Anzeige:

Freitag, 21.09.2012 20:16

Toshiba: Neue 15,6-Zoll-Laptops ab 499 Euro

aus dem Bereich Computer

Toshiba hat insgesamt vier neue 15,6-Zoll-Notebooks vorgestellt: Mit den Satellite C850/855-Modellen zu Startpreisen ab 499 Euro sollen vor allem Einsteiger angesprochen werden, das neue Exemplar aus der L850-Reihe preist der japanische Hersteller jedoch als Multimedia-Laptop an und hat diesem eine entsprechend stärkere Ausstattung spendiert.

Anzeige

Intel-Rechner bis 509 Euro

Das stärkste der neuen C-Geräte mit spiegelndem HD-Display ist das Satellite C850-16R, das als einziges einen Prozessor aus Intels Core-i-Reihe erhält. Mit Ivy Bridge darf der Kunde aber noch nicht rechnen, stattdessen arbeitet das Notebook mit einem Sandy Bridge-Prozessor Typ i3-2310M mit 2,1 Gigahertz (GHz) und Intel HD 3000 Grafik. Auch Arbeits- und Festplattenspeicher fallen großzügiger aus als bei den Schwestermodellen. So stecken 8 Gigabyte (GB) RAM und eine 500-GB-Festplatte im mattschwarzen Gehäuse. Das Satellite C855-1HE sowie das C855-1Q5 in Rot beziehungsweise Silber rechnen hingegen mit einem Intel Celeron Prozessor B820 mit 1,7 GHz und begnügen sich mit 4 GB Arbeitsspeicher und einer Speicherkapazität von 320 GB. Bezüglich der Schnittstellen ergeben sich kaum Unterschiede. Das Trio bietet drei USB Ports, davon einmal USB 3.0, HDMI, VGA, Anschlüsse für Kopfhörer und Mikrofon, einen Kartenleser, LAN und WLAN. Bluetooth steht nur in den Celeron-Varianten zur Verfügung, eine HD-Webcam und ein DVD-Laufwerk sind wiederum Bestandteil aller Ausführungen. Die maximale Akkulaufzeit gibt Toshiba mit 5,5 Stunden an.

Toshiba Satellite C und Satellite L
Das Satellite L850 (li) und ein Modell aus der C850-Reihe. Bilder: Toshiba

Weißes L-Modell mit Dual-Grafik

Die Satellite L-Serie wird um das weiße L850D-126 verstärkt, das ebenfalls mit einem glänzenden HD-Bildschirm bestückt ist. Wie bereits am D in der Produktbezeichnung zu erkennen ist, werkelt im Innern ein AMD Prozessor. Die Dual-Core-APU A6-4400M mit 2,6 GHz alias Trinity enthält den Radeon Grafikchip HD 7520G, der mit einem zusätzlichen 7610M verstärkt wird. Für Leistungsreserven sollen zudem eine 750-GB-HDD und 8 GB RAM sorgen, eine Ausrüstung wäre auf bis zu 16 GB möglich. Laufwerk und Schnittstellen ähneln der C-Serie, wobei ein USB-2.0-Anschluss auf zwei USB-3.0-Schnittstellen trifft. Ein Blu-ray-Spieler winkt nicht, sondern ein DVD-Brenner.

Toshiba verkauft alle Laptops ab sofort und inklusive Windows 7 Home Premium 64-Bit. Das Satellite C850-16R kostet 509 Euro, die beiden anderen C-Varianten sind 10 Euro günstiger. Alle drei bieten zwei Jahre Garantie. Mit einer dreijährigen Garantie ausgeliefert wird das neue Satellite L, das für 799 Euro erhältlich ist.

Saskia Brintrup
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Mittwoch, 30.07.2014
Stiftung Warentest: Zehn WLAN-Router im Test - drei WLAN-Repeater im Vergleich
Telekom: Bundesweit Störungen bei IP-Telefonie
PlusServer AG wächst durch Akquisitionen
"Catan Anytime" von Microsoft: Im Browser wird jetzt gesiedelt
Android-Trojaner Koler erpresst auch PC-Besitzer
Telefónica vor E-Plus-Übernahme weiter mit roten Zahlen
E-Plus-Umsatz wächst, obwohl Kunden weniger zahlen
Über 50 Euro kostet der monatliche Einkauf per Smartphone oder Tablet
Netflix kauft AT&T-Zugang - Netzneutralität in Gefahr?
"Das nächste große Ding": Musikdienste suchen das passende Lied für jede Lebenslage
Betrug mit Fahrkarten: 19-Jähriger als Bandenchef festgenommen
Twitter: Mehr Werbeeinnahmen und Nutzer - Aktienkurs steigt um 35 Prozent
Dienstag, 29.07.2014
LG Berlin kippt Amazons Schulbuch-Deal: Keine Provision an Schulfördervereine
Onlinekosten.de-Umfrage: Mehrheit nutzt kein mobiles Internet im Ausland
Blackberry kauft "Merkel-Phone"-Entwickler Secusmart
Weitere News
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs