Anzeige:
Montag, 24.09.2012 14:48

Aldi: Trinity-PC für 399 Euro und Netbook

aus dem Bereich Computer

In den am Wochenende verteilten Aldi-Prospekten und auch auf den Websites von Aldi Nord und Süd werden für Donnerstag, 27. September, neue Technik-Produkte von Medion angekündigt. Hauptangebot ist ein Desktop-PC mit AMD Prozessor, während ausschließlich bei Aldi Nord außerdem ein Netbook mit USB 3.0 zu haben sein wird.

Anzeige

PC: Günstiger durch Grafikkarten-Verzicht

Auf den ersten Blick erinnert der neue Medion Akoya E4065 D (MD 8379) an den Akoya P 4210D, den Aldi im Juli verkaufte. Der Grund ist der gleiche AMD Trinity-Prozessor Typ A8-5500 mit mit vier Kernen und 3,2 Gigahertz (GHz) Taktfrequenz. Darüber hinaus hat der Hersteller weder das schwarz-glänzende Gehäuse noch die Kapazität von Arbeitsspeicher oder Festplatte angetastet. Wieder werden 4 Gigabyte (GB) RAM und 1 Terabyte Speicherplatz geboten, bei genauerem Hinsehen fällt aber auf, dass die Grafikkarte mit dediziertem Speicher ausradiert wurde. Bot der Akoya P 4210D zusätzlich eine Radeon HD 7670, verlässt sich der E4065 D auf die Prozessor-interne Radeon HD 7560D. Der PC verfügt über einen DVD-Brenner, einen Kartenleser sowie ein WLAN-Modul  und stellt an Vorder- und Rückseite folgende Schnittstellen bereit: Gigabit LAN, drei USB-3.0-Ports, 5x USB 2.0, HDMI, VGA, eSATA, analoge und digitale Audioanschlüsse und PS/2-Ports. Wie üblich wird zeitgleich eine passende, externe USB-Festplatte von Medion angeboten, die sich über die hauseigene Schnittstelle "Datenhafen" nachrüsten lässt. Der Preis liegt bei 79,99 Euro für ein Terabyte.

Den Computer verkaufen die Aldi-Märkte für 399 Euro inklusive dreijähriger Garantie, Windows 7 Home Premium 64 Bit, Tastatur und Maus. Damit ist die aktuelle Offerte 100 Euro günstiger als das Juli-Angebot, bietet aber eine schwächere Grafikleistung.

Medion Akoya E4065 D und E1230
Am Donnerstag im Angebot: der Akoya E4065 D (li) bei Aldi Nord und Süd und das E1230 (re) in den Nord-Filialen. Bilder: Medion

Netbook mit USB 3.0, HDMI und Bluetooth

Bei dem Netbook handelt es sich um das Medion Akoya E1230: Das 10-Zoll-Gerät mit 1.024x600 Pixeln, Intel Atom N2600 mit 1,6 GHz, 1 GB Arbeitsspeicher, 320-GB-Festplatte, Bluetooth und HDMI-Ausgang hatte der Lebensmittelhändler erstmals im März im Sortiment. Am Preis von 259 Euro mit Windows 7 Starter hat sich unterdessen nichts geändert. Der Netbook-Markt ist für die Hardware-Hersteller nicht mehr sonderlich lukrativ, dementsprechend ist auch das Angebot geschrumpft. Zwar halten Asus, Acer und die zugehörige Marke Packard Bell preislich vergleichbare oder sogar minimal günstigere Netbooks bereit, drei Jahre Garantie oder eine Schnittstelle des USB-Standards 3.0 erhalten Käufer dort aber nicht.

Saskia Brintrup
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 schrott (2 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von F0x123 am 25.09.2012 um 09:53 Uhr
 Suche

  News
Sonntag, 23.11.2014
Uber will Taxi-Minijobs und keine Ortskenntnisprüfung mehr
EU-Kommissarin Vestager: "Enge Grenzen" für Fusionen in der Telekommunikationsindustrie
Warum Preisvergleiche im Internet oft gar nicht so einfach sind
Überwachung per Fitness-Band: Gläserner Versicherungskunde nur der Anfang?
Als 1&1 Rechnungen getarnte Mails verbreiten Schadsoftware
Tablet zum Sparpreis: Amazon reduziert Kindle Fire HDX 7 auf 99 Euro
Deutsche Achtklässler am Computer nur Mittelmaß
Bäm! Nom Nom! - Verhunzt das Internet unser Deutsch?
Samstag, 22.11.2014
BKA warnt vor wachsender Cyber-Kriminalität
Deutschland ist Schlusslicht in Sachen Gründergeist
Die Banken ringen mit der mobilen Konkurrenz
Keine Beweise: Verfahren wegen NSA-Lauschangiff auf Merkels Handy vor Einstellung
Polizei warnt: Falsche Unitymedia-Mitarbeiter auf Diebestour in NRW
EU-Parlament will angeblich Google-Aufspaltung vorschlagen
Freitag, 21.11.2014
Was weiß Google? Die Links zum Nachschauen
Weitere News
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
DSL Verfügbarkeit
DSL 2000 für Einsteiger oder DSL 16000 für anspruchsvolle Internetsurfer?
Oder darf es mit VDSL noch etwas schneller sein? Alice VDSL und Vodafone VDSL ist an vielen Orten verfügbar. Auch die 1und1 VDSL Verfügbarkeit wird weiter ausgebaut.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs