Anzeige:

Freitag, 21.09.2012 19:46

500 Millionen Dollar Strafe für taiwanisches LCD-Kartell

aus dem Bereich Sonstiges

Eine Gruppe asiatischer Firmen mauschelte über Jahre bei Preisen für Displays. Nun bekommt einer der Beteiligten in den USA die Quittung mit einer Strafe in Rekordhöhe.

Anzeige

Preisabsprachen bei Flachbildschirmen

Wegen jahrelanger Preisabsprachen bei Flachbildschirmen hat ein US-Gericht eine der höchsten Kartellstrafen aller Zeiten gegen einen taiwanischen Hersteller verhängt. AU Optronics soll 500 Millionen Dollar zahlen (385 Millionen Euro). Zudem müssen zwei frühere Topmanager des Unternehmens für drei Jahre ins Gefängnis und jeweils 200.000 Dollar berappen.

Richterin Susan Illston erließ das Urteil am Donnerstag in San Francisco. Die Anklage hatte AU Optronics vorgeworfen, sich mit seinen Wettbewerbern von 2001 bis 2006 bei den weltweiten Preisen für sogenannte LCD abgestimmt zu haben. Die Manager der asiatischen Firmen hätten sich dazu jeden Monat in Hotelzimmern, Karaoke-Bars oder in Teestuben getroffen.

Samsung und Sharp einigten sich mit der US-Justiz

Jeder Käufer eines neuen Laptops, eines Computermonitors oder eines Flachbildfernsehers habe wegen der Absprachen mehr für sein Gerät bezahlen müssen, sagte Kartellwächter Scott Hammond vom Justizministerium in Washington. Die LCD wurden demnach unter anderem in Computern von Apple, Dell oder Hewlett-Packard verbaut.

Es ist die höchste Strafe, die einem Unternehmen wegen des LCD-Kartells aufgebrummt wurde. Die Staatsanwaltschaft hatte sogar noch eine schärfere Bestrafung verlangt. AU Optronics will gegen das Urteil vorgehen.

Andere Firmen - darunter bekannte Namen wie Samsung und Sharp - hatten sich zwischenzeitlich auf Vergleiche mit der US-Justiz geeinigt. Sie mussten zusammen 890 Millionen Dollar zahlen. Die EU-Kommission hatte im Jahr 2010 wegen der gleichen Vorwürfe ebenfalls ein Bußgeld über 649 Millionen Euro gegen mehrere LCD-Firmen verhängt.

Jörg Schamberg / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 19.09.2014
Alibaba gelingt größter Börsengang: Internetkonzern überflügelt Amazon und eBay
SMS-Fallen: Bundesnetzagentur ordnet Abschaltung von 60 weiteren Rufnummern an
Android L: Verschlüsselung wird Standard, iOS 8 als Vorbild
Telekom vergibt Free-TV-Rechte der Basketball-Bundesliga an Sport1
Phonex senkt Preise für Flat XS 500 plus und All-in 1000 Plus
Larry Ellison: Ein Titan des Silicon Valley tritt ab
Acer Chromebook 13 für 299 Euro vorgestellt
maXXim zum Wochenende mit zwei Aktionstarifen
Amazon stellt neue Ebook-Reader vor: Kindle Voyage mit besserem Display
Sturztest: Käufer lässt iPhone 6 direkt nach Kauf fallen
DeutschlandSIM: Smartphone-Tarif Smart 300 für 4,95 Euro
Hackerangriff bei Home Depot: 56 Millionen Kreditkarten betroffen
Apple startet Verkauf der neuen iPhones: Lange Warteschlangen vor Apple Stores
Amazon: Schadcode in Ebooks ermöglicht Übernahme von Nutzerkonten
Nach NSA-Skandal: Größeres Interesse für IT "Made in Germany"
Weitere News
Kabel
Ein Internet Anschluss über Kabel bei Anbietern wie Unitymedia, früher ish, oder Kabel Deutschland liegt voll im Trend.
Ob Internet Fernsehen oder nur surfen mit Highspeed: Vieles wird erst richtig mit Kabel Internet möglich.
Jetzt bestellen und den Sieger im Speedcheck testen. Einen Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
VDSL Angebote
Mit 50 Mbit/s im Internet surfen - VDSL macht es möglich. In immer mehr Regionen ist der schnelle DSL Anschluss verfügbar.
Neben T-Home VDSL kann inzwischen auch Vodafone VDSL sowie 1&1 VDSL und Alice VDSL bestellt werden.
DSL Geschwindigkeit
DSL Speedtest gemacht? Schlechtes Ergebnis erhalten?
Vielleicht zum schnellen VDSL wechseln und 1&1 VDSL, Alice VDSL, Telekom VDSL oder Vodafone VDSL Verfügbarkeit überprüfen.
Auch Kabelanbieter haben interessante Tarifangebote - Hier gibt es alle günstigen Provider auf einen Blick.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs