Anzeige:
Samstag, 22.09.2012 17:16

Android-Schwachstelle: Samsung Galaxy SIII über NFC infiltriert

aus dem Bereich Mobilfunk

Mit einem weltweiten Marktanteil von zuletzt rund 64 Prozent kommt dem linuxbasierten Android im Smartphone-Bereich mittlerweile ein ähnlicher Stellenwert zu wie Platzhirsch Windows bei Notebooks und PCs. Auch für die Entwickler von Schadsoftware gehört das Google-System damit längst zu den lukrativsten Zielobjekten für Attacken – ironischerweise ganz im Gegensatz zu Microsofts bislang wenig verbreiteten Windows Phone. Im Rahmen des Wettbewerbs Mobile Pwn2Own der Sicherheitskonferenz EuSecWest Conference in Amsterdam wurde allerdings nicht nur Android auf unbekannte Einfallstore abgeklopft. Auch iOS, BlackBerry OS oder Windows Phone mussten sich gegenüber verschiedenen Angriffsszenarien beweisen.

Anzeige

Zero-Day-Exploit in Android 4.0.4

Eine Teilnehmergruppe des Sicherheitsunternehmens "MWR InfoSecurity" machte dabei ein bislang nicht entdecktes Leck in Android 4.0.4 ausfindig. Im Rahmen einer Demonstration des sogenannten Zero-Day-Exploits auf einem Samsung Galaxy SIII schleuste das Team per NFC-Verbindung unbemerkt Schadcode auf dem Gerät ein und brachte diesen zur Ausführung. Über eine zweite Schwachstelle erlangten die Hacker anschließend die vollständige Kontrolle über das Smartphone und waren etwa in der Lage, Kontaktdaten auszulesen, den SMS-Speicher zu löschen oder teure Sonderrufnummern zu wählen.

Ob sich das Risiko durch bestimmte Einstellungen minimieren lässt, ist unklar. Sämtliche Details über das Ausmaß des Problems sollen erst veröffentlicht werden, wenn ein Patch von Google beziehungsweise Samsung verfügbar ist. "MWR InfoSecurity" deutete in einem Blog-Beitrag lediglich an, dass sich der Bug ebenfalls auf anderen Wegen ausnutzen lasse – etwa mittels manipulierter Websites oder über infizierte E-Mail-Anhänge. Durch grundsätzliche Mängel in der Sicherheitsarchitektur von Android (4.0.4) würden derartige Angriffe prinzipiell befördert, so die Experten.

Gleichermaßen während des Wettbewerbs überwunden werden konnten die Schutzmechanismen eines iPhone 4S mit iOS 5.1.1, berichtete am Donnerstag unter anderem die britische IT-Nachrichtenseite "The Register". Auch die aktuelle Version iOS 6 sei demnach mutmaßlich von einer Schwachstelle in der WebKit-Engine von Safari Mobile betroffen, über die sich eine niederländische Hacker-Gruppe Zugang zu gespeicherten Fotos, Adressbuch-Kontakten und dem Browser-Verlauf verschaffen konnte. Bereits der Besuch einer präparierten Website soll dabei genügen, um das Smartphone zu infiltrieren.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 soso.... (4 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von misterdj am 23.09.2012 um 14:13 Uhr
 Suche

  News
Sonntag, 24.05.2015
Instant Articles: Facebook will Bezahlsystem einrichten
Oettinger pocht auf völlige Abschaffung der Roaming-Gebühren in Europa
Putin ordnet Gründung eines russischen Internet-Segments an
Zahl der "Crowdworker" wächst: Arbeiten für ein Taschengeld
Kein Internet: Nordkoreaner schmuggeln Filme auf das Notel
Samstag, 23.05.2015
Hacker veröffentlichen Nutzerdaten von Sex-Kontaktbörse
ARD und ZDF bald jung, spritzig und nur im Internet
Speedport Neo: Neuer Telekom-Router für mehr Einfachheit
Jedes Roboter-Taxi soll neun Autos ersetzen
Freitag, 22.05.2015
Neue NSA-Spähliste - BND-Chef: Wir sind abhängig, nicht die USA
EU-Kommissar Oettinger beschwört digitale Aufholjagd Europas
Vodafone: Anbieter startet Roaming-Offensive zur Urlaubszeit
Taxi- und Mietwagenverband geht weiter gerichtlich gegen myTaxi vor
Smartmobil: 1-GB-Smartphone-Tarif für 6,99 Euro im Monat
Internetadressen per Beep-Sequenz übertragen
Weitere News
DSL Alternativen
Kein DSL verfügbar oder ist der DSL Test lahm wie eine Schnecke?
Dann schnell mobiles Internet per UMTS bestellen.
Mit einer Downloadrate in DSL Geschwindigkeit wird UMTS zur DSL Alternative und Fernsehen im Internet wird ebenfalls mobil möglich.
Aber auch Internet über Kabel ist schnell und günstig.
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs