Anzeige:
Dienstag, 18.09.2012 08:43

BSI warnt vor Nutzung des Internet Explorer

aus dem Bereich Computer

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat eine Warnung an alle Nutzer des Internet Explorer von Microsoft veröffentlicht. Es sei eine bisher unbekannte, kritische Schwachstelle in der Browser-Software entdeckt worden, die bereits gezielt durch Angriffe ausgenutzt werde.

Anzeige

Windows-Nutzer in Gefahr

Betroffen sind dem Vernehmen nach Nutzer von Windows XP, die den Internet Explorer in der Version 7 oder 8 verwenden, aber auch Windows 7-Nutzer, auf deren PC die Versionen 8 oder 9 installiert wurde. Ferner verweist das BSI darauf, dass der Angriffscode frei im Internet verfügbar und dadurch eine breitflächige Ausnutzung sehr wahrscheinlich sei.

Um die Schwachstelle auszunutzen, müsse nur eine Internetseite präpariert und der Nutzer auf eben diese Website gelotst werden. Passiert das, könne durch das Ausnutzen der Browser-Schwachstelle beliebiger Code auf dem betroffenen System mit den Rechten des Nutzers ausgeführt werden. Heißt konkret: es ist zum Beispiel möglich, Dateien zu installieren, die Eingaben protokollieren oder auch Spam-Angriffe starten - ohne dass man als Nutzer etwas davon mitbekommt.

Da es bisher keinen Patch für die Schwachstelle gibt, empfiehlt das BSI, den Internet Explorer momentan nicht mehr zu nutzen und stattdessen auf andere Browser wie Firefox, Chrome oder Opera auszuweichen.

Microsoft reagiert mit Übergangslösung

Microsoft selbst hat inzwischen eine Warnung veröffentlicht, in der vor E-Mails gewarnt wird, die auf ein vermeintliches Sicherheitsupdate hinweisen. Auch in Sozialen Netzwerken wie Facebook werde auf präparierte Internetseiten verwiesen. Da es noch etwas dauern könne, ehe ein Patch zur Verfügung gestellt werde, empfiehlt der weltgrößte Softwarekonzern den Download des so genannten Enhanced Mitigation Experience Toolkit. Ausdrücklich weist Microsoft allerdings darauf hin, dass es sich bei dieser Sicherheitssoftware nur um eine Übergangslösung handele. Von der Schwachstelle nicht betroffen ist der Internet Explorer 10.

Hayo Lücke
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 02.07.2015
CDU plant Rechtsanspruch auf schnelles Internet: Mindestens 50 Mbit/s für alle?
HelloMobil: 1-GB-Datenflat, 250 Frei-Minuten und 250 Frei-SMS für 9,95 Euro im Monat
Facebook greift YouTube an: Teilen von Werbeerlösen mit Video-Produzenten
 Schweiz ist Partnerland der CeBIT 2016
1&1: All-Net-Flats mit bis zu vierfachem Highspeed-Datenvolumen
Mittwoch, 01.07.2015
Einschränkungen für Fotos von Gebäuden erhält keine Mehrheit mehr im EU-Parlament
Yourfone startet bundesweit 100 Shops: Sechs Gratismonate für LTE- und Allnet-Flats
OLG: YouTube muss geschützte Musikvideos nach Hinweis unverzüglich sperren
Facebook-Chef Zuckerberg: In Zukunft werden auch Gefühle digital übertragen
1&1 startet DSL-Tarife für Geschäftskunden - neuer 1&1 Business-Service
Vodafone: Voice over LTE nun auch mit dem iPhone 6 möglich
1&1 VDSL Doppel-Flat durch Routerwahl günstiger: 5 Euro im Monat sparen
Studie: Mehr Zeit vor dem Fernseher dank neuer Online-Dienste
Streit um E-Book-Preise: Apple verliert Berufung
Dienstag, 30.06.2015
Apple Music gestartet - neue iOS-Version 8.4 verfügbar
Weitere News
Turbo Internet
DSL 16000 ist im Vergleich zu DSL 1000 oder DSL 2000 zwar schnell.
Mit VDSL geht es noch viel schneller: DSL 25000 und DSL 50000 brechen alle Rekorde im DSL Test.
Aber auch Internet über Kabel kann da mithalten.
Prepaid Handy
Mit einem Prepaid-Tarif lässt sich bei voller Kostenkontrolle telefonieren. Allerdings benötigt man dann auch ein Handy ohne Vertrag.
Wer einen Discounter-Tarif bei Anbietern wie Fonic oder Simyo wählt, muss sich noch nach einem Prepaid Handy umsehen.
Verschiedene Modelle gibt es in unserer Handy Übersicht.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs