 400 MB für 14,90 Euro
Justizminister Maas rät Snowden zu Rückkehr in die USA
Napster-Musikdienst knackt Marke von zwei Millionen zahlenden Nutzern
Google & Co auf Schnupperkurs mit neuen TLDs: Chancen für Webseiten-Betreiber?
Montag, 28.07.2014
EU: Apple darf Beats schlucken - Bose verklagt Beats
Kabel Deutschland: Internet-Drossel für Filesharer darf nicht ins Kleingedruckte
Weitere News
Internettelefonie
Günstig per VoIP telefonieren auch ohne Telefonanschluss.
Telefon einfach an den VoIP DSL Router oder WLAN Router anschließen.
Gleichzeitig via DSL Modem mit DSL Speed ins Internet.
Provider Wechsel
DSL Speed Test gemacht und nun unzufrieden mit der DSL Leistung?
Jetzt Kosten für den DSL Anschluss senken und neuen Telefonanbieter suchen.
Günstige Angebote der wichtigsten Internet Provider auch inklusive DSL Modem in der Übersicht.
VDSL Verfügbarkeit
VDSL Neukunden profitieren von Startguthaben und kostenloser Hardware wie einem Router oder einem Mediacenter.
Jetzt die Telekom VDSL Verfügbarkeit an ihrem Ort prüfen, nach Vodafone VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit klären.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs