Anzeige:
Samstag, 22.09.2012 10:01

Ausprobiert: Windows 8 im Selbstversuch

aus dem Bereich Computer

Das Verschwinden der Startleiste mag auf den ersten Blick radikal und revolutionär wirken. Ist es aber nicht. Schlicht handelt es sich um eine konzeptionelle Anpassung, die mit dem neuen App-Startbildschirm einhergeht. Zu diesem gelangt man nämlich, indem man mit der Maus an die alte Stelle der Startleiste fährt. Dann erscheint eine Mini-Vorschau der App-Zentrale, ähnlich eines Tabs im Browser. Klickt man diese an landet man genau dort. Und genau hier setzt das neue Konzept an: Microsoft will den Kunden zur Nutzung der Mini-Applikationen anregen. Die Vorteile liegen auf der Hand: mehr Informationen auf einen Blick, statt umständlichem Starten aller Programme über die alte Startleiste.

Anzeige

Startleiste adé

Es dauert einige Zeit der Eingewöhnung, bis dieses Konzept einleuchtet. Immerhin ist man es seit mehreren Windows-Generationen gewohnt, die Startleiste als zentrale Programmverwaltung anzusehen. Neben den interaktiven Kacheln ist es auch möglich, statische Links zu Programmen anzulegen. Um alle Programme, ähnlich der alten Startleiste, einsehen zu können, ist ein Rechtsklick nötig - daraufhin wird rechts unten die Option "Alle Apps" angezeigt. Klickt man diese, erhält man eine Übersicht aller installierten Programme und Windows-Tools, ähnlich der alten Startleiste. Mit einem Rechtsklick auf eine App nach Wahl, kann man auswählen, dass diese auf den Startbildschirm oder in die Desktop-Taskleiste wandert. So ist ein Zugriff schneller möglich.

Weiterhin lassen sich natürlich auch Verknüpfungen zu Dateien und Programmen in der Taskleiste und auf dem Desktop ablegen. Windows 8 gibt dem Benutzer somit viele Freiheiten in die Hand, über welchen Weg ein Programm gestartet wird. Nur eben über teils unbekannte, neue Wege. Nicht mehr über die altbekannte Desktop-Startleiste, sondern einen individuell anpassbaren Start-Bildschirm.


Da fehlt doch was. Der neue Windows-Desktop ohne Startleiste. Bild: onlinekosten.de

Integrierung von sozialen Netzwerken

Mit Windows 8 hält erstmals eine tiefe Integration von sozialen Netzwerken Einzug in ein Microsoft-Betriebssystem. So kann man in der Konten-Konfiguration auch ein Facebook-Profil verbinden. Anschließend werden die Kontakte um die Facebook-Freunde ergänzt, samt Profilbild. Auch ist es möglich aktuelle Ereignisse der Chroniken direkt in der Kontakte-App von Windows 8 einzusehen, ohne sich über den Browser bei Facebook einzuloggen. Und dem nicht genug: der Messenger verbindet sich automatisch mit dem Facebook-Chat. Dies erweitert die eigenen Kreise beim Login am eigenen Windows-Rechner enorm. Wer bei eingeschaltetem PC nicht immer bei Facebook online sein möchte, der kann den Chat auch deaktivieren und ist dann unsichtbar. Sinn oder Unsinn? Wieder eine individuelle Frage. Allerdings sicher eher ein Zugewinn für diejenigen, die mit der Facebook-Welt eng verzahnt sind. Alle anderen sparen sich die Verbindung von Windows und Facebook einfach.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Startzeiten von Windows... (0 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von citrus50 am 30.09.2012 um 13:25 Uhr
 Optik (1 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von huenbqhf am 27.09.2012 um 22:24 Uhr
 Cloud? Ohne mich! (5 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Strippenleger am 23.09.2012 um 17:11 Uhr
 Als Chef is man begeistert (1 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Michael am 22.09.2012 um 16:25 Uhr
 Livekacheln, wann sichtbar? (1 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Michael am 22.09.2012 um 16:13 Uhr
 Suche

  News
Freitag, 28.11.2014
Abkehr vom Netzwerk: Facebook stürzt bei Jugendlichen ab
"Sky Online" jetzt für Samsung Smart TVs verfügbar
Adventsaktion von maxxim: LTE-Allnet-Tarife ab 9,95 Euro im Monat
Verkauf von Secusmart: "Merkel-Phone" kommt zukünftig komplett von Blackberry
"Black Friday": Die Rabatt-Aktionen im Überblick
Telekom: "MagentaZuhause Hybrid" ab sofort bestellbar - LTE ohne Drossel-Limit
Oneplus One am Black Friday ohne Einladung erhältlich
Flatrates zum Verschenken: Tchibo bietet Jahres-Pakete für Smartphone und Tablet
helloMobil und Phonex: LTE-Allnet-Flats wieder ab 9,95 Euro
Verbraucherschützer: MeinPaket verwirrt mit Gutschein-Kaskaden
Internetriese unter Druck: Was fordert Europa von Google?
"Black Friday" bei Gravis: Schnäppchen oder nicht?
Donnerstag, 27.11.2014
Große Mehrheit dafür: Zugang zu Internet sollte Menschenrecht sein
BREKO-Netzbetreiber: Highspeed-Internet für 1 Million Haushalte für 2015 geplant
Einheitlicher Markenauftritt: Kabel BW heißt ab 2015 auch Unitymedia
Weitere News
DSL Anschluss
Ist die Verfügbarkeit von DSL gegeben, beginnt die Suche nach dem richtigen Anbieter.
Der DSL Flatrate Vergleich zeigt die besten Tarife in der Übersicht.
Aber Vorsicht: Nicht jeder DSL Anschluss bringt Highspeed Internet. Der DSL Speed Check beweist es schnell, wenn das Internet Kabel lahmt.
Speedcheck
Zum Glück DSL verfügbar, mit großer Vorfreude bestellt und nun trotzdem enttäuscht? Gleich DSL Speedcheck machen.
Langsamer als versprochen? Dann im großen Flatrate Vergleich alle günstigen DSL Tarife anschauen und schnell wechseln.
Viele Angebote haben neben einer Telefonflatrate auch einen WLAN DSL Router inklusive.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs