Anzeige:
Montag, 24.09.2012 19:01

Mohammed-Video: Blockade-Welle von Google-Diensten

aus den Bereichen Computer, Sonstiges

Das umstrittene Mohammed-Schmäh-Video hat eine neue Welle von Google-Blockaden verursacht. Erst am Wochenende drohte etwa der Iran mit einer Komplettsperre aller Dienste des US-Konzerns und kündigte an, ein eigenes Internet-System einzuführen. Auch in den vergangenen Jahren wurden Google-Angebote immer wieder aus politischen Gründen blockiert. Der Transparenz-Report von Google listet allein für das laufende Jahr zwölf Blockaden auf, die zumeist einen politischen Hintergrund haben. So blockierte der Iran bereits im Februar 2012 zweimal den verschlüsselten Zugang zum E-Mail-Dienst GMail und zur Google-Suche. Schon damals stand eine Drohung des Regimes in Teheran im Raum, das Land vom universellen Internet abzukoppeln und ein "Nationales Internet" einzurichten, von dem aus etliche Websites und Internet-Dienste außerhalb des Landes nicht mehr zu erreichen wären.

Anzeige

China ist Sperrmeister

Dauergast auf der Liste der Blockade-Länder ist China. Das Land mit der höchsten Internet-Nutzerzahl weltweit sperrt regelmäßig Google-Dienste wie YouTube durch seine "Große Firewall". Mit dieser aufwendigen technischen Infrastruktur blockiert die chinesische Regierung zum einen unerwünschte Websites durch eine Blockade von bestimmten technischen Internet-Adressen (IP-Blockade). Zum anderen analysiert die "Große Firewall" die einzelnen Datenpakete auf kritische Begriffe wie Falun-Gong.

Im Februar machten die Zensoren in China international Schlagzeilen, weil sie den Zugriff auf YouTube, Twitter und Facebook zeitweise ermöglichten. Im Zusammenhang mit dem Bürgerkrieg in Syrien versuchte das Regime in Damaskus vom Mitte Juli an, die Zugänge zu den Google-Services zu blockieren. Die Datenverkehrsstatistiken von Google zeigen aber auch, dass es der syrischen Regierung nicht gelungen ist, die Blockade dauerhaft aufrecht zu erhalten.

Im Zusammenhang mit dem Mohammed-Schmähvideo aus den USA stehen die jüngsten Blockaden von Google-Diensten. Zunächst versuchte Afghanistan YouTube zu sperren, einige Tage später blockierten dann Pakistan und Bangladesch den Video-Dienst von Google. In der Transparenz-Liste von Google tauchen für 2012 auch drei Blockaden in Australien, Kenia und Bangladesch auf, die durch technische Fehler verursacht wurden.

Christian Wolf / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Islam wird mächtiger.. (20 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Ehemalige Benutzer am 14.10.2012 um 14:06 Uhr
 Suche

  News
Freitag, 28.11.2014
Internetriese unter Druck: Was fordert Europa von Google?
"Black Friday" bei Gravis: Schnäppchen oder nicht?
Donnerstag, 27.11.2014
Große Mehrheit dafür: Zugang zu Internet sollte Menschenrecht sein
BREKO-Netzbetreiber: Highspeed-Internet für 1 Million Haushalte für 2015 geplant
Einheitlicher Markenauftritt: Kabel BW heißt ab 2015 auch Unitymedia
Schlechte Verkaufszahlen: iPhone 5c wird 2015 eingestellt
Weihnachtsgeschäft: Deutsche Post DHL rechnet mit mehr als 8 Millionen Paketen pro Tag
Neue Kritik an Uber: Android-App sammelt massiv Daten
Vodafone bietet LTE in 33 Ländern - ab 2015 mit bis zu 225 Mbit/s surfen
Amazon: 41 Apps für 130 Euro jetzt kostenlos herunterladen
Kim Dotcom bleibt vorerst auf freiem Fuß: Gerichtsentscheidung vertagt
Twitter Offers: Rabatt-Coupons einlösen, ohne sie vorzuzeigen
NetCologne: Neue HD-Sender und neues TV-Paket "Family HD"
Video on Demand: wuaki.tv jetzt auch offiziell in Deutschland
Googles starke Stellung beschäftigt das EU-Parlament
Weitere News
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs